Anja Oßwald
© privat

Stiftung fördert Herzchirurgin

Anja Oßwald erhält Fellowship

  • von Ulrike Eichweber
  • 30.11.2023

Dr. Anja Oßwald, Herzchirurgin am Westdeutschen Herz- und Gefäßzentrum Essen des Uniklinikums Essen, hat ein „Add-on Fellowship for Interdisciplinary Life Science“ der Joachim Herz Stiftung erhalten. Sie wird während der nächsten drei Jahre mit insgesamt 12.500 Euro gefördert.

Die Fellowships sollen das fachübergreifende Arbeiten von Wissenschaftler:innen in frühen Karrierephasen unterstützen und einen vertieften Einblick in eine für ihre Forschung wichtige angrenzende Disziplin ermöglichen. Oßwald beschäftigt sich mit „Computational Fluid Dynamics Simulationen“, einem Verfahren, mit dessen Hilfe Strömungen und deren Verläufe rechnerisch nachgeahmt werden können. In ihrer Forschung simuliert sie damit den Blutfluss in der Aorta von Patient:innen mit einer speziellen Gefäßprothese, dem so genannten "Frozen Elephant Trunc. In manchen Fällen kommt es dabei zu einen erneuten Riss in der Aorta.

Um herauszufinden, welche Faktoren hier zu einem erhöhten Risiko beitragen und um eine bessere Nachsorge Betroffener zu entwickeln, will sie spezielle MRT-Untersuchungen durchführen: 4D Flow MRT Messungen. Das Fellowship ermöglicht ihr, diese Methode am Houston Methodist Research Institute in den USA genauer kennenzulernen.

An ihrem Projekt arbeitet Dr. Anja Oßwald, seitdem sie 2022 in das UMEA Clinician Scientist Programm der Universitätsmedizin Essen aufenommen wurde.

Zurück
-------------------------
Post-Views: 6980