Lernvideos erstellen

Sie möchten Ihre Lehrveranstaltung im Vorfeld aufzeichnen und Ihren Studierenden als Lernvideos zur Verfügung stellen?

Hier werden wir Ihnen die vielfältigen Möglichkeiten aufzeigen, Ihre Lehrinhalte als Lernvideo zu gestalten und visualisieren.

Lernvideos stellen eine gute Möglichkeit dar, Ihren Studierenden die Inhalte Ihrer Lehrveranstaltung anschaulich zu präsentieren. Sie können von zu Hause oder vom Büro aus verschiedene Tools nutzen, um hochwertige Lernvideos für Ihre Studierenden zu gestalten: OpenCast Studio, OBS, Microsoft PowerPoint oder Produkte von Techsmith.
Vom Einsatz der Video- bzw. Webkonferenz-Systeme (insbesondere BigBlueButton sowie Zoom) zur Videoaufzeichnung wird abgeraten, da hierdurch unnötig Last auf den Systemen erzeugt werden würde, was einen störenden Einfluss auf Live-Sessions (Video- bzw. Webkonferenzen) zur Folge hätte. Auch werden die Systeme BigBlueButton und Zoom nur temporär zur Verfügung gestellt.

Grundlegende Anleitung

Zurzeit ist eine Benutzung der Hörsäle zur Vorlesungsaufzeichnung nur sehr eingeschränkt möglich. Wir bitten Sie, die Lernvideos ausschließlich von zu Hause oder vom Büro aus zu produzieren. Die so produzierten Lernvideos weisen keine geringere Qualität auf als die im Rahmen einer Vorlesungsaufzeichnung im Hörsaal erstellten Videos. Sollten Sie trotzdem Bedarf an einer Vorlesungsaufzeichnung haben, beachten Sie bitte folgende Hinweise.
Für einzelne Lernvideos (im Gegensatz zu einer kompletten Lehrveranstaltungsaufzeichnung) empfiehlt sich eine Dauer von max. 10-20 Minuten. Halten Sie in einem Drehbuch fest, welche Inhalte Sie in welcher Reihenfolge im Lernvideo behandeln möchten und erarbeiten Sie eine Struktur Ihres Lernvideos.

Eine mögliche Struktur kann wie folgt aussehen:

  • Vorspann
  • Einstieg ins Thema
  • Behandlung des Themas
  • Verweis auf das nächste Lernvideo, auf Arbeitsaufgaben, Literatur etc.
  • Nachspann

Weitere hilfreiche Tipps und Tricks finden Sie in der Handreichung zur Erstellung von folienbasierten Lernvideos.

Ihre fertigen Lernvideos können Sie über die neue Moodle-Integration OpenCast für Ihre Studierenden bereitstellen.
In Kombination mit einem Moodle-Kurs können Sie die Aktivität Ihrer Studierenden erhöhen, indem diese beispielsweise in Kleingruppen die Inhalte aus den Lernvideos gemeinsam erarbeiten oder indem Sie mithilfe von H5P die Videos mit interaktiven Elementen (z.B. Wissensabfrage via MultipleChoice direkt im Video) anreichern.

Tools zur Videoaufzeichnung

OpenCast Studio

Mit dem browserbasierten Screencapture-Tool können Sie schnell und unkompliziert Ihren Bildschirm aufzeichnen. Eine Anleitung finden Sie hier.

Microsoft PowerPoint

Eine schnelle Möglichkeit, Teile Ihrer Lehre zu vertonen (und ggf. mit Bild zu ergänzen), bietet Microsoft PowerPoint. Eine Kurzanleitung finden Sie hier. Mitarbeiter*innen von Bildungseinrichtungen dürfen das Office-Professional-Plus zur dienstbezogenen Nutzung auf Privatgeräten installieren ("Work-at-Home Lizenzen"). Weitere Hinweise zur kostenfreien Nutzung finden Sie hier.

Weitere z.T. kommerzielle Tools

Mit den kostenfreien Programmen VSDC Free Screen Recorder und Screencast-o-matic (Demoversion) können Sie ebenfalls Folienpräsentationen aufzeichnen oder Screen-Tutorials erstellen. Eine Anleitung finden Sie im “Showroom Lehre digital” der Geisteswissenschaften.
Zur Erstellung von Podcasts (MP3-Dateien) kann Audacity oder der Windows-eigene Sprachrekorder genutzt werden.
Um die Videos zu bearbeiten, empfiehlt sich Camtasia (über den Asknet-Shop zu erwerben), Snagit (bis Ende Juni kostenfrei) oder die Open Source Lösung DaVinci Resolve oder OpenShot(Anleitung)

Hinweis: Sollte Ihr Video zu groß werden, können Sie dieses anschließend konvertieren. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zu der Software XMediaRecode (nur für Windows) finden Sie hier. Alternativ empfehlen wir Handbrake (auch für MAC u. Linux), eine videobasierte Anleitung finden Sie hier.