Schnellstart für den Einsatz digitaler Lehre

Grafik Digitale Lehre

Sie möchten für Ihre Lehrveranstaltung einen Kursraum in Moodle einrichten?

Mit dem Learning-Management-System Moodle können Sie zu Lehr- und Lernzwecken virtuelle Kursräume anbieten. So können Sie z.B. Lernmaterialien hinterlegen, Termine organisieren, mit Ihren Studierenden kommunizieren oder gemeinschaftlich arbeiten.

 

Weiterführende Informationen

Sie möchten Ihren Studierenden Lernmaterialien zur Verfügung stellen?

Moodle, DuEPublico, Sciebo sowie der Semesterapparat bieten Ihnen die Möglichkeit, Lernmaterialien plattformübergreifend und übersichtlich zu verteilen.

Moodle

In Moodle können Sie Ihren Studierenden unterschiedliche Materialien (Dateien, Links, Ordner etc.) zur Verfügung stellen. Mehr dazu finden Sie hier.

Neu: Ihre erstellten Lernvideos können Sie in Moodle über OpenCast direkt einbinden.

DuEPublico

DuEPublico ist der Dokumenten- und Publikationsserver der Universitätsbibliothek, über den auch eigene Lehr- und Lernmaterialien eingestellt werden können. Zwischen Moodle und DuEPublico besteht eine Schnittstelle, sodass Inhalte aus DuEPublico in Moodle-Kursen angezeigt und wiedergegeben werden können. Eine Anleitung zur Nutzung der Schnittstelle finden Sie hier.

Sciebo

Sciebo ist ein NRW-weiter Cloud-Speicherdienst für Forschung, Studium und Lehre und steht allen Mitgliedern der UDE (Mitarbeiter*innen und Studierenden) zur Verfügung. Unter anderem ist es mit Sciebo möglich, Dateien bzw. Dokumente mit anderen Nutzer*innen zu teilen. Auch die direkte Integration in Moodle ist möglich. Die Anleitung hierzu finden Sie hier.

Semesterapparat

Für die Bereitstellung von Online-Materialien und Präsenzbeständen für die Lehre stellt die Universitätsbibliothek eine Plattform für elektronische Semesterapparate zur Verfügung. Hier können Sie (im Rahmen des § 60a des UrhG) z.B. Artikel, Buchkapitel, elektronische Ressourcen oder Vorlesungsskripte zur Verfügung stellen. Nutzen Sie auch gern den Digitalisierungsservice, bei dem für Sie Buchkapitel oder Artikel eingescannt und anschließend in Ihrem Semesterapparat bereitgestellt werden. Alle Fragen rund um die Semesterapparate und Ansprechpartner*innen finden Sie auf der FAQ-Seite. Nutzen Sie auch gerne die Schnittstelle zwischen Moodle und dem Semesterapparat.

Bitte berücksichtigen Sie bei der Bereitstellung von Materialien § 60a des UrhG. Informationen hierzu finden Sie auf der Seite zum Urheberrecht in der Lehre. Informationen zur barrierefreien Gestaltung von Lernmaterialien finden Sie im Inklusionsportal oder Diversity-Portal. Beachten Sie in diesem Kontext bitte auch die Hinweise zu E-Learning für Studierende mit besonderen Bedarfen.

 

Weiterführende Informationen:

  • Sollte Ihnen Lernmaterial fehlen, können Sie es gegebenenfalls über die Universitätsbibliothek beziehen. Die Bibliothek verfügt über ein breites Angebot an E-Books und elektronischen Ressourcen.
  • Nutzen Sie auch den Digitalisierungsservice der Bibliothek, bei dem für Sie Buchkapitel oder Artikel eingescannt und anschließend in Ihrem Semesterapparat bereitgestellt werden (eine Darstellung der Materialien in Moodle ist möglich).
  • Sollten Quellen fehlen, helfen Ihnen die Fachreferent*innen der Universitätsbibliothek dabei, diese beispielsweise durch zusätzliche E-Book-Lizenzen zu beschaffen.
  • Im OER Repository können Sie veröffentlichte Lernmaterialien nach Fachgebiet, Schlagwörtern, Sprache oder weiteren Kriterien suchen. Sie können ebenfalls selbst erstellte Lernmaterialien unter einer freien Lizenz der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen.
  • Die Universitätsbibliothek stellt Lizenzen zu zwei Online-Lernplattformen zur Verfügung. Der Zugriff erfolgt jeweils über Shibboleth durch Login mit der Unikennung:
    • O’Reilly for Higher Education: Sie erhalten Zugriff auf über 35.000 E-Books und 30.000 Stunden Videomaterial aus den Bereichen Wirtschaft und Technologie.
    • LinkedIn Learning: Sie erhalten Zugriff auf mehr als 14.000 Lehr- und Trainingsvideos zu IT- und Informatikthemen, Design, Fotografie, Digital Lifestyle und Business Skills. Weitere Lernvideos finden Sie im Katalog Primo.

Sie möchten Ihre Lehrveranstaltung im Vorfeld aufzeichnen und Ihren Studierenden als Lernvideos zur Verfügung stellen?

Lernvideos stellen eine gute Möglichkeit dar, Ihren Studierenden die Inhalte Ihrer Lehrveranstaltung anschaulich zu präsentieren. Sie können von zu Hause oder vom Büro aus verschiedene Tools nutzen, um hochwertige Lernvideos für Ihre Studierenden zu gestalten: OpenCast Studio, OBS, Microsoft PowerPoint oder Produkte von Techsmith.
Vom Einsatz der Video- bzw. Webkonferenz-Systeme (insbesondere BigBlueButton sowie Zoom) zur Videoaufzeichnung wird abgeraten, da hierdurch unnötig Last auf den Systemen erzeugt werden würde, was einen störenden Einfluss auf Live-Sessions (Video- bzw. Webkonferenzen) zur Folge hätte. Auch werden die Systeme BigBlueButton und Zoom nur temporär zur Verfügung gestellt.

Zurzeit ist eine Benutzung der Hörsäle zur Vorlesungsaufzeichnung nur sehr eingeschränkt möglich. Wir bitten Sie, die Lernvideos ausschließlich von zu Hause oder vom Büro aus zu produzieren. Die so produzierten Lernvideos weisen keine geringere Qualität auf als die im Rahmen einer Vorlesungsaufzeichnung im Hörsaal erstellten Videos. Sollten Sie trotzdem Bedarf an einer Vorlesungsaufzeichnung haben, beachten Sie bitte folgende Hinweise.
Für einzelne Lernvideos (im Gegensatz zu einer kompletten Lehrveranstaltungsaufzeichnung) empfiehlt sich eine Dauer von max. 10-20 Minuten. Halten Sie in einem Drehbuch fest, welche Inhalte Sie in welcher Reihenfolge im Lernvideo behandeln möchten und erarbeiten Sie eine Struktur Ihres Lernvideos.

Eine mögliche Struktur kann wie folgt aussehen:

  • Vorspann
  • Einstieg ins Thema
  • Behandlung des Themas
  • Verweis auf das nächste Lernvideo, auf Arbeitsaufgaben, Literatur etc.
  • Nachspann

Weitere hilfreiche Tipps und Tricks finden Sie in der Handreichung zur Erstellung von folienbasierten Lernvideos.

Ihre fertigen Lernvideos können Sie über die neue Moodle-Integration OpenCast für Ihre Studierenden bereitstellen.
In Kombination mit einem Moodle-Kurs können Sie die Aktivität Ihrer Studierenden erhöhen, indem diese beispielsweise in Kleingruppen die Inhalte aus den Lernvideos gemeinsam erarbeiten oder indem Sie mithilfe von H5P die Videos mit interaktiven Elementen (z.B. Wissensabfrage via MultipleChoice direkt im Video) anreichern.

OpenCast Studio

Mit dem browserbasierten Screencapture-Tool können Sie schnell und unkompliziert Ihren Bildschirm aufzeichnen. Eine Anleitung finden Sie hier.

Microsoft PowerPoint

Eine schnelle Möglichkeit, Teile Ihrer Lehre zu vertonen (und ggf. mit Bild zu ergänzen), bietet Microsoft PowerPoint. Eine Kurzanleitung finden Sie hier. Mitarbeiter*innen von Bildungseinrichtungen dürfen das Office-Professional-Plus zur dienstbezogenen Nutzung auf Privatgeräten installieren ("Work-at-Home Lizenzen"). Weitere Hinweise zur kostenfreien Nutzung finden Sie hier.

Weitere z.T. kommerzielle Tools

Mit den kostenfreien Programmen VSDC Free Screen Recorder und Screencast-o-matic (Demoversion) können Sie ebenfalls Folienpräsentationen aufzeichnen oder Screen-Tutorials erstellen. Eine Anleitung finden Sie im “Showroom Lehre digital” der Geisteswissenschaften.
Zur Erstellung von Podcasts (MP3-Dateien) kann Audacity oder der Windows-eigene Sprachrekorder genutzt werden.
Um die Videos zu bearbeiten, empfiehlt sich Camtasia (über den Asknet-Shop zu erwerben), Snagit (bis Ende Juni kostenfrei) oder die Open Source Lösung DaVinci Resolve oder OpenShot(Anleitung)

Hinweis: Sollte Ihr Video zu groß werden, können Sie dieses anschließend konvertieren. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zu der Software XMediaRecode (nur für Windows) finden Sie hier. Alternativ empfehlen wir Handbrake (auch für MAC u. Linux), eine videobasierte Anleitung finden Sie hier.

Sie möchten Ihre Lehrveranstaltung in Echtzeit als Videokonferenz anbieten?

Videokonferenz-Systeme ermöglichen eine Echtzeitkommunikation im digitalen Raum und können in zahlreiche Lehr- und Lernszenarien eingesetzt werden. Wir empfehlen Ihnen, den Einsatz von Videokonferenzen in der Lehre mit einem Moodle-Kursraum zu kombinieren.

Nutzen Sie nach Möglichkeit asynchrone Formate (zeitlich unabhängig, z.B. Lernvideos) in Ihrer Lehre! Wir empfehlen nur dann auf Videokonferenzen zurückzugreifen, wenn ein direkter Austausch zwingend notwendig ist.

Synchrone Formate sind nicht immer geeignet, da die Bandbreite der Studierenden ggf. nicht ausreicht, Dienste überlastet sind und lange Sequenzen im digitalen Raum nur schwer nachzuvollziehen sind (Keep it short). Setzen Sie diese nur ein, wenn es zwingend notwendig ist, weil Sie beispielsweise auf einen sehr hohen Anteil an direkter Kommunikation in Ihrer Lehrveranstaltung angewiesen sind.

Weitere hilfreiche Informationen finden Sie in dieser Handreichung zur Nutzung von Videokonferenzen in der Lehre.

Folgende Video-Konferenz-Dienste stellt Ihnen die UDE für die Lehre zur Verfügung:

BigBlueButton

BigBlueButton ist die Inhouse-Lösung der UDE und steht allen Mitarbeiter*innen der UDE zur Verfügung. Weitere Informationen, Anleitungen und Hilfestellungen finden Sie hier.

Hinweis: Als Mitarbeiter*in der UDE können Sie Videokonferenz-Räume direkt in Moodle einrichten! Für die Erstellung außerhalb von Moodle benötigen Sie Erstellungsrechte. Schicken Sie in diesem Fall bitte eine E-Mail mit Ihrer Unikennung an hotline.lehre@uni-due.de.

Für die Aufzeichnung einer Videokonferenz ist unter Umständen die schriftliche Einverständniserklärung aller Teilnehmenden erforderlich! Bitte beachten Sie die entsprechenden Hinweise.

Zoom

Das kommerzielle Tool Zoom steht allen Mitarbeiter*innen und Studierenden der UDE zur Verfügung. Weitere Informationen, Anleitungen und Hilfestellungen finden Sie hier.

Für die Aufzeichnung einer Videokonferenz ist unter Umständen die schriftliche Einverständniserklärung aller Teilnehmenden erforderlich! Bitte beachten Sie die entsprechenden Hinweise.

Sie möchten Ihren Studierenden Aufgaben stellen?

Zur Gestaltung von Aufgaben stehen Ihnen mit den Systemen Moodle, H5P, Mahara und JACK verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung:

  • Moodle

In Moodle können Sie auf unterschiedliche Lernaktivitäten zurückgreifen, um in Ihrer Lehrveranstaltung Aufgaben zu implementieren, z.B. Aufgabe, Gegenseitige Beurteilung, Tests.

  • H5P

Mit H5P können Sie Ihre Lehr-Lern-Szenarien in Moodle durch interaktive und visuell ansprechende Komponenten anreichern. Gemäß Ihrer Inhalte können Sie sich aus einer Vielzahl von H5P-Inhaltstypen bedienen, z.B. Interactive Video, Course Presentation, Quiz (Question Set) sowie der Timeline. Der Einsatz von H5P basiert auf Webtechnologien und ist sehr intuitiv zu realisieren. Eine Anleitung für den Einstieg in H5P finden Sie im offenen Moodlekurs Erste Schritte in H5P, wobei insbesondere auf den Abschnitt „Der H5P-Workflow“ (Inhalte erstellen, teilen und wiederverwenden) hingewiesen wird.

  • Mahara

Mit Mahara ist die Verwaltung und Organisation von z.B. Lerntagebüchern oder Resümees möglich, wodurch nicht nur eine selbstreflektierende, sondern auch eine objektive Reflexion und Bewertung von Lernprozessen ermöglicht wird. Eine umfassende Zugriffskontrolle der einzelnen Inhalte gestattet zudem unterschiedliche Ansichten für die Lernenden selbst, aber auch für ihre Dozierenden und Mitstudierenden. Die Serviceseite zu Mahara finden Sie hier.

  • JACK

Das serverbasierte System JACK ermöglicht die Durchführung e-basierter Übungen und Prüfungen mit automatischer Bewertung und Feedback-Generierung. Verschiedene Aufgabentypen, Prüfverfahren und Darstellungsweisen können dabei kombiniert werden. Weitere Informationen finden Sie hier.

Sie möchten Studierenden die Möglichkeit bieten, in Kleingruppen zusammenzuarbeiten?

Mithilfe verschiedener Tools können Sie Ihren Studierenden die Möglichkeit bieten, in Kleingruppen zusammenarbeiten. Die Zusammenarbeit der Studierenden kann dabei synchron (zeitgleich, z.B. über einen Messaging-Dienst wie Rocket.Chat) oder asynchron (zeitlich versetzt, z.B. in einem Forum) erfolgen. Ebenso können die Gruppen parallel zur Lehrveranstaltung oder zeitlich unabhängig von der regulären Lehrveranstaltungszeit miteinander arbeiten.
Folgende Tools unterstützen die Zusammenarbeit der Studierenden in Kleingruppen:

  • Moodle

In Moodle können Sie aus einer Vielzahl von Lernaktivitäten auswählen. Beispielsweise können die Studierenden kollaborativ PDF-Dokumente kommentieren (Textlabor), sich in Foren austauschen oder Glossare erstellen uvm.

  • Mahara

Im Portfoliosystem Mahara können die Studierenden Lerntagebücher und Blogs führen oder Resümees verfassen und diese zur Bewertung für Sie freigeben.

  • PINGO

Das Live-Feedbacksystem PINGO unterstützt das kooperative Lehr-/Lernkonzept der Peer Instruction und ermöglicht auch bei großen Lehrveranstaltungen eine Interaktion zwischen Lehrenden und Studierenden.   

  • ISEB

ISEB bietet die Möglichkeit, beliebiges Bildmaterial interaktiv zu gestalten und mit zusätzlichen Inhalten zu versehen, um Skripte, Tutorials etc. zu erstellen.

  • MediaWiki

Wikis bieten die Möglichkeit, Inhalte interaktiv und vor allem kollaborativ zu gestalten. Alle Nutzer*innen des Wikis können eigenständig oder als Gruppe Inhalte bearbeiten und so gemeinschaftlich eine Wissensdatenbank zusammenstellen.

  • Sciebo

Über Sciebo können Lernmaterialien geteilt und kollaborativ bearbeitet werden. 

  • Rocket.Chat

Rocket.Chat ist ein webbasierter und auf Gruppenkommunikation fokussierter Messaging-Dienst, mit dem Sie per Chat in direkten Kontakt zu Studierenden sowie Kolleg*innen treten sowie gleichermaßen kontaktiert werden können. Dieser Dienst steht allen Angehörigen der UDE mit einer Unikennung zur Verfügung.

Die Erstellung von privaten Chatgruppen ermöglicht zudem einen direkten Austausch innerhalb einer geschlossen (Arbeits-)Gruppe  für z.B. Lehrveranstaltungen. Studierenden bietet es zudem die Möglichkeit, sich in Lerngruppen zu organisieren und mit Kommiliton*innen persönlich auszutauschen.

Sie möchten online Prüfungen durchführen?

Die konkreten Regelungen zur Durchführung von Prüfungen in räumlicher Distanz werden an der UDE kontinuierlich evaluiert und ausgearbeitet. Dies betrifft insbesondere die Rechtssicherheit der Prüfungen.

Eine Möglichkeit, online Prüfungen durchzuführen, bieten Take Home Exams. Bitte beachten Sie den Leitfaden für die Durchführung von derartigen Prüfungen.

Sie benötigen weitere Inspiration?

 

Aus den zentralen Einrichtungen

  • Unterstützungsangebote und -materialien zur Konzeption und Umsetzung digitaler Lehre im Bereich der Lehrerbildung finden Sie unter https://zlb.uni-due.de/corona/unterstuetzung-fuer-lehrende/. Hier finden Sie u.a.:
    • Moodle-Kursraum „TauschbUDE – Austausch-, Vernetzungs- und Informationsplattform für die Lehrer*innenbildung"
    • PSESS Beispiel- und Baukastenräume
    • Portalseite Universitätsverbund für digitales Lehren und Lernen in der Lehrer/-innenbildung (digiLL)
  • Das MethodenLab Qualitative Forschung entwickelt als Teilprojekt von ProViel E-Learning-Kurse zu qualitativen Forschungsmethoden. Die Kurse können als bspw. seminarbegleitendes E-Learning-Format integriert werden.

Aus den Fakultäten

  • Showroom Lehre digital (Germanistik, Prof. Dr. Michael Beißwenger): Hier finden Sie kommentierte Beispiele, die zeigen, wie sich verschiedene Lerntechnologien und Moodle-Funktionen für die digitale Unterstützung von Lehren und Lernen, am Beispiel der Germanistik und der Geisteswissenschaften, einsetzen lassen. Der Kurs kann über Login per Unikennung betreten werden - ein Einschreibeschlüssel ist nicht notwendig.
  • GERMANiSSiMO ( Prof. Dr. Michael Beißwenger): Hier werden mehrere Wiki-Instanzen (u.a. ) bereitgestellt, innerhalb derer die didaktischen und funktionalen Möglichkeiten von MediaWiki vermittelt werden. Lehrende der UDE können ihre eigene Instanz, zentral bereitgestellt durch das ZIM, hier beantragen.
  • Moodle Tutorial in der Chemie (Chemie, Dr. Christoph Hirschhäuser): Hier finden sich Grundlagen zu Moodle sowie Wissen zur Erstellung und den verschiedenen Formen von Lehr-Lernvideos. Der Kurs kann über Login per Unikennung betreten werden - ein Einschreibeschlüssel ist nicht notwendig.

Weitere Informationswebseiten und Serviceangebote aus den Fakultäten finden Sie hier.

Linksammlung (extern)

Tool-Sammlung des Hochschulforum Digitalisierung

Fünf Tipps für die Online Lehre

Handlungsempfehlungen für Video-Konferenzen

Hotline Lehre

Sie haben Fragen zur Gestaltung Ihrer Lehrveranstaltung oder benötigen Hilfe? Nutzen Sie unsere Hotline:

hotline.lehre@uni-due.de

FAQ für Lehrende

Haben Sie Fragen zu der digitalen Gestaltung Ihrer Lehre? Wir haben die am häufigsten gestellten Fragen rundum das Thema E-Learning und digitale Werkzeuge in einer FAQ für Sie zusammengestellt.

E-Learning Servicekatalog

Sie möchten eine vollständige Übersicht über die Angebote und Services der E-Learning-Allianz?

Hier finden Sie unseren neuen E-Learning-Servicekatalog.

 

 

Anrechenbarkeit von E-Learning

Die UDE unterstützt und fördert die Integration neuer Lehr- und Lernformate sowie digitaler Medien in der Lehre. Aufgrund dessen bietet sich den Lehrenden die Möglichkeit, den Einsatz von E-Learning-Einheiten in ihrer Lehre für das zu erbringende Lehrdeputat anzurechnen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Lehrwerkstatt Online

Wir möchten auf die Lehrwerkstatt Online aufmerksam machen, in der Sie Beispiele von Kolleg*innen mit unterschiedlichen (medien-) didaktischen Ansätzen (https://lehrwerkstatt.zhqe.uni-due.de/) sowie mit Fokus auf online-basierte Umsetzungen (https://lehrwerkstatt.elearning.uni-due.de/) finden.