Studium der Physik

Banner

Bachelor/Master-Studiengänge

Seit Wintersemester 2007/08 bietet die Fakultät für Physik das neue Studienprogramm Bachelor of Science (Physik) und Master of Science (Physik) an. Das dreijährige Bachelor Studium wird mit dem berufsqualifizierenden Zertifikat Bachelor of Science (Physik) abgeschlossen. Das zweijährige Master Studium erfordert als Zungangsvorraussetzung einen Bachelor of Science in Physik oder vergleichbare vom Fachbereich anzuerkennende Abschlüsse und wird mit dem Zertifikat Master of Science (Physik) abgeschlossen. Nur die beiden konsekutiv absolvierten Studienprogramme zusammen sind dem bisherigen Diplom Physik (DII) als äquivalent anzusehen.

Was ist Physik?

Diese Frage ist gar nicht so leicht zu beantworten. Andere Naturwissenschaften lassen sich durch Beschreibung der untersuchten Phänomene definieren. So befaßt sich z.B. die Chemie mit Molekülen und ihren Umwandlungen - einem sehr reichhaltigen Gebiet. Auch die Physik befaßt sich unter anderem mit Molekülen - es gibt den Zweig der Molekülphysik - aber das Interesse liegt weniger bei der Beschreibung und Erklärung der komplexen Vorgänge während einer speziellen Reaktion als bei der Untersuchung vergleichsweise einfacher Modellsysteme. Natürlich ist der Übergang fließend, aber man kann grob vereinfachend sagen, daß die Physik nach allgemeinen Gesetzen sucht. Alle Phänomene der unbelebten Natur (und manche der belebten) werden untersucht, unter Betonung prinzipieller Aspekte und Zusammenhänge. Modellhafte Erklärungen spielen eine große Rolle, und so erklärt sich das große Gewicht, das Theorie und mathematische Methoden in der Physik haben.

Welche Fähigkeiten sollte man für ein Physik-Studium mitbringen?

Ein Studium der Physik erfordert zunächst einmal Lust und Interesse an den Zusammenhängen in der Natur. Schließlich sollen Studium und Beruf auch ein bißchen Spaß machen. Klares, logisches Denkvermögen und die Fähigkeit, umfangreiche und komplizierte Probleme mit Ausdauer zu analysieren, sind unbedingt notwendige Eigenschaften. Rechnen muß man können. Spaß an der Mathematik ist besonders wichtig, wenn man sich theoretisch orientieren will; wenn das Interesse bei experimentellen oder angewandten Problemen liegt, sollte man technisches Geschick mitbringen.

Berufsfelder und Arbeitsmarkt für Physiker

In unserem Fachbereich können Sie die Abschlüsse "Bachelor of Science in Physik", "Master of Science in Physik" sowie die Befähigung zur Erteilung von Physikunterricht an allen Schularten erwerben.

Was ist das Berufsbild des Physikers?

Etwa die Hälfte der Physikerinnen und -Physiker in der Bundesrepublik Deutschland arbeiten in Industrie und Wirtschaft, vorwiegend in Forschung und Entwicklung, aber auch in Produktion, Vertrieb, Qualitätskontrolle. Dieser Anteil wächst ständig weiter. Die Stellen finden sich in den verschiedensten Branchen: in Nachrichtentechnik, Elektroindustrie und Datenverarbeitung, in der chemischen, optischen, metallverarbeitenden Industrie.

Etwa ein Drittel der Physiker und Physikerinnen arbeiten an Hochschulen oder Forschungszentren und in Behörden.

Schließlich sind sie durch ihre sehr vielseitige Ausbildung auch für die Übernahme von Aufgaben in physikfernen Bereichen, z.B. in Management und öffentlicher Verwaltung, bei Banken oder Versicherungen, oder in Bereichen der Unternehmensberatung qualifiziert.

Kann man es wagen, Physik für das Lehramt zu studieren?

Unbedingt! Es kann nicht genug - gute! - Physiklehrer und -lehrerinnen geben! Wenn Sie sich berufen fühlen, Kinder und Jugendliche in die Physik einzuführen (eine schöne und lohnende Aufgabe), fangen Sie mit dem Lehramtsstudium an! Sollte sich später zeigen, daß es mit den Berufsaussichten nicht so gut bestellt ist, gibt es mehrere Auffangnetze. Es hat sich gezeigt, daß gute Physiklehrerinnen und -lehrer - insbesondere wenn sie für das Lehramt an Gymnasien ausgebildet sind - große Chancen haben, auch in der Wirtschaft eine angemessene Stelle zu finden. Diese Situation ist in der Physik tatsächlich günstiger als in anderen Fächern. Auch können Sie im Laufe des Studiums mit vertretbarem Aufwand und ohne großen Zeitverlust in einen der Bachelorstudiengänge wechseln.

Wie sind die Berufschancen von Frauen?

Es ist ein leider immer noch weit verbreitetes Vorurteil - zumindest bei Außenstehenden, nicht aber bei den Physikern und Physikerinnen selbst - daß Physik eine Wissenschaft "nur" für Männer - ist. Die Tatsache, daß es - noch - zu wenig Frauen in der Physik gibt, zeigt, daß dieses Vorurteil bis heute nicht völlig beseitigt ist. Allerdings wird die Zahl der Frauen in der Physik - auch in der Professorenschaft - immer grrößer, und das ist auch gut so! Insbesondere haben Frauen in einem Physikfachbereich keinerlei Diskriminierung zu befürchten; wie ihre männlichen Kollegen finden sie attraktive Arbeitsplätze in ihrem Beruf.

Weiterführende Informationen zum Arbeitsmarkt der Physiker zum Download:

Arbeitsmarkt der Physiker 2004 [pdf]
Arbeitsmarkt der Physiker 2005 [pdf]

Brückenkurse

Der Fachbereich Physik der Universität Duisburg-Essen bietet für die Studienanfängerinnen und Studienanfänger des Faches Physik (Bachelor, Lehramtsstudiengänge) Vorkurse in Physik an (sowohl am Campus Duisburg als auch am Campus Essen). An den Vorkursen können auch Studierende anderer Fachrichtungen teilnehmen, sofern die räumliche und personelle Ausstattung dies zulässt.

Die Vorkurse werden als Blockveranstaltung vor Vorlesungsbeginn abgehalten und haben in etwa einen Umfang von 80 Stunden, die je zur Hälfte auf den Vorlesungs- und den Übungsteil entfallen.

Weitere Informationen und Termine

Lehramts-Studiengänge

Am Campus Essen der Universität Duisburg-Essen können Sie Physik für alle Lehrämter studieren.

Infos zum Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen (Erste Staatsprüfung)

 

Studienfachberater

AR Thomas Kersting
T03 R06 D02, Tel.: 0201 183-4593, Sprechst.: n. V.

Prof. Dr. Udo Backhaus
T03 R06 D90, Tel.: 0201 183-2459/2464, Sprechst.: n. V.

Warum in Duisburg/Essen Physik studieren?

Was zeichnet die Universität Duisburg-Essen gegenüber anderen Hochschulen aus?
 

  • Sie können mit dem Bachelor-Studium beginnen, auch wenn Sie kein Abitur, besitzen. Eignungsprüfung (§ 3 Zulassung zum Studium, Seite 4)
  • Der Physikfachbereich der Universität Duisburg-Essen ist ein mittelgroßer, überschaubarer Fachbereich: ca. 140 Wissenschaftler, darunter 34 Professoren, ca. 60 nichtwissenschaftliche Mitarbeiter und - zur Zeit - ca. 550 Studenten. Das bietet große Vorteile:
  • Kein anonymer Massenbetrieb: Lehrende und Lernende kennen sich nach einiger Zeit von Ansehen und mit Namen. Professoren und Mitarbeiter thronen nicht irgendwo in den Wolken, sondern sind für Sie jederzeit ansprechbar und bereit zu helfen.
  • Auch und gerade für fortgeschrittene Studenten hat dies sehr positive Seiten. Sie können schon bald nach dem vierten Semester nähere Kontakte zu einer Forschungsgruppe knüpfen und sich dort allmählich in ein Spezialgebiet einarbeiten. Wartelisten für Examensarbeiten gibt es hier natürlich nicht und auch sonst nichts, was Sie daran hindern könnte, Ihr Studium in der sog. "Regelstudienzeit" abzuschließen.
  • Der individuelle Betrieb ist auch den Kontakten unter den Studenten förderlich. Sie finden sicher jemanden, mit dem Sie zusammenarbeiten können, was sehr wichtig ist. Denn Physik heißt "teamwork", je früher man damit beginnt, desto besser.
  • Beide Standorte der Universität Duisburg-Essen sind keine Betonwüsten, und nahe an der jeweiligen City gelegen. Alles liegt dicht beisammen: Haben Sie Lust, zwischen zwei Physikvorlesungen eine Veranstaltung über Wissenschaftstheorie zu besuchen oder den literarischen Ausführungen eines "poet in residence" zu lauschen? Kein Problem, Sie brauchen nicht an das andere Ende der Stadt zu fahren, sondern nur über den Hof zu gehen.
  • Sowohl Duisburg und auch Essen sind sicher kein "schnuckeligen, traditionsreichen Universitätsstädtchen", dafür aber Metropolen im Herzen des Ruhrgebiets mit hervorragenden Verkehrsverbindungen nach allen Seiten: Das riesige kulturelle Angebot zwischen Düsseldorf und Dortmund steht Ihnen in angemessener Zeit zur Verfügung. Auch die Wohnsituation ist sehr "entspannt", nicht zu vergleichen mit Orten mit Mammutuniversitäten, und die Preise halten sich in Grenzen.

Aktuelles Vorlesungsverzeichnis

Das aktuelle Vorlesungsverzeichnis finden Sie hier.

Forschungsthemen des Fachbereich Physik

Über aktuelle Forschungsthemen des Fachbereich Physik der Universität Duisburg-Essen können Sie sich hier informieren.

Interdisziplinäre Aktivitäten

Das Spektrum der Forschung im Fachbereich Physik der Universität Duisburg-Essen ist sehr breit. Interdisziplinäre Forschungsarbeiten haben dabei einen besonderen Stellenwert. Physiker der Universität Duisburg-Essen kooperieren im Rahmen von vier Sonderforschungsbereichen nicht nur eng mit Physikern der Universitäten Bochum, Köln, Düsseldorf und Warschau, sondern arbeiten an den Campi in Essen und Duisburg insbesondere eng mit Arbeitsgruppen der Chemie und der Ingenieurwissenschaften zusammen. Dies hat nicht nur interessante Forschung zur Folge, sondern bedeutet auch, dass Studierende der Physik im Rahmen ihrer Diplom-Arbeit die Möglichkeit haben, ihr Spektrum der Ausbildung zusätzlich zu erweitern.

Technische Infrastruktur

Der Fachbereich Physik der Universität Duisburg-Essen verfügt über eine sehr gute technische Ausstattung. Modernste Apparaturen und Geräte zur Präparation, Analyse, Spektroskopie und Mikroskopie stehen für Forschungsarbeiten unterschiedlichster Ausrichtung zur Verfügung. Dazu zählen: Femtosekundenlaser, UV-Laser, Nanostrukturierungstechniken in voll ausgestatteten Reinraumlabors, Elektronenmikroskope incl. Höchstauflösung und Analytik, Tunnel- und Kraftmikroskope, Beschichtungstechniken aller Art, um nur einige zu nennen. Besuchen Sie uns doch einfach; gerne führen wir Sie durch unsere Labors und vermitteln Ihnen einen Einblick in aktuelle Forschung.

Internationale Kontakte und Kooperationen

Es besteht eine Vielzahl von Kooperationen mit Forschungsinstituten und Universitäten im In- und Ausland. Wissenschaftler kommen aus der ganzen Welt nach Duisburg und Essen, um sich hier an Forschungsarbeiten zu beteiligen. Umgekehrt sind Forscher aus Essen und Duisburg gern gesehene Gäste in der ganzen Welt, als Gast-Professoren, Gast-Wissenschaftler oder als Austauschstudenten. Der Fachbereich Physik begrüßt und unterstützt insbesondere Aktivitäten von Studierenden, die ein Auslandssemester absolvieren möchten, und vermittelt auch längerfristige Forschungsaufenthalte junger Wissenschaftler nach dem Abschluss und während bzw. nach der Promotion.