Auslandsaufenthalte während des Studiums (Energy Science und Physik)

Ein Auslandsaufenthalt während des Studiums bietet die Möglichkeit zu einzigartigen Erfahrungen und hat viele Vorteile. In diesem Lebensabschnitt lässt sich ein Aufenthalt relativ einfach ermöglichen. Außerdem ergibt sich dabei die Möglichkeit, sich nicht nur fachlich und sprachlich weiterzubilden, sondern auch den persönlichen Horizont zu erweitern und Pluspunkte für die berufliche Zukunft zu sammeln.

 

Auslandsaufenthalte für Energy Science und Physik

Auslandsemester oder Auslandsjahr

Die wohl typischste Art während des Studiums ins Ausland zu gehen, ist ein Auslandsemester oder Auslandsjahr an einer Gastuniversität zu verbringen. Daneben gibt es auch die Möglichkeit, eine Abschlussarbeit im Ausland anzufertigen.

Auslandspraktikum

Das Absolvieren eines Praktikums oder Forschungsaufenthalts im Ausland bietet die Möglichkeit zeitgleich eine neue Sprache und Kultur kennen zu lernen und dabei erste Erfahrungen in der Arbeitswelt zu sammeln. Verschiedene Programme erleichtern einen forschungs- oder industrienahen Praktikumsaufenthalt im Ausland.

Freemover / Gaststudierende

Viele Universitäten im Ausland bieten die Möglichkeit sich ein oder mehre Semester als Gaststudierender einzuschreiben. Neben den normalen Lebenshaltungskosten fallen dabei gegebenenfalls Studiengebühren an. Ein solcher Aufenthalt muss immer individuell organisiert werden.

Finanzierungsmöglichkeiten für Auslandsaufenthalte

Erasmus+

Innerhalb Europas ist Erasmus+ ein bequemer Weg an eine Partnerhochschule im Ausland. Erasmus+ (European Community Action Scheme for the Mobility of University Students) ist ein Mobilitätsprogramm der Europäischen Union, dass den Austausch von Studierenden fördert. Das Programm ermöglicht ein Auslandsstudium einer Dauer von 3 bis 12 Monaten an einer Partneruniversität der Fakultät Physik. Erasmusstudierende erhalten einen finanziellen Zuschuss zu den Lebenshaltungskosten und sind von der Zahlung von Studiengebühren befreit.

Weitere Informationen zum Erasmus+ Studienaufenthalt

Durch das Erasmus+ Programm können auch Praktikumsaufenthalte finanziell unterstützt werden. Das Praktikum muss dazu in einem EU-Mitgliedsland bzw. Island, Liechtenstein, Mazedonien, Norwegen oder der der Türkei absolviert werden und mindestens 60 Tage bis maximal 360 Tagen dauern. Die Praktikumsstelle muss vom Studierenden selbst organisiert werden. Das Akademische Auslandsamt kann unter Umständen dabei behilflich sein. ERASMUS-Praktikanten erhalten ein monatlichen Mobilitätszuschuss. Eine Bewerbung kann jederzeit über das Akademische Auslandssamt erfolgen.

Weitere Informationen zum Erasmus+ für Praktika

DUE-Mobil-Stipendium

Angelehnt an das PROMOS- Stipendium vergibt die Universität Duisburg-Essen (UDE) aus Qualitätsverbesserungsmitteln finanzierte DUE-Mobil Stipendien für kurzfristige Auslandsaufenthalte bis zu sechs Monaten. Mit DUE-Mobil können die gleichen Auslandsaufenthalte wie mit PROMOS gefördert werden. Für beiden Stipendienprogramme gelten die gleichen Förderbestimmungen.

Weitere Informationen zu DUE-Mobil- und Promos-Stipendien

Promos-Stipendien

PROMOS ist ein Stipendienprogramm des DAAD, welches durch/aus den Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert wird. Für das Jahr 2020 werden der Universität Duisburg-Essen (vorbehaltlich der Bewilligung des durch das Akademische Auslandsamt gestellten Mittelantrages) im Rahmen von PROMOS Mittel zur Förderung der Mobilität von Studierenden und Doktoranden zur Verfügung stehen. Doktoranden können für Studienaufenthalte und Praktika nicht gefördert werden (eine Ausnahme bilden Studierende der Medizin). Dieses Mobilitätsprogramm soll im Kontext der Bologna-Reform mit Stipendien für kurzfristige Auslandsaufenthalte (1 bis 6 Monate) einen Beitrag zur Steigerung der Auslandsmobilität von Studierenden leisten.

Weitere Informationen zu DUE-Mobil- und Promos-Stipendien

RISE (Research Internships in Science and Engineering)

RISE ist ein Programm für Bachelor-Studierende des DAAD. Diese können ein Forschungspraktikum im Ausland absolvieren. Dabei bieten Forscher von akkreditierten Hochschulinstituten und Forschungseinrichtungen auf der ganzen Welt Praktikumsprojekte an. Die Dauer beträgt eineinhalb bis drei Monate. Die Bewerbung erfolgt über den DAAD.

Weitere Informationen zu RISE

DAAD Jahresstipendien

Ziel dieses Programms ist es, Studierenden die Möglichkeit zu bieten, im Rahmen eines längeren Studienaufenthaltes im Ausland internationale Studienerfahrungen zu sammeln. Studierende sollen ihre individuellen Studieninteressen verfolgen und sich fachlich wie auch persönlich bestmöglich weiterentwickeln können.

Weitere Informationen zu DAAD Jahresstipendien

Übersicht über die Partneruniversitäten (Erasmus+) für Energy Science und Physik

Finnland Oulu

 

Oulun Ylipisto

Mehr lesen

Frankreich Toulouse

 

Université Toulouse III - Paul Sabatier

Mehr lesen

Griechenland Thessaloniki

 

Aristoteleio Panepistimio Thessalonikis

Mehr lesen

Island Reykjavik

 

Háskólinn í Reykjavík

Mehr lesen

Niederlande Eindhoven

 

Technische Universiteit Eindhoven

Mehr lesen

Norwegen Trondheim

 

Norges Teknisk-Naturvitenskapelige Universitet

Mehr lesen

Österreich Linz

 

Johannes Kepler Universität Linz

Mehr lesen

Portugal Lissabon

 

Universidade de Lisboa

Mehr lesen

Spanien Granada

 

Universidad de Granada

Mehr lesen

Ungarn Budapest

 

Budapesti Műszaki és Gazdaságtudományi Egyetem

Mehr lesen

Internationale Partner für Energy Science

Für Studierende des Studiengangs Energy Science besteht auch die Möglichkeit das vorgesehene Auslandsajahr bei einem internationalen Partner zu absolvieren.

China Hongkong

 

Hong Kong Baptist University

Mehr lesen

Brasilien Porto Alegre

 

Universidade Federal do Rio Grande do Sul

Mehr lesen

Taiwan Hsinchu

 

National Tsing Hua University

Mehr lesen

Ansprechpartner an der Fakultät Physik

Bei Fragen zu einem möglichen Auslandsaufenthalt wenden Sie sich als Physik / Energy Science Studierende an die Ansprechpartner der Fakultät.

Prof. Dr. Frank Meyer zu Heringdorf

Prof. Dr. Hermann Nienhaus

Dr. Anne-Kristin Pusch