Fakultät für Physik

21.09.2016

WissensNacht Ruhr am Freitag, dem 30.9.2016

Hier geht die Post ab: Mit gleich vier Veranstaltungsorten beteiligt sich die Universität Duisburg-Essen (UDE) an der WissensNacht Ruhr am 30. September. Dann verwandelt sich das Ruhrgebiet von 16 bis 22 Uhr in ein riesiges Forschungslabor. Die UDE präsentiert sich in Duisburg und Essen mit spannenden Angeboten der Fakultäten für Physik und Medizin, des Nanoenergietechnikzentrums NETZ und des Erwin L. Hahn-Instituts für Magnetresonanz-Bildgebung.

Weiter zur Pressemitteilung

Programm

UDE-Studiengänge im CHE-Ranking

Physik ist rundum spitze

In zahlreichen Kategorien Spitzenwerte erzielt das Fach Physik an der Universität Duisburg-Essen (UDE) im Hochschulranking des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE). Sehr zufrieden sind die UDE-Studierenden mit der persönlichen Betreuung durch Lehrende und dem Kontakt zu ihren Studienkollegen. Auch bei der internationalen Ausrichtung und den Abschlüssen in angemessener Zeit liegt die UDE-Physik in der Spitzengruppe. Weiter zur Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Zitat aus der ZEIT vom 7.5.2015: "Exzellenz im Ruhrgebiet: Die Universität Duisburg-Essen ist die einzige Hochschule, die in jeder der drei abgebildeten Kategorien „internationale Ausrichtung“, „Abschluss in angemessener Zeit“ und „Betreuung durch Lehrende“ Teil der Spitzengruppe ist."

Studierende Der Forschungsgruppe Wurm

20.09.2016

UA Ruhr: Neues Forschungszentrum für Astrophysik

Von dunkler Materie bis Planetenentstehung

Die kosmische Strahlung ist ein Teilchenstrom, der unaufhörlich aus dem Weltall auf uns einprasselt. Er ist das Bindeglied zwischen den Forschungsgruppen, die sich im Ruhr Astroparticle and Plasma Physics Center, kurz RAPP Center zusammengeschlossen haben. Dazu gehören auch die Experimentalphysiker um Prof. Gerhard Wurm. Rund 100 Wissenschaftler feiern jetzt die Eröffnung des neuen Zentrums (21. September, 19 Uhr, Planetarium Bochum). Anschließend findet eine Tagung an der Ruhr-Universität statt.

Weiter zur Pressemitteilung

26.08.2016

PD Hucht hält eingeladenen Vortrag auf der Statphys

Privatdozent Dr. Fred Hucht ist zur Statphys - zu größten Tagung zur statistischen Physik - nach Lyon eingeladen worden, um über seine neusten Forschungsergebnisse zu berichten. Der Titel des Vortrags lautet: The Casimir effect in near-critical systems

26.08.2016

Energy Science Day am 25. Oktober

Am Dienstag, den 25. Oktober 2016, 16:00 - 18:15 Uhr, MC 122 richtet die Fakultät für Physik zum zweitenMal den Energy Science Day aus. Die Veranstaltung richtet sich an die Studierenden des Studiengangs - inklusive der neuen Erstsemesterstudierenden, an die Tutoren, Dozenten, Professoren und Gäste.

22.08.2016

250 000 € gleich beim ersten Antrag

Dr. Florian M. Römer war gleich bei seinem ersten DFG-Antrag sehr erfolgreich.

Das drei Jahre andauernde Projekt beinhaltet die Finanzierung eines Doktoranden und diverse Sachmittel. Dr. Römer wird im Rahmen dieses Projektes die Dämpfungseigenschaften der Ferromagnet/ Nichtferromagnet Grenzfläche mit Hilfe von in situ multifrequenter Ferromagnetischer Resonanz untersuchen. Einer der Gutachter erwartet "einen enormen Erkenntnisgewinn zum spin pumping", welcher für weitere "Forschungsfelder, die Spin-Transfer-Torque-Effekte nutzen, zudem für hochaktuelle spinkalorische Effekte und den Spintransistor" relevant sein wird. Die inoffizielle (offizielle folgt) Stellenausschreibung ist hier zu finden. In diesem Bereich sind ebenfalls Bachelor- und Masterarbeiten zu vergeben!

 

ünstliche Atome leuchten
(c) Geller, Kurzmann (AG Lorke)

17.08.2016

Wenn künstliche Atome leuchten

Veröffentlichungen zu Quantenpunkten und zum Auger-Effekt

Ist das Elektron drin, geht im künstlichen Atom das Licht aus: Die Physiker Annika Kurzmann und Dr. Martin Geller vom Center for Nanointegration (CENIDE) bzw. der Fakultät für Physik konnten einzelne Elektronen dabei beobachten, wie sie blitzschnell in winzige Strukturen eindringen. Für ihre Erkenntnisse wurden sie mit gleich zwei Veröffentlichungen in den Fachmagazinen „Physical Review Letters“ und „Nano Letters“ sowie mit einer Auszeichnung belohnt. Auch moderne Fernseher könnten von den Ergebnissen profitieren. Weiter

17.08.2016

Multi 2016 zu Gast in unserer Fakultät

Drei Tage waren Jugendliche aus verschiedenen europäischen Ländern zu Gast in unserer Fakultät für Physik. Die Jugendlichen sind im Rahmen der MULTI 2016 in Oberhausen zu einem International Youth Exchange zusammengekommen. Auf dem Programm standen neben Laborführungen und der Herstellung von Hologrammen auch Experimente im Evonik Schülerlabor.

26.07.2016

Dr. Tim Wirtz wird auf dem Dies academicus ausgezeichnet

Dr. Tim Wirtz erhielt auf dem Dies academicus eine Auszeichnung für seine herausragende Forschungsleistung im Rahmen seiner Doktorarbeit mit dem Titel: “Aspects of Spectral Statistics in the Correlated Wishart Model”

 

26.07.2016

Marco Orts wird auf dem Dies academicus ausgezeichnet

Marco Orts erhielt auf dem Dies academicus eine Auszeichnung für seine herausragende Forschungsleistung im Rahmen seiner Bachelorarbeit mit dem Titel: "Propagation von Gravitationswellen im expandierenden Universum"

14.07.2016

Prozessoren stromlos schalten

Veröffentlichung in „Advanced Functional Materials“

Es ist die Vision eines Computers, der effizient und fast ohne Hitzeentwicklung arbeitet: Einem Team von Wissenschaftlern – unter anderem vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) – ist es gelungen, sogenannte multiferroische Cluster stromlos zu schalten. Diese Entdeckung könnte einen weiteren Schritt hin zur nächsten Generation von Computerchips ermöglichen. Die Ergebnisse hat das Fachmagazin „Advanced Functional Materials“ als Leitartikel veröffentlicht.

Weiter zu CENIDE: News

04.07.2016

In der Meisterklasse mit Nobelpreisträger Bill Phillips

Dr. Benjamin Stickler aus der AG Hornberger stellte seine aktuellen Forschungsergebnisse im Rahmen der 66. Nobelpreisträgertagung in Lindau vor. In der von Nobelpreisträger Bill Phillips geleiteten Meisterklasse präsentierte er die von ihm entwickelte Theorie zur Laserkühlung anisotroper Nanoteilchen. An der Tagung nahmen 29 Nobelpreisträger sowie rund 400 junge Physiker aus aller Welt teil, die in einem mehrstufigen Verfahren ausgesucht wurden. Dr. Stickler gehörte auch zu den 30 Nachwuchswissenschaftlern, die ihre Arbeit allen Tagungsteilnehmern in einem Poster vorstellen konnten.

25.06.2016

Finale des Schülerwettbewerbs freestyle-physics

Wackelige Brücken und ein Freistoß

Das wird ein Happening! Etwa 3.000 Schüler versuchen in diesem Jahr, die Aufgaben der freestyle-physics an der Universität Duisburg-Essen (UDE) zu lösen. Sie kommen aus den Klassen 5 bis 13 und präsentieren zum Finale vom 28. bis zum 30. Juni ihre besten Erfindungen. Der Physik-Wettbewerb wird bereits im neunten Jahr von der Stiftung Mercator gefördert. Monatelang haben die Schüler an den Lösungen für die sechs Aufgaben getüftelt. An drei Tagen, jeweils zwischen 13 und 16 Uhr, zeigen sie ihre Ergebnisse auf dem Duisburger Campus am Forsthausweg 1.

Weiter zur Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

16.06.2016

Professor Lorke im Kuratorium des Deutschen Museums

Begeisterung für MINT weitergeben

Prof. Dr. Axel Lorke ist in das Kuratorium des Deutschen Museums in München gewählt worden. Der Experimentalphysiker lehrt und forscht in der Fakultät für Physik und am Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE). „Da die Gewinnung von Nachwuchs in den MINT-Fächern eines der wichtigen bildungspolitischen Ziele des Deutschen Museums ist, freuen wir uns sehr, dass Professor Lorke nun Mitglied unseres Kuratoriums ist“, erklärt Prof. Dr. Wolfgang Heckl, Generaldirektor des Deutschen Museums. „Er schafft es seit jeher, seine Begeisterung für die Naturwissenschaften weiterzugeben – das gilt für seine Studenten genauso wie für Laien.“ Weiter zur Pressemitteilung

13.06.2016

Uni-Colleg am 15. Juni: Neue Überraschungen mit Sand

Prof. Dr. Dietrich Wolf
Granulare Materie, beispielsweise Sand, nimmt eine Zwitterstellung zwischen Festkörpern und Flüssigkeiten ein. Sie gibt der physikalischen Grundlagenforschung immer wieder neue Rätsel auf.
Physikprofessor Dietrich Wolf wird in seinem Vortrag ab 19.30 Uhr im Hörsaal MD 162 einige dieser verblüffenden Effekte vorführen und erklären. Weiter zum Programm

13.06.2016

Mentoring-Impulsforum am 17. Juni

Am Freitag, dem 17.06.2016, 13-17 Uhr, gibt es im Glaspavillon am Campus Essen ein "Mentoring-Impulsforum". Bei dieser Veranstaltung stellt sich das gesamte Mentoring-System der Universität Duisburg-Essen mit Postern und vielfältigen Diskussionen vor. Um 14:00 Uhr werden Mentoren ausgezeichnet, welche sich im Mentoring sehr engagiert haben - aus unserer Fakultät wird Prof. Er. Dietrich Wolf geehrt. Wer sich über das Mentoring in der Physik informieren und Feedback geben will - oder sich die Angebote der anderen Fakultäten anschauen möchte, ist herzlich zu dieser Veranstaltung eingeladen.

09.06.2016

Wie kommunizieren eigentlich Spins miteinander?

Spin-Kommunikation magnetischer Doppeldecker-Moleküle mit magnetischen Oberflächen

Mitglieder der Forschungsgruppe Wende haben die Spin-Kommunikationskanäle von magnetischen Doppeldecker-Molekülen auf ferromagnetischen Substraten analysiert – ihre Ergebnisse sind so bemerkenswert, dass die Zeitschrift Nature Scientific Reports sie veröffentlicht hat. Ändert sich der Spin an einer Stelle, hat das einen Einfluss auf den Spin an anderen Stellen. Untersucht wurde, wie groß dieser Einfluss ist – man spricht auch von Kopplung – und über welche Mechanismen diese Kopplung erfolgt (siehe schematisches Bild). Es zeigt sich eine klare antiferromagnetische Kopplung der Selten-Erd Ionen Tb und Dy über die Phthalocyanin-Liganden an die ferromagnetischen Substrate. Das wurde durch elementspezifische Untersuchungen der Magnetisierung als Funktion des angelegten Magnetfelds bestimmt. Die genaue Analyse der Feldabhängigkeiten zeigt, dass die Tb-Ionen stärker magnetisch gekoppelt sind als die Dy-Ionen. Die Messungen wurden an der European Synchrotron Radiation Facility (ESRF) in Grenoble, Frankreich, durchgeführt.
A. Candini, D. Klar et al. Nature Scientific Reports 6, 21740 (2016)

Dekan der Fakultät für Physik, Prof. Dr. Michael Schreckenberg, Preisträger Dr. Andreas Reichert und die Prorektorin für Diversity Management und Internationales, Professorin Dr. Evelyn Ziegler

09.06.2016

Dr. Andreas Reichert erhält Diversity-Preis der Universität Duisburg-Essen

Herr Andreas Reichert hat den Diversity-Preis der Universität Duisburg-Essen in der Kategorie Diversity-Engagement erhalten. Gewürdigt wurde sein Einsatz beim Schülerwettbewerb freestyle-physics, beim Evonik-Schülerlabor und bei der Nacht der Physik. Diese und weitere Veranstaltungen verfolgen alle das Ziel, Schülerinnen und Schülern einen Einblick in die Forschung und das Studium in der Fakultät für Physik zu geben. Der Fokus liegt dabei insbesondere bei Schülerinnen und Schülern aus bildungsfernen Familien.

08.06.2016

Magie des Magnetismus - und was hat Mercator damit zu tun?

"Mercator hat den magnetischen Nordpol vom Himmel auf die Erde geholt". Das klingt, als ob einer erfolgreich nach den Sternen gegriffen hat - aber wenn man den Himmel auf die Erde holt, verliert man vielleicht einen romantischen Augenblick. Wenn Naturwissenschaftler sich eines Themas bemühen, wirkt es oft nüchtern und manch magischer Moment wird zerstört. Ganz gegensätzlich ging es am 5. Juni bei den Mercator-Matinéen im Kultur- und Stadthistorischem Museum Duisburg zu. 500 Jahre nach Mercator ist Magnetismus in Duisburg immernoch ein spannendes Forschungsgebiet. Dies zeigte Dr. Florian M. Römer, Habilitand in unserer Fakultät für Physik, in seiner Präsentation mit anschaulichen Erklärungen zu faszinierenden Live-Experimenten zum Magnetismus. Weiter

03.06.2016

Ehrendoktorwürde für Prof. Dr. Dr. h.c. Dietrich Wolf

Prof. Dr. Dietrich Wolf  aus unserer Fakultät ist von der Budapest University for Technology and Economics mit der Ehrendoktorwürde ausgezeichnet worden. In 30  Jahren gemeinsamer Forschung mit 11 Kollegen aus Budapest sind 55 wissenschaftliche Artikel entstanden.

Die Forschungsthemen erstrecken sich über Wachstumsprozesse, Granulare Materie, Rheologie, Reibung und Elektrischen Transport in Molekülen und Nanostrukturen. Seit 5 Jahren verbindet unsere beiden Universitäten auch eine Partnerschaft, in deren Rahmen viele Studierende aus dem Studiengang Energy Science ein Auslandsjahr an der Universität in Budapest verbringen. Weiter zur Presseinformation der Universität Duisburg-Essen

25.05.2016

Info-Veranstaltung zum Studium Energy Science am 18. Juni

Informationen zu den Zugangsvoraussetzungen, Studieninhalten, Lehr- und Vorlesungsplänen, Auslandsaufenthalt, Partner-Universitäten und –Instituten zum internationalen Studiengang Energy Science. Im Anschluss ist eine Laborführung (Elektronenmikroskopie) geplant. 

Wann?   Samstag, 18.06.2016, 11.00 Uhr
Wo?       Campus Duisburg, Gebäude M, Raum MC 122

Homepage des Studiengangs

20.05.2016

Sommerfest 2016 am 9. Juni

Der Fachschaftsrat Physik lädt die Angehörigen der Fakultät für Physik herzlich ein zum Sommerfest am Donnerstag, dem 9. Juni, ab 17 Uhr im Innenhof vor MG. Wie üblich ist für Speisen und Getränke gesorgt.

15.03.2016

Absolventenfeier der Fakultät für Physik am Donnerstag, dem 2. Juni

Die Fakultät für Physik würdigt ab 18:00 Uhr im Hörsaal MD 162 die im Rahmen von Bachelor, Master-, Diplom- und Doktorarbeiten erbrachten Leistungen.

26.05.2016

SFB1242 bewilligt

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat in der Sitzung vom 25. Mai den neuen Sonderforschungsbereich 1242 bewilligt. Der SFB mit dem Titel „Nichtgleichgewichtsdynamik kondensierter Materie in der Zeitdomäne“ wird gemeinsam von der Fakultät für Physik und der Fakultät für Chemie getragen.

Seitenansicht der Oxidheterostruktur (links) sowie die Drauf- und Seitenansicht der Elektronendichte des gebogenen Honigwabengitters der LaMnO3 Schicht (rechts). (c) R. Pentcheva, D. Doennig

30.05.2016

Von Honigwabengittern und Quantencomputern

Simulationen sagen neuartige Eigenschaften voraus

Eine einzelne Schicht aus Kohlenstoffatomen, geordnet in einem Honigwabengitter – seit seiner Entdeckung fasziniert Graphen die Wissenschaft und Industrie. Ordnet man nach diesem Muster jedoch Übergangsmetall-Ionen wie Mangan in einer Oxidheterostruktur an, ergeben sich neuartige Materialeigenschaften, die noch vielversprechender sein können als das derzeit hochgehandelte Graphen. Dies belegen Ergebnisse quantenmechanischer Simulationen aus der Arbeitsgruppe von Professor Dr. Rossitza Pentcheva (Fakultät für Physik) vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE), die kürzlich in den Fachmagazinen „Physical Review Letters“ und „Physical Review B“ erschienen.

Weiter zur vollständigen Nachricht

25.05.2016

Humboldt-Forschungspreisträger besucht Experimentalphysiker - Mit Wärme mehr speichern

Mehr Daten auf immer kleinerem Raum speichern lassen sich durch das neuartige magnetische Material namens „MAX Phases“. Dr. Dieter Weller (59) ist internationaler Experte auf dem Gebiet der magnetischen Datenspeicherung. Der Forschungspreisträger der Alexander von Humboldt-Stiftung ist derzeit zu Gast bei Prof. Dr. Michael Farle an der Fakultät für Physik der Universität Duisburg-Essen.

Weiter zur Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

(c) nature publishing group

09.05.2016

Topologische Isolatoren unter dem Mikroskop - Widerstand auf der Nanoskala

Die Kante ist nur rund fünf Atomschichten dick, aber sie reicht aus, um eine sicher geglaubte Theorie ins Wanken zu bringen: Projektleiter Dr. Christian Bobisch und Sebastian Bauer Mitglieder der Fakultät für Physik und des Center for Nanointegration (CENIDE) forschen an Topologischen Isolatoren, den neuen Hoffnungsträgern z.B. für Quantencomputer. Sie konnten nachweisen, dass Kanten auf deren Oberfläche entgegen der gängigen Meinung die elektrische Leitfähigkeit beeinflussen, indem sie wie kleine Widerstände wirken – so aber gleichzeitig die Tür zu einem präzisen elektronischen Oberflächendesign öffnen.

Weiter zum vollständigen Artikel auf der CENIDE-Homepage

Landers et al., Nano Lett., 2016, 16 (2), (c) American Chemical Society

18.04.2016

Veröffentlichung in „Nano Letters“ - Wie kleine Magnete entspannen

Magnetische Nanopartikel sind wahre Allrounder: Man verwendet sie zum Beispiel in der Krebstherapie, in Lautsprechern oder in Stoßdämpfern. Doch so verschiedene Anwendungen erfordern möglichst genau eingestellte Materialeigenschaften. Forscher um Professor Heiko Wende aus unserer Fakultät für Physik haben nun analysiert, wie solche Partikel relaxen, und ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift „Nano Letters“ veröffentlicht.

Weiter zur Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Link zum Originalartikel

13.04.2016

Neu in unserer Fakultät: Prof. Dr. Hendrik Härtig

Umgangssprachlich genutzt oder genau gemessen: Kraft ist nicht gleich Kraft. Wissenschaftler wie Dr. Hendrik Härtig (36) können das bestätigen. Als neuer Professor für Didaktik der Physik an der Universität Duisburg-Essen (UDE) beschäftigt er sich u.a. damit, wie wichtig es ist, naturwissenschaftliche Texte und Aufgaben sprachlich zu verstehen, um fachlich fit zu sein. Deshalb überlegt er etwa, wie neue Schulbücher für das Fach aussehen könnten.

Weiter zur Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

02.03.2016

Die Forschungsgruppe von Prof. Dr. Gerhard Wurm richtet Fachtagung zur Planetenentstehung aus

Faszination Himmelskörper: aus einer kleinen Tagung deutscher Forscher wurde inzwischen eine große internationale Konferenz mit über 100 Gästen u.a. aus Israel, Kanada, den USA, Dänemark, der Schweiz und Schweden. Bereits zum 10. Mal treffen sich die Experten - diesmal an der Universität Duisburg-Essen (UDE). Vom 7. bis zum 9. März dreht sich bei der „Planet Formation and Evolution 2016“ alles um die Planetenentstehung und -entwicklung.

Weiter zur Pressemeldung der Universiät Duisburg-Essen

02.02.2016

Vierte Alumnifeier der Fakultät für Physik am 27. Februar 2016

Gute Traditionen soll man beibehalten, deswegen lädt der Prodekan Prof. Dr. Volker Buck Ehemaligen und Mitarbeiter ganz herzlich zum 4. Alumni-Treffen mit Vortrag und anschließender Feier am Samstag, dem 27. Februar 2016, 11:00 Uhr, MC 351 ein. Anmeldung unter alumni.physik[at]uni-due.de

11.02.2016

SFB-Gutachterteam zu Gast in der Fakultät für Physik

Der 17. und 18. Februar sind zwei wichtige Tage für unsere Fakultät für Physik. 20 Professorinnen, Professoren und Nachwuchswissenschaftler haben gemeinsam einen Antrag gestellt für die Einrichtung eines Sonderforschungsbereiches mit dem Titel „Nichtgleichgewichtsdynamik kondensierter Materie in der Zeitdomäne“.  An den beiden Tagen kommen Gutachterinnen und Gutachter, sowie Vertreter der DFG und des Ministeriums zu uns, um sich die Projekte erläutern zu lassen.

Philipp Ernst, die Ionenquelle und Roland Kozubek (v. l. n. r.)

17.02.2016

Neue Ionenquelle in der AG Schleberger

Im Beschleunigerlabor der Forschungsgruppe von Frau Prof. Dr. Marika Schleberger ist eine neue Quelle für hochgeladene Ionen in Betrieb genommen worden. Für einen Preis von fast 400 000 € liefert die neue Quelle deutlich höhere Ströme bei noch höheren Ladungszuständen bis zu Xenon 50+. Damit wird es möglich sein, viele der Experimente in deutlich kürzerer Zeit durchzufüren bzw. neue Messreihen z.B. zur Massenspektrometrie und Ionolumineszenz zu starten. Die alte Ionenquelle wird in Zukunft am Ultra Hoch Vakuum-Rasterkraftmikroskop eingesetzt, wo es um die Charakterisierung von Einzelionentreffern geht.

Weiter zur Homepage der Forschungsgruppe

Weiter Artikel im Campus Report

Das Bild zeigt die beiden Phasen von Kohlenstoffmonoxid (CO) auf Kupfer (Cu), aufgenommen mit einem Rastertunnelmikroskop. Der Bildausschnitt zeigt eine Fläche von 6 x 6 nm; es sind einzelne Moleküle zu erkennen.

12.02.2016

Veröffentlichung in NanoLetters - Molekulare Muster stricken

Es sind Bilder aus dem Mikroskop, und doch sehen sie aus wie aus dem Handarbeitsheft: Im einen Moment erscheint ein Perlmuster, im nächsten ein Lochmuster. Wissenschaftler aus der Arbeitsgruppe von Professor Rolf Möller aus der Fakultät für Physik und Mitglied vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen können mit atomarer Präzision Muster auf Oberflächen schreiben. Mit Hilfe von elektrischen Feldern lässt sich ein strukturellen zweidimensionaler Phasenübergang  induzieren. Ihre Erkenntnisse veröffentlichten sie in der Fachzeitschrift NanoLetters.

Weiter

11.02.2015

Neue Aufgaben für Schülerwettbewerb freestyle-physics

Freistoß, Crashtest und Wasserrakete – was auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun hat, illustriert das breite Spektrum der freestyle-physics. Der beliebte Schülerwettbewerb an der Universität Duisburg-Essen (UDE) geht bereits in die 15. Runde. Für alle Nobelpreisträger von morgen sind die sechs fordernden Aufgaben nun online.

Weiter zur Pressemeldung der Universität Duisburg-Essen

28.10.2014

Kindernotfallzimmer

Die Fakultät für Physik bietet für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Fakultät und für alle Mitglieder von CENIDE eine Kindernotfallbetreuung an. Ist beispielsweise die reguläre Kita aufgrund von Streik oder Krankheit nicht geöffnet, kann eine Betreuung im Kindernotfallzimmer organisiert werden. Das Kindernotfallzimmer ist jedoch nicht für vorhersehbare Ereignisse wie Ferienbetreuung oder ähnliches vorgesehen. Was müssen Sie tun?