Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des SSC – Dr. Bastian Walter-Bogedain

Curriculum Vitae

Ausbildung

1998 Abitur am Gymnasium Melle.
1999-2006 Studium Germanistik und Geschichte (LA Sek. I und II) und der Mittelalterlichen Geschichte, Neueren/Neuesten Geschichte und Europäische Ethnologie (Magister Artium) an der Westfälischen Wilhelms-Universität und der Universität Bern/Schweiz.
2006-2010/2011 Promotionsstudium der Mittelalterlichen Geschichte und der Europäischen Ethnologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.


Berufserfahrung
 

2006-2007 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Teilprojekt Verrechtlichung der Internationalität. Vor- und Frühformen des Völkerrechts in theoretischer Reflexion und politisch-diplomatischer Praxis (14. bis 17. Jahrhundert), unter der Leitung von Prof. Dr. Martin Kintzinger
2007-2011 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Historischen Seminar der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster an der Abteilung für Mittelalterliche Geschichte I (Lehrstuhl: Prof. Dr. Martin Kintzinger).
2011-2015 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte an der Bergischen Universität Wuppertal (Prof. Dr. Jochen Johrendt).
2016-2017 Inhaber einer eigenen Stelle für den Zeitraum von drei Jahren, gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

 
Eingeworbene Stipendien, Druckkostenzuschüsse und Drittmittel
 

Dez. 2004-Apr. 2015 Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdiensts zum  Verfassen der Magisterarbeit in Bern/Schweiz.
Sept. 2005 Stipendium für einen Sommerkurs am Max-Planck-Institut für Europäische Rechtsgeschichte/Frankfurt a. M.
Sept. 2010 Herbstkursstipendium am Deutschen Historischen Institut Paris: Einführung in die Wissenschaftssprache Französisch und in die Forschungspraxis für Historiker.
Jan. 2012 Druckkostenzuschuss beim Sonderforschungsbereich 496 an der WWU Münster.
Jul. 2013 Reisestipendium des Deutschen Akademischen Austauschdiensts für die Teilnahme am International Medieval Congress in Leeds.
Okt. 2014 Reisestipendium des Deutschen Akademischen Austauschdiensts für die Teilnahme an einer Tagung im Deutschen Historischen Institut London.
2016-2017 Inhaber einer eigenen Stelle für den Zeitraum von drei Jahren, gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft.


Sonstiges
 

2006-2011 Kooperationspartner in dem internationalen Projekt Wissensvorsprünge und Erfahrungswerte. Personal und Handlungsspielräume reichsstädtischer Gesandtschaften auf den Hof- und Städtetagen des späten Mittelalters (Bearbeiter: PD Dr. Christian Jörg, Historisch-Kulturwissenschaftlichen Forschungszentrum (HKFZ) Mainz-Trier.
Juli 2007 Leitung der Sektion Aspekte städtischer Kommunikation und Außenpolitik im Spätmittelalter (International Medieval Congress, University of Leeds).
Oktober 2009 Atelier am Deutschen Historischen Institut Paris: Faktum und Konstrukt. Politische Grenzen im europäischen Mittelalter: Verdichtung-Symbolisierung-Reflexion.
Februar 2010 Leitung des Panels Visualisierungen des Unsichtbaren: Entstehung und Verdichtung politischer Grenzziehungen im europäischen Spätmittelalter auf den 2. Schweizerischen Geschichtstagen in Basel.
März 2010 Organisation eines Workshops zum Thema Politische Grenzen im Mittelalter  an der WWU Münster.
2009-2012 Redakteur und Mitherausgeber der Zeitschrift „Diskurs. Zeitschrift für innovativer Analysen politischer Praxis


Publikationen (in Auswahl; ein vollständiges Publikations- und Vortragsverzeichnis finden Sie hier:)
 

Informationen, Wissen und Macht. Akteure und Techniken städtischer Außenpolitik: Bern, Straßburg und Basel im Kontext der Burgunderkriege (1468-1477), Stuttgart 2012 (Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Beiheft 218).

Gemeinsam mit Nils Bock und Georg Jostkleigrewe (Hrsg.): Faktum und Konstrukt. Politische Grenzen im Mittelalter (Symbolische Kommunikation und gesellschaftliche Wertesysteme – Schriftenreihe des Sonderforschungsbereichs 496, Band 35), Münster 2011.

Diskurs. Politikwissenschaftliche und geschichtsphilosophische Interventionen

Gemeinsam mit Martin Kintzinger: „Qui desiderat pacem praeperat bellum“. Krieg, Frieden und internationales Recht im Spätmittelalter, in: Dis/kurs 1 (2008), S. 39-54.

Von städtischer Spionage und der Bitte, Briefe zu zerreißen: Alternative Kommunikationsnetze von Städten während der Burgunderkriege, in: Dis/kurs 2 (2008), S. 156-168.

Urban Espionage and Counterespionage during the Burgundian Wars (1468-1477), in: Journal of Medieval Military History 9 (2011), S. 132-145.

Gemeinsam mit Nils Bock und Georg Jostkleigrewe: Politische Grenzen als Faktum und Konstrukt. Einführung, in: Dies. (Hgg.): Faktum und Konstrukt. Politische Grenzen im Mittelalter (Symbolische Kommunikation und gesellschaftliche Wertesysteme – Schriftenreihe des Sonderforschungsbereichs 496, Band 35), Münster 2011, S. 9-27.

Die Verhandlungen zur Ewigen Richtung (1469-1474/75). Das Schiedsgericht und die Diplomatie zwischen der Eidgenossenschaft, Frankreich und dem Hause Habsburg, in: Martin Kintzinger e.a. (Hgg.): Rechtsformen internationaler Politik 800-1800. Theorie, Norm und Praxis (ZHF-Beiheft 45), Berlin 2011, S. 109-147.

"Bons amis" et "agents secrets". Les réseaux de communication informels entre alliés, in: Laurence Buchholzer und Olivier Richard (Hgg.): Ligues urbaines et espace à la fin du Moyen Age: Städtebünde und Raum im Spätmittelalter (Collections de l´Université de Strasbourg, Sciences de l´histoire), Strasbourg 2012, S. 179-200.

Transmettre des secrets en temps de guerre. L´importance des cedulae inclusae pendant les guerres de Bourgogne (1468-1477), in Revue d´Alsace 138 (2012), S. 173-190.

Gemeinsam mit Nils Bock und Henri Simmoneau: L'information et la diplomatie dans l'espace bourguignon à la fin du Moyen Âge. L´Éxemple de Picquigny, 1475, in: Jean-Marie Cauchies u.a. (Hrsg.): Négociations, traités et diplomatie dans l'espace bourguignon (XIVe-XVIe siècles) (=Publications du Centre Européen d'Etudes Bourguignonnes (XIVe-XVIe s./PCEEB), Neuchâtel 2013, S. 149-165.

A technique to ensure safety: The cedulae inclusae of Strasbourg, Berne and Basle during the Burgundian Wars (1468-77), in: Marco Mostert und Anna Adamska (Hg.): Writing and the Administration of Medieval Towns: Medieval Urban Literacy 1 (Utrecht Studies in Medieval Literacy 27), Turnhout 2014, S. 267-282.

"Je l´ay pris, je l´ay pris": Die Gefangennahme von Königen auf dem mittelalterlichen Schlachtfeld, in: Martin Clauss u.a. (Hgg.): Der König als Krieger. Zum Verhältnis von Königtum und Krieg im Mittelalter. Beiträge der Tagung des Zentrums für Mittelalterstudien der Otto-Friedrich-Universität Bamberg (13. - 15. März 2013), Bamberg 2015, S. 137-159 (free access: https://opus4.kobv.de/opus4-bamberg/frontdoor/index/index/docId/45839).

Informell = inoffiziell? Die Bedeutung städteübergreifender Kontakte für die Außenpolitik während der Burgunderkriege, in: Thomas Lau und Karsten Igel (Hg.): Die Stadt im Raum - Imaginationen, Interaktionen und Möblierungen, München 2016.

 
(eine Übersicht der Vorträge finden Sie hier:)