Meldungen aus der UDE

Mensch filmt sich mit dem Handy
© skuawk.com

(Video-)Blogging als neue Erwerbsarbeit

Mit Klicks Geld verdienen

  • von Claudia Braczko
  • 24.11.2020

Social-Media Plattformen wie YouTube und Instagram sind beliebt. Viele, die (Video-)bloggen, verdienen mit den Kanälen ihren Lebensunterhalt. Das Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen (UDE) hat in einem vom Mercator Research Center Ruhr geförderten Projekt am Beispiel des Bloggens und Vloggens untersucht, welche neuen Formen digitaler Erwerbsarbeit sich im Internet herausbilden und wie sie funktionieren.

Einige der Social Media-Stars erreichen Millionen von Zuschauenden. ‚Influencer‘, ‚Content-Creator‘ oder ‚YouTuber‘ gilt gerade bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen als Traumberuf – digital im Netz, unabhängig, flexibel mit freier Zeiteinteilung. Man präsentiert sich dabei auf selbst geführten Blog-Homepages oder Social Media-Plattformen wie YouTube oder Instagram, die von großen Internetkonzernen betrieben werden.

Die IAQ-Forschenden Dr. Fabian Hoose und Dr. Sophie Rosenbohm fanden eine Vielzahl von Möglichkeiten, um Einkommen zu generieren. So gibt es Modelle, bei denen die Blogger über Werbung, Sponsoring und Produktplatzierungen verdienen. Klickzahlen und Abonnements machen Aufmerksamkeit und Reichweite messbar und nachweisbar. Das ist auch eine wichtige Einnahmequelle der Plattformen selbst: das Wissen über inhaltliche Vorlieben von Zuschauenden wird an Werbepartner weitergegeben. Aber auch auf anderen Wegen wird Geld verdient: über Abonnements, Crowdfunding oder den Verkauf von Produkten (z.B. Merchandising-Artikel, Kleidung) und Dienstleistungen (z.B. Online-Kurse).

Abhängigkeiten

Die Plattformbetreiber sind zwar formal nur Vermittler. Sie bestimmen aber über die technische Infrastruktur, die Festlegung und Kontrolle von Regeln sowie den Zugriff auf die anfallenden Daten maßgeblich die Transaktionen und zugleich auch die Arbeitsbedingungen. Dies kann die Erwerbsmöglichkeiten beeinträchtigen und die wirtschaftliche Existenz treffen. Denn bei einseitiger Änderung der Regeln können Einkommensmöglichkeiten wegfallen oder stark eingeschränkt werden.

Die IAQ-Ergebnisse zeigen: Auch die Inhalte sowie die Arbeitszeitgestaltung orientieren sich daran, was durch die Algorithmen von YouTube und Co. mit mehr Aufmerksamkeit belohnt wird. Das erklärt, warum einige Blogger abseits dieser Plattformen aktiv werden oder eigene Websites betreiben, um finanziell unabhängiger zu werden.

Die Ergebnisse belegen, dass neben einfachen Dienstleistungstätigkeiten wie Crowd- und Gigwork auch Social Media-Plattformen neue Formen von Internetarbeit ermöglichen. Hierauf den Blick zu richten, ist wichtig, um die Strukturprobleme dieser neuen Tätigkeiten genauer analysieren zu können.

Weitere Informationen:
https://www.iaq.uni-due.de/iaq-report/2020/report2020-11.pdf
Dr. Fabian Hoose, fabian.hoose@uni-due.de; Dr. Sophie Rosenbohm, , sophie.rosenbohm@uni-due.de

Redaktion: Claudia Braczko, IAQ, Tel. 0157/71283308, claudia.braczko@uni-due.de

 

Zurück