Meldungen aus der UDE

© pixabay.com

Planungen für Mitte Juni

Betriebliches Impfangebot

Der Bundesgesundheitsminister hat angekündigt, dass ab Juni auch Betriebsärztinnen und Betriebsärzte impfen können. Aktuell stehen hierfür allerdings noch keine Impfdosen zur Verfügung. Die gegebenen Möglichkeiten zur Bestellung wurden von der UDE genutzt. Die Planungen für ein betriebliches Impfangebot der Beschäftigten ab Mitte Juni über die Impfstraßen des Universitätsklinikums Essen liegen vor. Die Universität wird rechtzeitig darüber informieren, sobald sich diese Möglichkeit konkretisiert.

Vorab wird an der UDE mit einer anonymisierten Umfrage unter den Beschäftigten eine grobe Abfrage des Bedarfs vorgenommen.

Fest steht bereits,

  • dass sich das betriebliche Impfangebot ausschließlich an Beschäftigte der UDE richten wird. Zum Nachweis der Berechtigung ist bei der Impfung die übersandte Arbeitgeberbescheinigung oder der Dienstausweis vorzulegen. Ein Impfangebot für andere Personengruppen oder Familienangehörige von Beschäftigten kann die UDE nicht machen.
  • dass es keine Wahlmöglichkeit für einen bestimmten Impfstoff geben wird.
  • dass die Menge des für die Betriebsärztinnen und Betriebsärzte bereitgestellten Impfstoffes sehr begrenzt sein wird.

Aktuell ist es leider weiterhin so, dass die Zahl der gelieferten Impfdosen, nicht die Zahl der Impfzentren/Impfenden, der Engpass sind.

Es wird daher aktuell aussichtsreicher sein und möglicherweise schneller zu einem Impftermin führen, sich weiterhin über die Fach- und Hausarztpraxen sowie in den Impfzentren um einen Impftermin zu bemühen.

Zurück