Portraitfoto
© Dirk Skiba ​

Poet in Residence

Anja Kampmann zu Gast

  • von Cathrin Becker
  • 13.11.2023

„Es ist nicht einfach ein Roman, sondern ein großes Gedicht“ – resümierte die Jury des Stadtschreiberpreises von Bergen-Enkheim über den Debutroman ihrer Preisträgerin Anja Kampmann. Das trifft es gut, denn sowohl in Prosa als auch in Lyrik ist die Schriftstellerin zuhause. Im November stellt sie ihre Werke als Poet in Residence an der UDE vor.

Für zwei Vorlesungen und eine Lesung aus ihrem Roman und ihrem neuesten Gedichtband kommt Anja Kampmann auf Einladung des Studiengangs Literatur und Medienpraxis (LuM) an den Essener Campus. Die Interessierten erwartet ein Einblick in die Arbeitswelt und die Herangehensweise der erfolgreichen Schriftstellerin. „In meinen Poetikvorlesungen frage ich: Wie kann ein Schreiben aussehen, das leuchtet und strahlt? Was ist Stimme? Wie gehe ich mit der komplexen Welt um, die mir in Recherchen begegnet? Was ist der Unterschied zwischen einer Autorin und ihrer Biografie? Warum ist Literatur nicht in erster Linie Kopfsache?“, so Kampmann.

Anja Kampmann (40) studierte an der Universität Hamburg und am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Nach ersten Erfolgen bei Literaturwettbewerben veröffentlichte sie Lyrik und Prosa in Zeitschriften und Anthologien. 2016 erschien ihr Gedichtband „Proben von Stein und Licht“, zwei Jahre später legte sie mit „Wie hoch die Wasser steigen“ ihren ersten Roman vor, mit dem sie als Finalistin zum Alfred-Döblin-Preis 2017 eingeladen wurde. Zudem erhielt der Roman im selben Jahr eine Nominierung für den Preis der Leipziger Buchmesse und schaffte es neben weiteren Auszeichnungen auf die Longlist des Deutschen Buchpreises. 2020 gelangte die englische Übersetzung ihres Romans auf die Shortlist des National Book Awards, des neben dem Pulitzer-Preis renommiertesten Literaturpreises der USA. Ihr aktueller Gedichtband „Der Hund ist immer hungrig“ (2021) wurde ebenfalls ausgezeichnet. Anja Kampmann ist Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste.

Das Programm:
Poetikvorlesung 1: Realismus rockt nicht, Montag, 20.11.2023, 16 Uhr, R11 T00 D05
Poetikvorlesung 2: Vom Singen im Sagen, Dienstag, 21.11.2023, 16 Uhr, R11 T00 D05
Lesung aus: Der Hund ist immer hungrig (2021) und Wie hoch die Wasser steigen (2018), Donnerstag, 23.11.2023, 18:30 Uhr, Casino (Gästehaus des Studierendenwerks, Reckhammerweg 3, Essen)

Alle Vorlesungen sind öffentlich und kostenfrei.

Weitere Informationen:
https://www.uni-due.de/germanistik/poet/
Dr. Andreas Erb, Fakultät für Geisteswissenschaften, Tel.: 0201/18 3-2023, andreas.erb@uni-due.de

 

Zurück
-------------------------
Post-Views: 6682