Schmuckbild
© SurfupVector - stock.adobe.com

Zum Weltfrauentag: Jubiläum und Kick-Off

Interdisziplinäre Geschlechterforschung

  • von Jennifer Meina
  • 14.02.2024

Gleich mehrfach Grund zum Feiern hat die UDE am 8. März. In einer gemeinsamen Veranstaltung am Weltfrauentag blickt das Essener Kolleg für Geschlechterforschung nicht nur auf seine über 25-jährige Geschichte zurück, es steht auch der Kick-Off des neu gegründeten Instituts für Geschlechtersensible Medizin an der Medizinischen Fakultät an. Die Veranstaltung umfasst Vorträge und Diskussionsrunden. NRW-Wissenschaftsministerin Ina Brandes wird ein Grußwort halten. Eine Anmeldung ist bis zum 19. Februar möglich.

Die Themenpalette des Essener Kollegs für Geschlechterforschung (EKfG) ist so vielfältig wie die disziplinäre Zusammensetzung seiner Mitglieder: Von der Herausforderung der Gleichstellung der Geschlechter in Wissenschaft und Gesellschaft, über die geschlechterbezogene Nutzung und Wirkung von neuen Medien bis hin zu Geschlechterunterschieden in Transplantationsverfahren. Als zentrale wissenschaftliche Einrichtung der UDE und Knotenpunkt des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW blickt das EKfG am 8. März 2024 auf mehr als 25 erfolgreiche Jahre zurück. „Seit 1998 erforschen wir am Kolleg die wissenschaftliche und gesellschaftliche Relevanz der Kategorie Geschlecht aus intersektionaler und interdisziplinärer Perspektive", erklärt Dr. Maren A. Jochimsen, Geschäftsführerin des EKfG. Zentraler Bestandteil der Feierlichkeit wird deshalb auch das Alleinstellungsmerkmal des Kollegs sein: Die enge Zusammenarbeit von Mitgliedern verschiedener Fakultäten, von den Gesellschafts-, Bildungs-, Geistes-, Ingenieur- und Naturwissenschaften bis hin zur medizinischen Fakultät.

Das neu gegründete Institut für Geschlechtersensible Medizin an der Medizinischen Fakultät der UDE baut auf dieser interdisziplinären Zusammenarbeit auf. „Eine geschlechtersensible Medizin ist angesichts der genetischen und hormonellen Unterschiede der Geschlechter von zunehmender Bedeutung für die medizinische Forschung und Patient:innenversorgung", erklärt Prof. Dr. Anke Hinney, Sprecherin des EKfG-Forschungsclusters Biomedizinische Forschung und Klinische Medizin. EKfG Vorstandsmitglied PD Dr. Andrea Kindler-Röhrborn betont weiter: „Soziokulturelle und biologische Faktoren können das Krankheitsgeschehen unterschiedlich beeinflussen, genau das wollen wir noch intensiver erforschen."

Im Zentrum der Veranstaltung am 8. März stehen die Präsentation der beiden Einrichtungen, ein internationaler Festvortrag sowie zwei interdisziplinär zusammengesetzte Gesprächsrunden.

Wann? Freitag, 8. März 2024, Essen, 09.30-16 Uhr

Wo? [Achtung Raumwechsel] Hörsaal - OZII, Operatives Zentrum II, Universitätsklinikum Essen, Hufelandstr. 55, 45147 Essen

Weitere Informationen:
Das Programm und die Anmeldung finden Sie hier: https://www.uni-due.de/ekfg/jubilaeum2024.php

Dr. Maren Jochimsen, Geschäftsführerin Essener Kolleg für Geschlechterforschung, Tel. 0201/183-4552, maren.a.jochimsen@uni-due.de

Redaktion: Jennifer Meina, Tel. 0203/379-1205, jennifer.meina@uni-due.de

Zurück
-------------------------
Post-Views: 8406