© UDE (Montage)

Kunstausstellung

Algorithmen und Ästhetik

  • von Dr. Alexandra Nießen
  • 22.03.2024

Was verbindet Kunst und Informationstechnologie? Der Maler und Bildhauer Sudesh Prasad hat eine Antwort: Abstraktion durch Wiederholung. Ab dem 12. April ist ein Teil seiner Werke in der Ausstellung „Arts Beyond Bytes“ zu sehen. Organisiert wird sie vom Co-Creation Lab Place Beyond Bytes.

Ziel der Ausstellung ist es unter anderem herauszufinden, was Kunst und IT voneinander lernen können. „Die Skulpturen und Bilder von Prasad zeigen, wie Abstraktion durch Wiederholung entsteht. Das weist unmittelbare Parallelen zur IT-Arbeit mit Daten auf: Wir erstellen Modelle und bilden sie durch algorithmische Wiederholung ab“, sagt Prof. Dr. Hannes Rothe, Leiter des Co-Creation Labs Place Beyond Bytes (pbb) und Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik und Sustainable Supply Chain Management an der Universität Duisburg-Essen (UDE).

Wer die 14 Werke des Künstlers Sudesh Prasad auf Leinwand und in Stein sehen und mitdiskutieren möchte, kann die Ausstellung von Freitag, 12. April bis Montag, 15. Juli am Haniel Campus, Franz-Haniel-Platz 12, 47119 Duisburg besuchen. Eine Anmeldung über die Webseite https://www.arts2b-u.de/ ist frühzeitig erforderlich, der Eintritt frei.

Das pbb-Lab unterstützt Gründungsprojekte rund um nachhaltige, digitale Innovationen von Prozess- und Geschäftsmodellen. Entstanden ist es als Einrichtung der Fakultät für Informatik an der Universität Duisburg-Essen (UDE). Es gehört zum Projekt GUIDE Plus und wird finanziell durch das NRW-Wirtschaftsministerium gefördert.

Weitere Informationen:
https://www.arts2b-u.de/
https://www.arts2b-u.de/index.php/prasad/

Redaktion: Dr. Alexandra Nießen, Tel. 0203/37 91487, alexandra.niessen@uni-due.de

Zurück
-------------------------
Post-Views: 417