Coronavirus: Informationen für Studierende

Im Ernstfall (Covid19-Infektion oder Verdacht einer Infektion)

Wenden Sie sich als Studierende/r bitte an studierendensekretariat-essen@uni-due.de,
als Mitarbeiter/in bitte an personaldezernat@uni-due.de.
Zentrale Anlaufstelle für allgemeine Fragen: corona@uni-due.de

Wintersemester 2020/21 Lehren & Lernen in räumlicher Distanz

An der UDE läuft ein hybrides Semester. Das heißt, die Fakultäten bieten im Winter 2020/21 vorwiegend distante Lehrangeboten an. Ausgewählte Veranstaltungen mit besonderen Erfordernissen finden in Präsenz mit reduzierter Gruppengröße statt.

Was jetzt gilt Aktuelle Regelungen

Alle aktuellen Regelungen, Maßnahmen- und Sicherheitskonzepte sowie Vorgaben zum Universitätsbetrieb während der Corona-Pandemie stehen Ihnen zentral zum Download zur Verfügung.

Zur Downloadseite

Prüfungen [28.01.2021]

  • Prüfungen des Wintersemesters 2020/21

    Präsenz bleibt absolute Ausnahme

    Wo immer möglich sollen an der Universität Duisburg-Essen Präsenzprüfungen durch distante Prüfungsformate ersetzt werden. Prüfungen in Präsenz bleiben eine Ausnahme und müssen, ebenso wie Prüfungsverschiebungen, gut begründet sein.

    Für die Studierenden ist es essentiell, auch unter den erschwerten Bedingungen des laufenden Semesters die für den Fortgang oder den Abschluss ihres Studiums nötigen Prüfungen abzulegen. Die UDE hat sich deshalb auf verschiedene Szenarien vorbereitet, um Prüfungen je nach Situation sowohl unter strengen Sicherheitsauflagen vor Ort als auch auf Distanz durchführen zu können. Nach der aktuellen Infektionslage und den geltenden Beschlüssen von Bund und Ländern sind die Universitäten angehalten, Prüfungen bis mindestens Mitte Februar grundsätzlich nicht in Präsenz durchzuführen.

    Vor diesem Hintergrund empfiehlt die Hochschulleitung – wo noch nicht geschehen – distante Prüfungsformate zu planen und gleichzeitig die Prüfungstermine nur in Ausnahmefällen zu verschieben. (Stand 28.01.2021, Meldung aus der UDE hier.)

  • Für Staatsexamsstudiengänge gelten spezifische Bedingungen: Bitte beachten Sie die Hinweise auf der entsprechenden Webseite der Medizinischen Fakultät.https://uk-essen.cloud.opencampus.net/)


    Aktuelle Informationen zu Prüfungen finden Sie beim Bereich Prüfungswesen hier: https://www.uni-due.de/verwaltung/pruefungswesen/aktuelles.php
     
  • Die Prüfungsphase des Wintersemesters findet vom 13.02.2021 bis zum 10.04.2021 statt.
     
  • Der Gesundheitsschutz unserer Mitarbeiter*innen und Studierenden ist uns sehr wichtig!
    Daher finden zwischen allen Raumnutzungen, auch bei den stattfindenden Präsenzprüfungen, gründliche Reinigungen und Desinfektionen statt, um die Sicherheit für alle Anwesenden weiter zu erhöhen. Zusätzlich werden nach jeder Nutzung die Prüfungsräume eine Stunde lang gelüftet.

    Bitte halten Sie sich an die Maßnahmen des Merkblatts für Studierende für die Durchführung von Präsenzprüfungen, um sich selbst und alle Anwesenden bestmöglich zu schützen.

    Für genauere Informationen zu den Freiversuchsregelungen im Wintersemester 2020/21 lesen Sie bitte die Ordnung zur Umsetzung der Corona-Epidemie-Hochschulverordnung (CEHVO).
     

  • Einreichung Bachelor-/Masterarbeit
    Ab Mittwoch, 16.12.20 wird die Einreichung von Abschlussarbeiten wieder zunächst in rein digitaler Form ermöglicht. Die Einreichung in elektronischer Form ist an die zuständige Sachbearbeitung im Prüfungswesen und die*den Prüfende*n zu richten. Die Abgabe der schriftlichen Abschlussarbeiten in der gewohnten (gebundenen) Form sind spätestens zwei Wochen nach Beendigung des Lockdowns und nach Öffnung des Einzelhandels und der Copy-Shops nachzureichen.
     
  • Nachteilsausgleichende Regelungen
    Wir haben insbesondere auch weiterhin Studierende im Blick, die Betreuungsaufgaben für minderjährige Kinder und pflegebedürftige Angehörige übernehmen, sowie Studierende in einer Schwangerschaft, Studierende mit Behinderung und Studierende mit einer chronischen oder seelischen Beeinträchtigung. Durch individuelle Nachteilsausgleiche soll die Benachteiligung dieser Studierenden in ihrer besonderen Situation, die durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie zudem häufig nochmals vor besondere Herausforderungen gestellt sind, bei der Erbringung von Studien- und Prüfungsleistungen verhindert werden. Grundsätzlich werden Nachteilsausgleiche vom jeweiligen Prüfungsausschuss gewährt und wären entsprechend an diese zu adressieren. Aufgrund der besonderen aktuellen Situation sind alle Stellen der Hochschule aufgefordert und bemüht, möglichst schnell und bürokratiearm, Lösungen für individuelle Anliegen zu finden. Sprechen Sie zunächst mit Ihrem Dozenten*Ihrer Dozentin, ob es eine hilfreiche Regelung geben kann. Alternativ oder bei ausbleibendem Erfolg, können Sie sich an den*die Studiendekan*in wenden.

    Weitere Beratungs- und Informationsmöglichkeiten bieten folgende Stellen an:

Lehramtsbezogene Fragen

Alle Informationen rund um das Lehramtsstudium sind hier zu finden:

https://zlb.uni-due.de/corona/

 

Öffnungs- und Sprechzeiten zentraler Bereiche und Einrichtungen

Allgemeiner Studierendenausschuss

BAföG-Förderungen [16.12.2020]

  • Die Überbrückungshilfe für Studierende, die infolge der Corona-Pandemie in besonders akuter Not und unmittelbar auf Hilfe angewiesen sind, wird verlängert. Betroffene Studierende können die Überbrückungshilfe in Form eines nicht rückzahlbaren Zuschusses auch ab November wieder beim Studierendenwerk beantragen. Mehr Infos hier.
  • In Nordrhein-Westfalen soll die Erhöhung der Regelstudienzeit mit der Verlängerung der BAföG-Höchstbezugsdauer einhergehen. Da sich die Regelstudienzeit offiziell um ein Semester erhöht, sollen Studierende entsprechend ein Semester länger BAföG erhalten. https://www.land.nrw/de/pressemitteilung/hochschulen-studierende-nordrhein-westfalen-koennen-laenger-bafoeg-beziehen?fbclid=IwAR0J0j2ihrXfMRHIW8Wl-9R6THcRgWU5M0HNn-oPY7cE4hKsM-zUNksTlyE
  • „Angesichts der aktuellen Ausnahmesituation hat Bundesministerin Karliczek im Interesse der BAföG-Geförderten schnell und unbürokratisch für Planungssicherheit und finanzielle Absicherung gesorgt. Das Bundesministerium hat gegenüber den für den BAföG-Vollzug zuständigen Bundesländern und ihren Ausbildungsförderungsämtern klargestellt, dass das BAföG in pandemiebedingten Fallkonstellationen weiterzuzahlen ist. Studierende, Schülerinnen und Schüler, die auf Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) angewiesen sind, sollen keine finanziellen Nachteile erleiden, wenn Vorlesungen oder Unterricht an Ihrer Ausbildungsstätte wegen der COVID 19 Pandemie vorübergehend ausfallen oder der Semesterbeginn ganz verschoben wird.” https://www.bafög.de
  • Der BAföG-Anspruch bleibt auch bei Engagement gegen Corona-Pandemie erhalten, sodass sich ein Hinzuverdienst lohnt. Wer sich im Kampf gegen die aktuelle Corona-Pandemie im Gesundheitswesen, in sozialen Einrichtungen oder in der Landwirtschaft engagiert, bekommt den Hinzuverdienst nur für die Zeit seiner Tätigkeit angerechnet. Eine entsprechende Gesetzesänderung wurde beschlossen. Wenn sich zum Beispiel Studierende mit medizinischen Kenntnissen im Gesundheitswesen einbringen, ist das ein wertvoller Beitrag zur Bewältigung der Pandemie-Krise.
    https://www.bmbf.de/de/karliczek-bafoeg-anspruch-bleibt-bei-engagement-gegen-corona-pandemie-erhalten-10653.html

Aktuelle Informationen aus den Fakultäten

Zentrum für Lehrerbildung
Regelungen im Lehramt