Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Unterzeichnung der HMoP-Vereinbarungen: Prorektorin Dr. Ingrid Lotz-Ahrens, Minister Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Finanzminister Dr. Helmut Linssen, BLB-Geschäftsführer Rolf Krähmer (v.l.). Quelle: MIWFT
Unterzeichnung der HMoP-Vereinbarungen: Prorektorin Dr. Ingrid Lotz-Ahrens, Minister Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Finanzminister Dr. Helmut Linssen, BLB-Geschäftsführer Rolf Krähmer (v.l.). Quelle: MIWFT

Mittelverteilung Hochschulmodernisierungsprogramm

Sanierungsstau auflösen

[17.09.2009] 77,6 Mio. Euro wird die Universität Duisburg-Essen über die erste Stufe des Hochschulmodernisierungsprogramms (HMOP) des Landes Nordrhein-Westfalen in die Modernisierung und Sanierung der von ihr genutzten Gebäude investieren können. Erstmalig ist dabei auch ein eigener Finanzierungsanteil vorgesehen, mit dem sich die Universität an den Maßnahmen beteiligen wird. Heute (17.09.) wird eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet.

„Angesichts des Sanierungsstaus werden die Gelder sowohl am Essener wie auch am Duisburger Campus dringend benötigt. In wesentlichen Teilen des Gebäudebestandes müssen z.B. für die Geistes- und Ingenieurwissenschaften Sanierungen an der Gebäudesubstanz sowie die Erneuerung von Böden, Decken und Türen erfolgen. Anlagen der Heizungs-, Lüftungs- und Sanitärtechnik sind dem aktuellen Stand der Technik entsprechend zu modernisieren“, so Michael Goldhausen, Dezernent für Gebäudemanagement.

Damit aber während des laufenden Umbaus der Wissenschaftsbetrieb nicht lahmgelegt wird, soll aus HMOP-Mitteln zunächst ein Gebäude an der Universitätsstraße errichtet werden, in dem betroffene Lehrstühle mit Büro-, Seminar- und Ergänzungsflächen übergangsweise untergebracht werden können. Dieses „Rotations“-Gebäude umfasst ca. 12.000 qm Nutzfläche.

Darüber hinaus werden die Gelder für die Sanierung und den notwendigen technischen Ausbau des naturwissenschaftlichen Bereichs am Essener Campus verwandt. Am Duisburger Campus werden Teile des vorwiegend von der Physik und den Ingenieurwissenschaften genutzten M-Bereichs, das Audimax (LA) sowie das Büro- und Seminargebäude SG modernisiert.

Goldhausen: „Angesichts des enormen weiteren Sanierungs- und Modernisierungsbedarfs erwartet die Universität darüber hinaus weitere Zuweisungen in der 2.Stufe des Programms, die sich ab 2016 anschließen wird.“

Redaktion: Beate H. Kostka, Tel. 0203/379-2430


Bildhinweis:
Ein Foto zu dieser Pressemitteilung (Bildbeschreibung: Unterzeichnung der HMoP-Vereinbarungen: Prorektorin Dr. Ingrid Lotz-Ahrens, Minister Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Finanzminister Dr. Helmut Linssen, BLB-Geschäftsführer Rolf Krähmer (v.l.). Quelle: MIWFT) können Sie herunterladen unter:
"http://www.uni-due.de/imperia/md/images/samples/2009/bilderpressemitteilungen/uni_duisburg-essen-hmop.jpg"

Alle Pressemitteilungen der UDE finden Sie unter:
http://www.uni-due.de/de/presse/pm.php

Die Homepage der Pressestelle:
http://www.uni-due.de/de/presse/

Kompakter Überblick

All das, was die UDE ausmacht: Unsere Broschüre „Offen im Denken“.

Hochschulpräsentation

Die UDE-Präsentation zum Download.

Die Presseinformationen der UDE gibt´s auf Wunsch auch per E-Mail.

> mehr dazu

Wie schreibe ich eine gute Pressemitteilung (PM)?

Die wichtigste Grundregel: so einfach und anschaulich wie möglich! Orientieren Sie sich am besten daran, was Sie selbst morgens am liebsten in der aktuellen Berichterstattung hören oder lesen möchten.

Mehr lesen

Wie Sie uns erreichen

per Telefon:
Teamübersicht
per Fax
(0203) 379-2428
per E-Mail:
presse@uni-due.de