Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Informatikstudierende entwickeln Steuerungssystem

Wenn Spieler und Figur unzertrennlich sind

[01.02.2010] Seine Spielfigur per Tastatur und Joystick durch virtuelle Abenteuer steuern – das war einmal. Informatikstudierende der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben ein System entwickelt, das Spieler und Handlung noch enger miteinander verbindet. Über Sensoren, die am Körper befestigt werden, steuert der Spieler allein durch seine Bewegungen den Computer. Das Ergebnis: Wenn der Spieler läuft und springt, tut es ihm die Figur nach. Ihr Projekt stellen die Studierenden am 5. Februar von 9 bis 12 Uhr im Altbau der Schützenbahn in Essen vor.

„Uns beschäftigte die Frage, welche alternativen Eingabe- und Bedienmöglichkeiten entwickelt werden könnten“, erklärt UDE-Informatiker und Projektleiter Dr. Kim Lauenroth, „deshalb haben wir uns überlegt, die Steuerung ausschließlich auf den Körper zu übertragen.“ Ganz neu ist die Idee zwar nicht, der Zeitpunkt der Umsetzung dagegen schon. „Solche Systeme werden auch an anderen Unis gebaut. Ungewöhnlich ist aber, dass unsere Studierenden erst im zweiten oder dritten Semester sind und sich damit bereits sehr früh mit komplexen Sachverhalten auseinandersetzen“, so Lauenroth. Die künftigen Informatiker sollen so ein Bewusstsein für mögliche Probleme und ein besseres Verständnis für fortgeschrittene Inhalte entwickeln.

Ein weiterer Unterschied lässt sich bei der technischen Realisierung finden: Statt auf teure Profi-Technologie zu setzen, nutzen die Informatikstudierenden die vergleichsweise günstigen Mindstorms-Baukästen von Lego. Auch wenn das System in absehbarer Zeit nicht über die Ladentische gehen wird, ist sich Lauenroth sicher, dass sich „aus den Ideen und Konzepten, die von den Studierenden realisiert werden, ein marktreifes Produkt machen lässt.“

Weitere Informationen: Dr. Kim Lauenroth, Tel. 0201/183-4654/4660, kim.lauenroth@sse.uni-due.de

Redaktion: Cathrin Becker, Tel. 0203/379-1489