Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Jahrestagung der gemeindepsychologischen Forschung

Heimat? – Neue Heimat!

[07.06.2010] Was ist Heimat? Stadt oder Land, ein Geruch, eine Idee oder eine Kindheitserinnerung? Das Phänomen beschäftigt – gerade angesichts allgegenwärtiger Mobilität. Es ist auch das Thema der Jahrestagung der Gesellschaft für gemeindepsychologische Forschung und Praxis (GGFP) vom 17. bis zum 19. Juni, die von der Universität Duisburg-Essen in Kooperation mit der TU Dortmund organisiert wird. Dabei geht um neuere und zukunftsweisende Verständnisse von Heimat, verbunden mit gesellschaftlichen Themen wie Interkulturalität, Migration und Gesundheit.

Heimat bezeichnet meist mehr als eine Region oder die Herkunft einer Person. Psychologisch ist sie zunächst ein Gefühl. Soziologischen Studien zufolge bleiben 70 Prozent der Menschen im Verlauf ihres Lebens in der Nähe des Ortes, an dem sie aufwuchsen. Sie erleben die Entwicklung dieser Region besonders intensiv, etwa durch verlorene Arbeitsplätze, Freunde oder städtebauliche und landschaftliche Veränderungen.

Die damit verbundenen durchaus widersprüchlichen gemeindepsychologischen Fragen werden bei der Tagung diskutiert. Integration bzw. Ausgrenzung, der Beitrag von Heimat zu Gesundheit und Wohlbefinden sowie soziales und politisches Engagement sind einige der Schwerpunkte, die unter anderem in Workshops angesprochen werden.

Regionale Verbundenheit

Ebenso spielt die lokale Identität eine Rolle: Der Kunst- und Kulturhistoriker Roland Günter bewahrt Industriebauten vor dem Abriss. Er hält am 18. Juni um 19.30 Uhr im Schloss Horst einen öffentlichen Vortrag mit dem Titel „Heimat in verschiedenen Kulturen“.

Es werden etwa 60-70 Teilnehmende erwartet. Ausgerichtet wird die Veranstaltung vom Lehrstuhl Prof. Dr. Wolfgang Stark, Institut für Psychologie, Fakultät Bildungswissenschaften gemeinsam mit dem Lehrstuhl Rehabilitationspsychologie der TU Dortmund, Prof. Dr. Alexa Franke. Tagungsort ist der StadtBauRaum Gelsenkirchen.

Die Tagung „Heimat – Neue Heimat?“ richtet sich an in Praxis und Wissenschaft Tätige aus psychosozialen und gesundheitsbezogenen Arbeitsfeldern wie Psychologie, Soziale Arbeit, Beratung, Gesundheitsförderung und Prävention, Stadtplanung und -entwicklung, Soziologie, Pädagogik und Bildung, Inklusions- und Exklusionsforschung. Eine Anmeldung ist online noch möglich.

Weitere Informationen: http://commpsyruhr.wordpress.com
Prof. Dr. Alexa Franke, Tel. 0231/755-4551, alexa.franke@tu-dortmund.de

Redaktion: Katrin Braun, Tel. 0203/379-1488