Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Internationales Symposium in Essen

Biblische Stadtkultur

[15.09.2010] Die Stadt hat viele Gesichter: Moloch und doch Zufluchtsort; Betonwüste, trotzdem Idylle. So widersprüchlich dieses Phänomen auch ist, ist es dennoch allgegenwärtig. Ein Großteil der Bevölkerung lebt in Metropolen. Unter der Leitung von Prof. Dr. Aaron Schart von der Universität Duisburg-Essen (UDE) und Prof. Dr. Jutta Krispenz von der Universität Marburg beleuchtet ein internationales Symposium vom 23. bis zum 25. September die Darstellung und Bewertung der Stadt im biblischen Buch der „zwölf Propheten”.

Die Tagung führt Wissenschaftler aus Deutschland, Ungarn, Griechenland, China und den USA zusammen. Sie wollen die Auseinandersetzung von Menschen aus dem alten Israel mit den kulturellen und politischen Entwicklungen der Städte ihrer Zeit rekonstruieren. Dabei lässt sich manches wieder erkennen, was auch heutige Stadtmenschen bewegt.

Trotz seiner primär historischen Ausrichtung versteht sich das Symposium auch als aktueller Beitrag zum Kulturhauptstadtjahr. Ein Abendvortrag zur archäologischen Erschließung der Stadtkultur während der Nacht der Wissenschaftskultur ermöglicht auch der Öffentlichkeit einen Blick auf dieses spannende und nicht sehr bekannte Gebiet.

Anmeldungen zu der Veranstaltung im Casino des Gästehauses am Campus Essen nimmt das Sekretariat der Evangelischen Theologie unter anne-christine.menning@uni-due.de entgegen.


Weitere Informationen: http://www.uni-due.de/EvangelischeTheologie/zwoelf-stadt.shtml
Prof. Dr. Aaron Schart, Tel. 0201/183-3503, aaron.schart@uni-due.de

Redaktion: Robin Writsch, Tel. 0203/379-2429