Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Prof. Dr. Markus Kaiser. Foto: UDE-Pressestelle ©
Prof. Dr. Markus Kaiser. Foto: UDE-Pressestelle ©

Neu an der Uni

Prof. Dr. rer. nat. Markus Kaiser

[18.10.2010] Neu an der Universität Duisburg-Essen (UDE) ist Prof. Dr. Markus Kaiser (35). Er hat die Professur für „Chemische Biologie“ am Zentrum für Medizinische Biotechnologie angenommen.

Kaiser studierte Chemie an den Universitäten Frankfurt und Tübingen. Von 2000 bis 2003 arbeitete er am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried, wo er auch promoviert wurde. Zwei Jahre war er anschließend in der Forschungsgruppe des Nobelpreisträges Prof. Jean-Marie Lehn am Collège de France in Paris, bevor er 2005 die Leitung einer Arbeitsgruppe im Bereich Chemische Biologie am Max-Planck Institut in Dortmund übernahm.

Kaisers Arbeits- und Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Chemischen Biologie bzw. Medizinischen Chemie. In diesen verwandten Disziplinen spielen niedermolekulare chemische Verbindungen mit biologischer Aktivität eine entscheidende Rolle. Sie werden im Labor künstlich hergestellt und können als Werkzeuge eingesetzt werden, um biologische Prozesse aufzuklären. In der Medizinischen Chemie werden sie dagegen als Therapeutika verwendet, um Krankheiten zu behandeln. So geht es in Kaisers aktueller Forschung auch um die Entwicklung, Synthese und Anwendung geeigneter chemischer Verbindungen, um damit sowohl die biologische Grundlagenforschung als auch die Entwicklung von neuartigen Medikamenten gegen Krebs bzw. neurodegenerative Erkrankungen, wie Alzheimer, voranzutreiben.

Redaktion: Gisa Engelbrecht, Tel. 0203/379-1487


Bildhinweis:
Ein Foto zu dieser Pressemitteilung (Bildbeschreibung: Prof. Dr. Markus Kaiser. Foto: UDE-Pressestelle ©) können Sie herunterladen unter:
"/imperia/md/images/samples/2010/bilderpressemitteilungen/kaiser_markus_2010_a_klein.jpg"