Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Vorsitzender der Krupp-Stiftung war ein langjähriger Förderer der Uni

UDE trauert um ihren Ehrenbürger Berthold Beitz

[01.08.2013] Er war einer der wichtigsten Manager der deutschen Nachkriegsgeschichte und ein großer Mäzen, der in alle gesellschaftlichen Bereiche wirkte. Dass Prof. Dr. h.c. mult. Berthold Beitz am Dienstag (30. Juli) mit 99 Jahren verstorben ist, erfüllt auch die Universität Duisburg-Essen (UDE) mit Trauer. Der Vorsitzende der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung war seit drei Jahrzehnten ihr Ehrenbürger.

„Wir verlieren eine große Persönlichkeit, einen Förderer und Freund unserer Universität. Berthold Beitz hat nicht nur Wirtschaftsgeschichte geschrieben, er hat auch unglaublich viel für die Kultur- und Wissenschaftsregion Ruhrgebiet getan, besonders für die Stadt und die Universität seiner Wahlheimat Essen. Sein Weitblick und seine Art, Brücken zu bauen, waren unvergleichlich“, würdigte Rektor Prof. Ulrich Radtke den Verstorbenen.

Schon im September 1983 verlieh ihm die damalige Gesamthochschule Essen die Ehrenbürgerschaft für seine außerordentlichen Verdienste um die Hochschule. „Auf Seiten der Praxis, zu der ich selbst gehöre, setzt sich die Überzeugung durch, dass passives Mäzenatentum nicht mehr ausreicht“, sagte Beitz anlässlich der Feier. „Die Praxis mit ihren technischen, gesellschaftlichen und kaufmännischen Problemen muss selbst sagen, welche Themen und Fragestellungen für sie besonders wichtig sind und den Schritt auf die Hochschule zu tun.“

Nicht nur in diesem Punkt war er ein Vorbild: Schon 1975 richtete die Stiftung unter Beitz‘ Leitung eine Stiftungsprofessur für Energiewirtschaft an der GH Essen ein, damals die erste ihrer Art. 24 Lehrstühlen hat sie seither bundesweit gefördert, insgesamt sechs davon an der Universität Duisburg-Essen – quer durch alle Fakultäten.

Die Forschungsaktivitäten im Ruhrgebiet zu verstärken und der breiten Bevölkerung eine Ausbildung zu ermöglichen, war Berthold Beitz stets ein Anliegen. Dafür hat er auch in Politik und Wirtschaft geworben, über die Förderprogramme der Stiftung hat er viele Studierende unterstützt. An der UDE wurden dieses Jahr beispielsweise in den Bildungswissenschaften Stipendien finanziert. „Ich versuche, dass soziale Engagement des letzten Inhabers der Firma Krupp fortzuführen“, sagte er einst bescheiden. Es ist ihm eindrucksvoll gelungen.


Redaktion: Ulrike Bohnsack, Tel. 0203/379-2429


Bildhinweis:
Ein Foto zu dieser Pressemitteilung (Bildbeschreibung: Vor 30 Jahren: Prof. Dr. h.c. mult. Berthold Beitz (l.) wird Ehrenbürger. Der damalige Rektor der Universität GH Essen, Prof. Dr. Peter Neumann-Mahlkau, überreicht ihm die Urkunde. Foto: UDE) können Sie herunterladen unter:
"http://www.uni-due.de/imperia/md/images/samples/2013/bilderpressemitteilungen/beitz_ehrenb__rgerschaft___bergabe.jpg"