Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Feierliche Begrüßungsveranstaltung am 30. Oktober

ProSALAMANDER geht in eine neue Runde

[21.10.2014] Jura, Wirtschaftsingenieurwesen, BWL, Diplom-Psychologie: Eine große fachliche Breite bringen die zehn ausländischen Akademikerinnen und Akademiker mit, die an der nächsten Runde des Nachqualifizierungsprogramms „ProSALAMANDER“ an der Universität Duisburg-Essen (UDE) teilnehmen. Sie möchten ihre Chancen auf dem deutschen Arbeitsmarkt verbessern, denn wie viele andere Zugewanderte haben auch sie hier noch keinen Arbeitsplatz gefunden, der ihrem Studienabschluss angemessen ist.

Die neue Teilnehmendengruppe wird am 30. Oktober (17.30 Uhr, Haus der Technik, Essen) feierlich begrüßt unter dem Motto „Das sind wir. International!“. Den Hauptvortrag hält Wirtschaftspsychologin Prof. Dr. Petia Genkova von der Hochschule Osnabrück. Sie wird über „Interkulturelle Kompetenz als Schlüssel zum beruflichen Erfolg?“ sprechen.

Das Programm ProSALAMANDER ermöglicht Zugewanderten, deren ausländischer Studienabschluss in Deutschland nicht oder nur teilweise anerkannt wird, eine individuelle Nachqualifizierung. Es wird von der Stiftung Mercator gefördert. Projektleiterin Dr. Anna Katharina Jacob: „Neu ist, dass sich die Auswahl an Studiengängen vergrößert hat - von den Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften bis hin zu Water Science und Sozialer Arbeit.“

ProSALAMANDER verfolgt einen Drei-Säulen-Ansatz, der neben der fachlichen Nachqualifizierung auch die Studier- und Arbeitsfähigkeit in akademischen Berufen in den Blick nimmt. Zunächst wird geprüft, welche Studienleistungen, die im Ausland erworben wurden, anerkannt werden können, und wo eine Nachqualifizierung notwendig ist. Das Studienprogramm vermittelt Fachkenntnisse und fachsprachliche Kompetenzen sowie methodische und gesellschaftliche Fähigkeiten.

Weitere Informationen: https://www.uni-due.de/prosalamander

Pressekontakt: Beate H. Kostka, UDE, Tel. 0203/379-2430, beate.kostka@uni-due.de, Cathrin Sengpiehl, Stiftung Mercator, Tel. 0201/245-22841, cathrin.sengpiehl@stiftung-mercator.de