Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

UDE-Forscher erhält Preis für Magnetresonanz

Blick in den Körper

[06.02.2015] Was wäre die Medizin ohne Magnetresonanz-Bilder? Einer, der daran forscht, wie sich immer bessere Ansichten aus dem menschlichen Körper gewinnen lassen, ist Prof. Dr. Harald H. Quick von der Universität Duisburg-Essen (UDE). Der Spezialist für Hochfeld- und Hybride MR-Bildgebung hat jetzt den Magnetic Resonance Imaging Award erhalten. Er wird alle zwei Jahre für herausragende wissenschaftliche Leistungen auf diesem Gebiet vergeben.

Quick, der auch Direktor des Erwin L. Hahn Instituts für MR-Bildgebung ist, nahm den Preis auf der „MR 2015 Garmisch“ entgegen, der größten deutschen Tagung für Magnetresonanzbildgebung. Der Kongresspräsident übergab ihn mit den Worten, Harald Quick habe sich in den letzten Jahren überall dort eingebracht, wo sich Neuerungen geboten haben. Seine Beiträge zur Entwicklung der Technologie und Methodik, insbesondere auf dem Gebiet der Ultrahochfeld-Magnetresonanz und der Hybriden PET/MR-Bildgebung, seien herausragend.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Harald H. Quick, Tel. 0201/183-6071, harald.quick@uni-due.de

Redaktion: Ulrike Bohnsack, Tel. 0203/379-2429


Bildhinweis:
Ein Foto zu dieser Pressemitteilung (Bildbeschreibung: Prof. Dr. Harald Quick (Fotonachweis: UDE)) können Sie herunterladen unter:
"https://www.uni-due.de/imperia/md/images/samples/2014/bilderpressemitteilungen/quick_harald_2014b.jpg"