Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Prof. Dr. Jens Siveke ist neu an der UDE/UK Essen

Wie entstehen Tumore?

[08.04.2016] Das rasche Umsetzen neuester Forschungsergebnisse in klinische Studien, um den Krebspatienten bestmögliche Therapien zu ermöglichen, ist Ziel der translationalen Onkologie. An das Westdeutsche Tumorzentrum des Universitätsklinikums (UK) Essen der Universität Duisburg-Essen (UDE) wurde jetzt Dr. Jens T. Siveke (42) als neuer Professor für Translationale Onkologie, Schwerpunkt Thorale und Viszerale Onkologie berufen. Er übernimmt damit eine von drei Professuren, die das Deutsche Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK) am UK Essen einrichtet.

Jens Siveke studierte Medizin an der Universität Hamburg (1994 bis 2001) und war danach zwei Jahre Assistenzarzt am Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München (2001 bis 2003). Anschließend wechselte er ans Klinikum rechts der Isar der TU München als Assistenz- und Oberarzt der 2. Medizinischen Klinik, leitete u.a. die Onkologische Tagesklinik und das Interdisziplinäre Pankreaszentrum des Klinikums der Uni und war Wissenschaftlicher Direktor des Roman Herzog Comprehensive Cancer Center.

Prof. Siveke: „Mit verschiedenen Modellsystemen untersuchen wir, wie Krebs entsteht, sich ausbildet und widerstandsfähig wird. Ein weiterer Schwerpunkt sind die Entwicklung und Testung neuer Therapiestrategien, um aktuelle Forschungsergebnisse direkt klinisch anwenden zu können. Wir konzentrieren uns dabei nicht nur auf das Erbgut einer Krebszelle, sondern beleuchten auch die Zielstrukturen und Mechanismen, die sich aus dem Stoffwechsel und der Interaktion mit dem Immunsystem ergeben können.“

Das UK Essen ist einer von sieben Partnerstandorten des 2012 gegründeten DKTK. Es schafft neue langfristige Forschungsinfrastrukturen mit hochkarätigen Wissenschaftlern. Prof. Siveke: „Diese einzigartige Zusammenarbeit im Bereich innovativer Tumortherapien bieten mir ideale Startvoraussetzungen. Ich werde mich auch aktiv in die Ausbildung von Medizinern und Biologen in diesem hochspannenden und dynamischen Feld einbringen.“

Weitere Informationen:
Prof. Dr. med. Jens Siveke, Innere Klinik, jens.siveke@uk-essen.de, j.siveke@dkfz-heidelberg.de, Tel. 0201/723-3704 und -4580

Redaktion: Alexandra Nießen, Tel. 0203/379-1487


Bildhinweis:
Ein Foto zu dieser Pressemitteilung (Bildbeschreibung: Prof. Dr. Jens Siveke vorm Westdeutschen Tumorzentrum (Foto: UK Essen)) können Sie herunterladen unter:
"https://www.uni-due.de/imperia/md/images/bilder/pm_downloads/2016/siveke_jens_2016b_dkfz.jpg"