ProDaZ: Veranstaltungen

Lehrveranstaltungen

Auf dieser Seite informieren wir über die Lehrveranstaltungen, die von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Projekts angeboten werden. Es werden immer die Lehrveranstaltungen aus dem aktuellen Semester angezeigt.

Sie können auch ein älteres Semester über folgende Liste auswählen:

Wintersemester 2017/18

Tülay Altun
Koordinierung von sprachlichem und fachlichem (HRGe)

Zeit

Mo, 23.10.2017 09:00 – 16:00
Mo, 11.12.2017 09:00 – 16:00
Mo, 29.01.2018 08:00 – 19:00

Raum

R09 S02 B10
V13 S00 D50
R09 S02 B10

Studiengang

Geisteswissenschaften

Schulform

LA HRGe Master

Die Studierenden vertiefen in diesem Seminar ihre Kenntnisse zu Verfahren, mit denen sie Unterricht so gestalten können, dass koordiniertes fachliches und sprachliches Lernen erfolgen kann. Unterrichts- und Studienprojekte, die in den bildungswissenschaftlichen und fachdidaktischen Seminaren des Praxissemesters bearbeitet werden, können im Rahmen dieses Seminars auf ihre sprachliche Komponente hin spezifiziert werden.
Teilnahmevoraussetzungen: - NUR für die Schulform HRGe.

  • Sie haben im 1. MA-Semester die vorbereitende Veranstaltung "Analyse von Lehrmaterialien und Methoden der Sprachförderung" besucht.
  • Sie müssen sich im vorherigen Semester offiziell beim ZLB für das Praxissemester angemeldet haben.

Verbindliche Anmeldung bis zum 30.09.2017 per Formular unter:
https://www.uni-due.de/daz-daf/aktuelldaz-modul-master.php

Tülay Altun
Geschichtsunterricht im Verbundfach Gesellschaftslehre (Übung LA BA HRGe Modul 5)

Zeit

Mo, 08:00 – 10:00

Raum

R09 S04 B08

Studiengang

Geisteswissenschaften

Schulform

LA HRGe Bachelor

An Haupt-, Real- und Gesamtschulen wird Geschichte meist in Kombination mit den Fächern Erdkunde und Politik unterrichtet. Dies verlangt von angehenden Geschichtslehrerinnen und -lehrern zum einen die Auseinandersetzung mit den unterschiedlichen fachlichen Konzepten der Fachdisziplinen und zum anderen die Beschäftigung mit den sprachlichen Anforderungen der Teilfächer, da das zentrale Medium in diesen Fächern die Sprache ist. Welche Inhalte und Kompetenzen werden im Vergleich zum Fach Geschichte in Erdkunde und Politik verlangt? Welche Vorteile kann die fachliche Erweiterung mit sich bringen und welche Chancen können für das historische Lernen daraus entstehen? Wie können die unterschiedlichen Inhaltsbereiche sinnvoll miteinander kombiniert werden und wie kann der Unterricht durch sprachsensible Elemente so gestaltet werden, dass das Erschließen von fachlichen Inhalten für alle Schülerinnen und Schüler möglich wird ?
Um auf diese Fragen Antworten zu finden, hat die Übung vielfältige Ziele: Die Studierenden sollen sich einerseits mit den Fachkonzepten der Teildisziplinen beschäftigen und sich zum anderen mit den aus den Fachkonzepten resultierenden disziplinspezifischen Sprachen auseinandersetzen. Sie sollen sich zudem mit grundlegenden Spracherwerbsprozessen beschäftigen und ihr Wissen um solche Prozesse für das fachliche Lernen nutzbar machen. Weiterhin sollen sie Konzepte und Strategien für den sprachbildenden Unterricht in Gesellschaftslehre kennenlernen und diese an kleineren Sequenzen ausprobieren.

Tülay Altun, Katrin Günther
Vor- und Nachbereitung Eignungs-/ Orientierungspraktikum (EOP)

Zeit

Fr, 20.10.2017 08:00 - 12:30
Fr, 24.11.2017 08:00 – 12.30
Fr, 22.12.2017 08:00 – 12:30

Raum

R09 S04 B17

Studiengang

Bildungswissenschaften

Schulform

LA HRGe Bachelor

Teilnahme ausschließlich nach Anmeldung im ZLB möglich! Termine Reflexionsgespräche siehe SoSe 2018

Denise Büttner, Stefanie Herberg
Forschungswerkstatt BiWi I mit dem Schwerpunkt „Sprachsensible Schulentwicklung“

Zeit

Mi, 12:00 – 14:00

Raum

R11 T03 C89

Studiengang

Bildungswissenschaften

Schulform

LA Gr Master
LA HRGe Master
LA GyGe Master

Voraussetzungen: abgeschlossenes Bachelor-Studium mit Lehramtsoption

Dr. Juliane Dube, Dr. Erkan Gürsoy
Inklusiver Deutschunterricht (inkl. 3 ECTS Inklusion)

Zeit

Mo. 14:00 - 16:00

Raum

R09 S04 B08

Studiengang

Germanistik

Schulform

LA Gr Master

Im Zuge der Gestaltung eines inklusiven Deutschunterrichts wächst der Stellenwert der zentralen Kompetenzbereiche: Diagnostik, Lernprozessbegleitung sowie Reflexion/Evaluation in der Lehrerausbildung. Dabei geraten immer wieder ganz unterschiedliche Zielgruppen in den Fokus.
Angebunden an das Forschungsprojekt „MesH - Digitale Medien und sprachliche Heterogenität“ fokussiert das Seminar die Heterogenitätsdimension von Sprache und Kultur. Mit dem Ziel verbunden, im Format des Forschenden Lernens Theorie- und Handlungswissen zusammenzuführen, sollen auf der Grundlage von best-practice-Beispielen mit mehrsprachigen Bilderbüchern und individuell zu besprechenden Hörstiften Lernumgebungen für eine sprachintegrative Leseförderung bereitgestellt und die dadurch initiierten Lernprozesse begleitet bzw. ausgewertet werden.
Das angebotene forschungsorientierte Inklusionsseminar vermittelt folglich nicht nur theoretische Grundlagen zum inklusiven Deutschunterricht und seinen Herausforderungen, sondern bietet einen Überblick über den Erwerb bzw. die die Förderung von Sprach-/ Lesekompetenz bei neu zugewanderten Kindern. Zudem gibt es auch die Möglichkeit, eigenständig entwickelte Lernumgebungen sowie die damit einhergehenden Lernprozesse in kleinen Praxisphasen im Feld zu erproben bzw. zu begleiten.

Sally Gerhardt
Sprachlernberatung

Zeit

Di, 10:00 – 12:00

Raum

R09 S04 B08

Studiengang

Germanistik, DaZ/ DaF

Schulform

LA BK Master
LA LPO 2003

Abgeleitet aus lerntheoretischen Vorstellungen wird ein Wandel der Lehrerrolle gefordert. Lehrer/innen sollen den SuS nicht nur Wissen vermitteln, sondern auch als Berater/in oder Unterstützer individueller Lernszenarien fungieren. Eine mögliche Unterstützung auf dem Weg zu mehr Lernerautonomie kann das Konzept der Sprachlernberatung sein. Das Seminar bietet eine allgemeine Einführung zum Thema Sprachlernberatung. Dabei werden Sprachlernberatungskonzepte, ihren theoretischen Hintergründe, Ziele und Verfahrensweisen, Organisationsformen und Beratungstypen, Beraterverhalten und Gesprächstechniken, sowie Lernerautonomie und individuelle Lernervariablen thematisiert. Erste eigene Beratungen werden innerhalb und außerhalb der Seminargruppe durchgeführt.
Die Literatur wird in der ersten Sitzung bekanntgegeben.
Zu erbringende Studienleistungen bzw. Bedingungen zum Erwerb eines Leistungsnachweises werden in der ersten Sitzung bekannt gegeben.

Sally Gerhardt
Übungen Grundlagenwissen Zweitsprache Deutsch

Zeit

Do, 10:00 – 12:00

Raum

R09 S04 B17

Studiengang

Germanistik, DaZ/ DaF

Schulform

LA GyGe Bachelor
LA BK Bachelor

Sprachbildung in der Schule
Die Veranstaltung bietet zukünftigen Lehrerinnen und Lehrern einen Überblick über Themen, die neue Zugänge zum Lehren und Lernen in mehrsprachigen Gruppen eröffnen.
Grundlegend sind dabei u.a. folgende Fragestellungen:
Welche sprachlichen Kompetenzen und Fertigkeiten sind für den schulischen Bildungserfolg ausschlaggebend?
Worin können besondere sprachliche Herausforderungen für Schülerinnen und Schüler liegen, die eine andere Erstsprache als Deutsch haben?
Welche Chancen und Grenzen bietet eine sprachsensible Schul- und Unterrichtsentwicklung im Hinblick auf die Herausbildung sprachlicher Kompetenzen bei sprachschwachen Schülerinnen und Schülern?

Katrin Günther, Gülşah Mavruk
Forschungswerkstatt BiWi II: Themenschwerpunkt „Sprachsensible Schulentwicklung“

Zeit

Mo, 30.10.2017 09:00 – 14:00
Mo, 18.12.2017 09:00 – 14:00
Mo, 05.02.2018 09:00 – 14:00

Raum

R09 S02 B18
R09 S02 B18
R09 S04 B02

Studiengang

Bildungswissenschaften

Schulform

LA Gr Master
LA GyGe Master
LA HRGe Master

Aufgabe der Studierenden ist es, ausgehend von einem gewählten Themenschwerpunkt, ein forschungsbasiertes Projekt für das Praxissemester zu planen. Die Studierenden sollen insbesondere Einstellungen und Handeln als Lehrkraft sowie die der Institution Schule in der mehrsprachigen Gesellschaft untersuchen, wobei sowohl eine Selbstreflexion (eigene Sprachlernerfahrung, Selbstbild als Lehrer in Bezug auf Mehrsprachigkeit, Sprachbildung und -förderung) als auch eine Reflexion von Einstellungen und Handeln anderer Lehrkräfte und der Institution Schule vorgenommen werden soll.
In der Veranstaltung werden die Themenkomplexe Mehrsprachigkeit, Heterogenität und Sprachbildung auf den Ebenen einzelner Schülerinnen und Schüler bzw. Kleingruppen, dem Klassenverband und Schule als System vertieft. In diesen drei Themenbereichen werden die Inhalte Mehrsprachigkeit (sprachliche Heterogenität, Mehrsprachigkeit als Ressource; Förderung der Herkunftssprachen), Linguistische Analyse (Diagnose der Sprachkompetenz von SuS; sprachliche Anforderungen von Unterricht; Ermittlung des sprachlichen Lernbedarfs) und Sprachbildung (Prinzipien der Sprachbildung und -förderung, Methoden und Werkzeuge) fokussiert.
Exemplarische Forschungsfragestellungen sind die folgenden:

  • Wie geht die besuchte Schule auf Mehrsprachigkeit ein und mit Mehrsprachigkeit um?
  • Wie können die sprachlichen Kompetenzen eines Schülers/einer Schülerin oder einer gesamten Lerngruppe erfasst und ggf. geeignete Förderempfehlungen ausgesprochen werden?
  • Welche Sprachstandsmessverfahren werden an der Schule eingesetzt und welche Auswirkungen haben die Ergebnisse?
  • Wie reagieren Lehrkräfte auf nicht-deutsche Äußerungen im Unterricht; (wie) werden die Herkunftssprachen im Unterricht mit einbezogen?
  • Wie können kleine sprachfördernde Einheiten, einzelne Stunden oder Lernaufgaben sprachbildend gestaltet werden?

Die Teilnahme an der ersten Sitzung ist obligatorisch.
Voraussetzung: abgeschlossenes Bachelor-Studium mit Lehramtsoption

Katrin Günther
Geschichtsunterricht im Verbundfach Gesellschaftslehre (Übung LA BA HRGe Modul 5)

Zeit

Mo, 10:00 – 12:00

Raum

R09 S04 B08

Studiengang

Geisteswissenschaften

Schulform

 

An Haupt-, Real- und Gesamtschulen wird Geschichte meist in Kombination mit den Fächern Erdkunde und Politik unterrichtet. Dies verlangt von angehenden Geschichtslehrerinnen und -lehrern zum einen die Auseinandersetzung mit den unterschiedlichen fachlichen Konzepten der Fachdisziplinen und zum anderen die Beschäftigung mit den sprachlichen Anforderungen der Teilfächer, da das zentrale Medium in diesen Fächern die Sprache ist. Welche Inhalte und Kompetenzen werden im Vergleich zum Fach Geschichte in Erdkunde und Politik verlangt? Welche Vorteile kann die fachliche Erweiterung mit sich bringen und welche Chancen können für das historische Lernen daraus entstehen? Wie können die unterschiedlichen Inhaltsbereiche sinnvoll miteinander kombiniert werden und wie kann der Unterricht durch sprachsensible Elemente so gestaltet werden, dass das Erschließen von fachlichen Inhalten für alle Schülerinnen und Schüler möglich wird ?
Um auf diese Fragen Antworten zu finden, hat die Übung vielfältige Ziele: Die Studierenden sollen sich einerseits mit den Fachkonzepten der Teildisziplinen beschäftigen und sich zum anderen mit den aus den Fachkonzepten resultierenden disziplinspezifischen Sprachen auseinandersetzen. Sie sollen sich zudem mit grundlegenden Spracherwerbsprozessen beschäftigen und ihr Wissen um solche Prozesse für das fachliche Lernen nutzbar machen. Weiterhin sollen sie Konzepte und Strategien für den sprachbildenden Unterricht in Gesellschaftslehre kennenlernen und diese an kleineren Sequenzen ausprobieren.

Dr. Erkan Gürsoy, Katrin Günther
Koordinierung von sprachlichem und fachlichem (HRGe)

Zeit

Fr, 27.10.2017 09:00 – 16:00
Fr, 15.12.2017 09:00 – 16:00
Fr, 02.02.2018 08:00 – 19:00

Raum

R09 S02 B18

Studiengang

Geisteswissenschaften

Schulform

LA HRGe Master

Die Studierenden vertiefen in diesem Seminar ihre Kenntnisse zu Verfahren, mit denen sie Unterricht so gestalten können, dass koordiniertes fachliches und sprachliches Lernen erfolgen kann. Unterrichts- und Studienprojekte, die in den bildungswissenschaftlichen und fachdidaktischen Seminaren des Praxissemesters bearbeitet werden, können im Rahmen dieses Seminars auf ihre sprachliche Komponente hin spezifiziert werden.
Teilnahmevoraussetzungen: - NUR für die Schulform HRGe.

  • Sie haben im 1. MA-Semester die vorbereitende Veranstaltung "Analyse von Lehrmaterialien und Methoden der Sprachförderung" besucht.
  • Sie müssen sich im vorherigen Semester offiziell beim ZLB für das Praxissemester angemeldet haben.

Verbindliche Anmeldung bis zum 30.09.2017 per Formular unter:
https://www.uni-due.de/daz-daf/aktuelldaz-modul-master.php

Dr. Erkan Gürsoy, Moritz Herzog
Mehrsprachigkeit als Lernvoraussetzung für den mathematischen Anfangsunterricht in heterogenen Lerngruppen (E/D6)

Zeit

Do, 14:00 – 16:00

Raum

T03 R03 D89

Studiengang

Bildungswissenschaften

Schulform

LA BA

Zu dieser Veranstaltung sind Studierende des Moduls E3 Studium liberale eingeladen. Online-Anmeldung in LSF für E3-Studierende ausschließlich über die gleichnamige Veranstaltung mit vorangestelltem „E3“.

Claudia Handt
Koordinierung von sprachlichem und fachlichem Lernen Gr

Zeit

Fr, 27.10.2017 09:00 – 16:00
Fr, 15.12.2017 09:00 – 16:00
Fr. 02.02.2018 08:00 – 19:00

Raum

R09 S02 B03

Studiengang

Germanistik, DaZ/ DaF

Schulform

LA Gr Master

Die Studierenden vertiefen in diesem Seminar ihre Kenntnisse zu Verfahren, mit denen sie Unterricht so gestalten können, dass koordiniertes fachliches und sprachliches Lernen erfolgen kann. Unterrichts- und Studienprojekte, die in den bildungswissenschaftlichen und fachdidaktischen Seminaren des Praxissemesters bearbeitet werden, können im Rahmen dieses Seminars auf ihre sprachliche Komponente hin spezifiziert werden. Teilnahmevoraussetzungen: - NUR für die Schulform Grundschule. - Sie haben im 1. MA-Semester die vorbereitende Veranstaltung "Analyse von Lehrmaterialien und Methoden der Sprachförderung" besucht. - Sie müssen sich im vorherigen Semester offiziell beim ZLB für das Praxissemester angemeldet haben.
Koordinierung von sprachlichem und fachlichem Lernen Die Studierenden vertiefen in diesem Seminar ihre Kenntnisse zu Verfahren, mit denen sie Fachunterricht so gestalten können, dass koordiniertes fachliches und sprachliches Lernen erfolgen kann. Unterrichts- und Studienprojekte, die in den bildungswissenschaftlichen und fachdidaktischen Seminaren des Praxissemesters bearbeitet werden, können im Rahmen dieses Seminars auf ihre sprachliche Komponente hin spezifiziert werden.
Teilnahmevoraussetzungen:

  • NUR für die Schulform Gr.
  • Sie haben im 1. MA-Semester die vorbereitende Veranstaltung "Analyse von Lehrmaterialien in Bezug auf Mehrsprachigkeit" ODER "Deutsch als Zweit- und Fremdsprache: Methoden der Sprachförderung" besucht.
  • Sie müssen sich im vorherigen Semester offiziell beim ZLB für das Praxissemester angemeldet haben.

Verbindliche Anmeldung bis zum 30.09.2017 per Formular:
https://www.uni-due.de/daz-daf/aktuelldaz-modul-master.php
TEILNAHME-BEDINGUNGEN Prüfungsmodalitäten werden in der ersten Sitzung besprochen.
LITERATUR Die Literatur wird in der ersten Sitzung bekanntgegeben.
Wegen Literatur beachten Sie bitte den Kommentar.

Stefanie Herberg
Übungen Grundlagenwissen Zweitsprache Deutsch

Zeit

Di, 10:00 – 12:00

Raum

R12 R06 A69

Studiengang

Germanistik, DaZ/ DaF

Schulform

LA GyGe Bachelor
LA BK Bachelor

Sprachbildung in der Schule
Die Veranstaltung bietet zukünftigen Lehrerinnen und Lehrern einen Überblick über Themen, die neue Zugänge zum Lehren und Lernen in mehrsprachigen Gruppen eröffnen.
Grundlegend sind dabei u.a. folgende Fragestellungen:
Welche sprachlichen Kompetenzen und Fertigkeiten sind für den schulischen Bildungserfolg ausschlaggebend?
Worin können besondere sprachliche Herausforderungen für Schülerinnen und Schüler liegen, die eine andere Erstsprache als Deutsch haben?
Welche Chancen und Grenzen bietet eine sprachsensible Schul- und Unterrichtsentwicklung im Hinblick auf die Herausbildung sprachlicher Kompetenzen bei sprachschwachen Schülerinnen und Schülern?

Stefanie Jahn
Vor- und Nachbereitung Eignungs-/Orientierungspraktikum (EOP)

Zeit

Do, 10:00 – 12:00
Sa, 03.02.2018 10:00 – 13:00

Raum

T03 R04 C07

Studiengang

Germanistik, DaZ/ DaF

Schulform

LA GyGe Bachelor

Dieses Seminar wird für die Zusatzqualifikation ZUS anerkannt. Die Praxisphase kann an Kooperationsschulen durchgeführt werden.

Jana Kaulvers
Übung Grundlagenwissen Zweitsprache Deutsch

Zeit

Mi, 16:00 – 18:00

Raum

R09 S02 B18

Studiengang

Germanistik, DaZ/ DaF

Schulform

LA GyGe Bachelor
LA BK Bachelor

Sprachbildung in der Schule
Die Veranstaltung bietet zukünftigen Lehrerinnen und Lehrern einen Überblick über Themen, die neue Zugänge zum Lehren und Lernen in mehrsprachigen Gruppen eröffnen.
Grundlegend sind dabei u.a. folgende Fragestellungen:
Welche sprachlichen Kompetenzen und Fertigkeiten sind für den schulischen Bildungserfolg ausschlaggebend?
Worin können besondere sprachliche Herausforderungen für Schülerinnen und Schüler liegen, die eine andere Erstsprache als Deutsch haben?
Welche Chancen und Grenzen bietet eine sprachsensible Schul- und Unterrichtsentwicklung im Hinblick auf die Herausbildung sprachlicher Kompetenzen bei sprachschwachen Schülerinnen und Schülern?

Jana Kaulvers, Dr. Mirko Krüger
Modul J1: Bildung und Erziehung

Zeit

Di, 10:00 – 12:00

Raum

ZH 044/ ZH 1b

Studiengang

Bildungswissenschaften

Gülşah Mavruk
Berufsfeldpraktikum für alle Fächer im Förderunterricht für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund an der Universität Duisburg Essen am Campus Essen

Zeit

Do, 05.10.2017
Fr, 01.12.2017 09:00 – 16:00
Fr, 02.03.2017 09:00 – 16:00

Raum

R09 S04 B08
R09 S04 B17
R09 S04 B17

Im Förderunterricht erfahren die Studierenden durch die intensive Arbeit mit einer Kleingruppe in vertrauensvoller Atmosphäre, an welchen Stellen der schulische Fachunterricht zu fachlichen und / oder sprachlichen Problemen führt. Sie erwerben tiefgehende Kompetenzen in der Diagnose individueller Lernschwierigkeiten und lernen sprachfördernde Unterrichtsverfahren einzusetzen. Die Studierenden erhalten außerdem Einblick in viele außerschulische Tätigkeitsfelder, wie Organisation außerschulischer Bildungsarbeit, Elternarbeit, Kooperation mit Schulen und außerschulischen Institutionen. Das zugehörige Seminar wird von Frau Gülsah Mavruk an drei Tagen in Form von Blockveranstaltungen durchgeführt.

Die Studierenden nehmen zunächst an einer verpflichtenden vorbereitenden Blockveranstaltung (05.10.2017) teil, in der ihnen Fördergruppen zugeteilt. Sie geben dann ein Semester 4-5 Stunden wöchentlich Förderunterricht an der Universität. Während ihrer Unterrichtstätigkeit finden zwei weitere Blockveranstaltungen statt, in denen sie sich weiter qualifizieren und Supervision erhalten. Die Studierenden werden durchgehend von Mentoren betreut, bei denen sie zunächst Hospitationsstunden ableisten. Das Seminar wird mit einem Portfolio abgeschlossen und umfasst 3 LP. Im Rahmen des Praktikums werden im genannten Zeitraum 80 Stunden absolviert, die ebenfalls mit 3 LP kreditiert werden.

Folgende Seminarinhalte werden abgedeckt:

• Einsicht in das Themenfeld Mehrsprachigkeit und seine Bedeutung für institutionelle Bildungsprozesse

• Kenntnis der sprachlichen Ressourcen mehrsprachiger Schülerinnen und Schüler

• Kenntnis der sprachlichen Register von Alltags- und Bildungssprache

• Grundkenntnisse von methodischen Prinzipien eines sprachsensiblen Unterrichts

• Adaption der Sprachlehrmethoden auf die besonderen Lernbedingungen von Kleingruppen (3 – 5 Schüler)

• Planungskompetenz für sprachsensiblen Unterricht und Unterrichtsinteraktion sowie zur Entwicklung kleinerer adressatengerechter Fördereinheiten

Die Studierenden melden sich gleichzeitig für Begleitseminar und Praxisphase im Förderunterricht an. Eine separate Anmeldung für die Praxisphase ist nicht erforderlich. Die erste Sitzung ist obligatorisch für die Zulassung zum Praktikum.

Dorota Okonska
Analyse von Lehrmaterialien und Methoden der Sprachförderung HRGe

Zeit

Mo, 14:00 – 16:00

Raum

R09 S05 B08

Studiengang

Germanistik, DaZ/ DaF

Schulform

LA HRGe Master

Dialogische Biografiearbeit im interkulturellen Kontext
Die Veranstaltung bietet zukünftigen Lehrerinnen und Lehrern eine Vertiefung zum Thema ästhetisches und sprachliches Lernen. Grundlegend dafür ist ein Ausstellungsbereich WELTENKINDER des Kindermuseum mondo mio! in Dortmund. Im Rahmen des Kooperationsprojekts zwischen dem Kindermuseum mondo mio! und dem Helmholtz-Gymnasium werden die Schülerinnen und Schüler spielerisch an die Themen Heimat, Zuwanderung und Zusammenleben verschiedener Kulturen herangeführt. In der Ausstellung werden den Schülerinnen und Schülern altersgerecht aufbereitete Lebensgeschichten von Kindern und Jugendlichen aus verschiedenen Ländern und Kulturen vorgestellt, die sie dazu anregen sollen, sich mit ihrer Familiengeschichte sowie ihrer eigenen Geschichte auseinanderzusetzen und die Ergebnisse dieser Erforschung sprachlich festzuhalten und anderen mitzuteilen. Im Fokus steht somit eine ganzheitliche Förderung und Erweiterung der sprachlichen Ausdrucksfähigkeit über eine ästhetische Auseinandersetzung im Museum und eine intensive sprachdidaktische Arbeit in der Schule. Aufgabe der Studierenden ist es, die sprachlichen Fähigkeiten der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler sowohl im Mündlichen als auch im Umgang mit der Schriftsprache individuell zu fördern.
In der ersten Phase des Seminars werden u.a. folgende Themenschwerpunkte aufgegriffen:

  • Besonderheiten des außerschulischen Lernortes (Bildungsauftrag der Museen)
  • Wie unterscheiden sich Mündlichkeit und Schriftlichkeit?
  • Schreibkompetenz/Schreibprozesse/individuelle Schreibentwicklung
  • Schreiben im Museum (das biografische Schreiben)
  • Schreibberatung in der Schule

In der zweiten Phase erfolgt die Projektdurchführung

  • Museum mondoi mio! – Hospitation (Beobachtung)
  • Helmholtz-Gymnasium – Schuleinheit (Beobachtung + Unterstützung der Schülerinnen und Schüler in ihrem Schreibprozess - 6. Klasse)

Im Rahmen des Seminars sollen Potenziale der Kooperation zwischen den Institutionen Museum und Schule gemeinsam reflektiert werden. Die Teilnahme an diesem Seminar soll den Studierenden Anregungen bieten ein eigenes Projekt für das Praxissemester zu planen.
Wegen Literatur beachten Sie bitte den Kommentar.
Zu Scheinbedingungen beachten Sie bitte den Kommentar.

Dr. Andrea Schäfer
Koordinierung von sprachlichem und fachlichem Lernen Gr

Zeit

Mo, 09:00 – 16:00
Mo, 09:00 – 16:00
Mo, 08:00 – 19:00

Raum

T03 R001 C24

Studiengang

Germanistik, DaZ/ DaF

Schulform

LA Gr Master

Die Studierenden vertiefen in diesem Seminar ihre Kenntnisse zu Verfahren, mit denen sie Unterricht so gestalten können, dass koordiniertes fachliches und sprachliches Lernen erfolgen kann. Unterrichts- und Studienprojekte, die in den bildungswissenschaftlichen und fachdidaktischen Seminaren des Praxissemesters bearbeitet werden, können im Rahmen dieses Seminars auf ihre sprachliche Komponente hin spezifiziert werden. Teilnahmevoraussetzungen: - NUR für die Schulform Grundschule. - Sie haben im 1. MA-Semester die vorbereitende Veranstaltung "Analyse von Lehrmaterialien und Methoden der Sprachförderung" besucht. - Sie müssen sich im vorherigen Semester offiziell beim ZLB für das Praxissemester angemeldet haben.
Koordinierung von sprachlichem und fachlichem Lernen Die Studierenden vertiefen in diesem Seminar ihre Kenntnisse zu Verfahren, mit denen sie Fachunterricht so gestalten können, dass koordiniertes fachliches und sprachliches Lernen erfolgen kann. Unterrichts- und Studienprojekte, die in den bildungswissenschaftlichen und fachdidaktischen Seminaren des Praxissemesters bearbeitet werden, können im Rahmen dieses Seminars auf ihre sprachliche Komponente hin spezifiziert werden.
Teilnahmevoraussetzungen:

  • NUR für die Schulform Gr.
  • Sie haben im 1. MA-Semester die vorbereitende Veranstaltung "Analyse von Lehrmaterialien in Bezug auf Mehrsprachigkeit" ODER "Deutsch als Zweit- und Fremdsprache: Methoden der Sprachförderung" besucht.
  • Sie müssen sich im vorherigen Semester offiziell beim ZLB für das Praxissemester angemeldet haben.

Verbindliche Anmeldung bis zum 30.09.2017 per Formular:
https://www.uni-due.de/daz-daf/aktuelldaz-modul-master.php
TEILNAHME-BEDINGUNGEN Prüfungsmodalitäten werden in der ersten Sitzung besprochen.
LITERATUR Die Literatur wird in der ersten Sitzung bekanntgegeben.
Wegen Literatur beachten Sie bitte den Kommentar.

Dr. Daniela Schwarz, Jan Strobl
Musik und Sprache: Rap als Mittel der Sprachförderung im Kontext eines sprachsensiblen Musikunterrichts

Zeit

Do, 11:00 – 13:00

Raum

Südflügel S104

Studiengang

Musik

Schulform

LA Staatsexamen
LA BA/MA

Anmeldung per Mail an daniela.schwarz@folkwang-uni.de erbeten!
Literaturhinweise werden innerhalb der Veranstaltung gegeben.
In dem Seminar werden Parallelen zwischen den Struktursystemen Sprache und Musik aus verschiedenen Perspektiven aufgezeigt. Vor diesem Hintergrund sollen Aspekte des sprachsensiblen Musikunterrichts angesprochen und die Möglichkeiten des Rap in spezifisch von den Studierenden erarbeiteten Unterrichtsreihen evaluiert werden. Dies geschieht vor der das gesamte Seminar hindurch thematisierten Fragestellung, wieso gerade Musik und Sprache auch in Bezug auf Fördermöglichkeiten in einem wechselseitigen Verhältnis stehen.
Die Studierenden sollen sich mit den Struktursystemen Sprache und Musik differenziert auseinandersetzen und hierbei auch neurokognitive Erkenntnisse mit einbeziehen. Sie sollen die Möglichkeiten des Rap innerhalb des Kontextes ‚Sprachsensibler Musikunterricht‘ in individuell erarbeiteten Unterrichtsreihen ausloten und spezifizieren (siehe Lehrinhalte der Veranstaltung).
B.A./M.Ed. LM: DaZ in der Schule
Lehramt GyGe mit Abschluss Staatsexamen (C5), geöffnet für Lehramt G / HRGe mit Abschluss Staatsexamen sowie für die Ba- und Ma-Studiengänge (nach jeweiliger Absprache)
Hinweis: Die Veranstaltung kann nach Absprache auch im zweiwöchigen Turnus oder als Blockseminar abgehalten werden.

Ingrid Weis
Vor- und Nachbereitung Eignungs-/ Orientierungspraktikum (EOP)

Zeit

Do, 09.11.2017 12:00 - 14:00
Do, 07.17.2017 – 21.12.2017 12:00 – 14:00
Do, 11.01.2018 – 01.02.2017 12.00 – 14.00

Raum

R09 S04 B08

Studiengang

Bildungswissenschften

Schulform

LA Gr Bachelor

Teilnahme ausschließlich nach Anmeldung im ZLB möglich! Termine für die Reflexionsgespräche siehe SoSe 2018

Marie Wiethoff
Analyse von Lehrmaterialien und Methoden der Sprachförderung HRGe

Zeit

Do, 10:00 – 14:00

Raum

R09 S02 B10

Studiengang

Germanistik, DaZ/ DaF

Schulform

LA HRGe Master

Unterrichten von neu zugewanderten Schülerinnen und Schülern
Angesichts der steigenden Zahlen der neu zugewanderten Schülerinnen und Schülern stehen die Schulen vor der Aufgabe, mit der Heterogenität dieser besonderen Lerngruppe umzugehen. Im Rahmen des Seminars soll zum einen behandelt werden, welche Voraussetzungen die Kinder und Jugendlichen mitbringen. Darüber hinaus lernen die Studierenden sprachfördernde Unterrichtsverfahren kennen sowie Möglichkeiten, auch im Fachunterricht sprachsensibel zu arbeiten.
TEILNAHME-BEDINGUNGEN Zu erbringende Studienleistungen bzw. Bedingungen zum Erwerb eines Leistungsnachweises werden in der ersten Sitzung bekannt gegeben.
LITERATUR Die Literatur wird in der ersten Sitzung bekanntgegeben.

Marie Wiethoff
Berufsfeldpraktikum in Klassen mit neu zugewanderten Schülerinnen und Schülern und im Ausland

Zeit

Do, 28.09.2017 09:00 – 16:00
Sa, 04.11.2017 09:00 – 16:00
Di, 30.01.2018 09:00 – 16:00

Raum

R09 S04 B08

Studiengang

Germanistik, DaZ/ DaF

Schulform

LA BK Bachelor
LA HRSGe Bachelor
La GyGe Bachelor

Achtung: Die erste Sitzung ist obligatorisch.

Das DaZ-Praktikum kann ausschließlich an den Kooperationsschulen und -institutionen absolviert werden.
Es ist nicht möglich, selbstständig eine Praktikumsschule zu suchen!
Das Seminar ist NICHT für Studierende mit der Schulform GRUNDSCHULE geöffnet.
Bitte klären Sie vorab mit dem Verantwortlichen für das Berufsfeldpraktikum in Ihrem Fach, dass dieses Berufsfeldpraktikum anerkannt wird!
Die Anmeldung für das Seminar und die Praktikumsplätze erfolgt ausschließlich per Mail: marie.wiethoff@uni-due.de.
Das Seminar bietet die Möglichkeit das Berufsfeldpraktikum in Klassen mit neu zugewanderten Schülerinnen und Schülern an unterschiedlichen Schulformen (Grundschule, Hauptschule, Gesamtschule, Berufskolleg, Gymnasium, Realschule) zu absolvieren.
Der Schwerpunkt liegt hierbei auf der Unterstützung in den Vorbereitungsklassen/ Auffangklassen/ Internationalen Förderklassen und der Sprachförderung in allen Fächern.
Darüber hinaus können die Studierenden im Rahmen des Seminars auch DaF-Praktika im Ausland absolvieren. Hierfür steht zusätzlich eine begrenzte Anzahl an Plätzen zur Verfügung.
In der Praxis erfahren die Studierenden an welchen Stellen der Deutsch als Zweit- und Fremdspracheunterricht sowie der schulische Fachunterricht zu fachlichen und / oder sprachlichen Problemen führt.
Sie erwerben tiefgehende Kompetenzen in der Diagnose individueller Lernschwierigkeiten und lernen, sprachfördernde Unterrichtsverfahren einzusetzen.
Das zugehörige Seminar wird von Frau Marie Wiethoff an drei Tagen in Form von Blockveranstaltungen durchgeführt.
Die Studierenden nehmen zunächst an einer vorbereitenden Blockveranstaltung teil, danach werden ihnen Aufgaben in den jeweiligen Institutionen zugeteilt.
Während ihrer Unterrichtstätigkeit finden zwei weitere Blockveranstaltungen statt, in denen sie sich weiter qualifizieren und Supervision erhalten.
Das Seminar wird mit einem Portfolio abgeschlossen und umfasst 3 LP.
Im Rahmen des Praktikums werden im genannten Zeitraum 80 Stunden absolviert, die ebenfalls mit 3 LP kreditiert werden.
Folgende Seminarinhalte werden abgedeckt:

  • Gegenüberstellung der Fachbereiche Deutsch als Zweit-und Fremdsprache
  • Einsicht in das Themenfeld Mehrsprachigkeit und seine Bedeutung für institutionelle Bildungsprozesse
  • Kenntnis der sprachlichen Ressourcen mehrsprachiger Lernender
  • Kenntnis der sprachlichen Register von Alltags- und Bildungssprache
  • Schwierigkeitsbereiche der deutschen Sprache
  • Grundkenntnisse von methodischen Prinzipien des DaZ/DaF- und sprachsensiblen (Fach)Unterrichts
  • Planungskompetenz für sprachsensiblen Unterricht und Unterrichtsinteraktion sowie zur Entwicklung kleinerer adressatengerechter Fördereinheiten