Fördermöglichkeiten für die Durchführung von Kongressen und Tagungen

 

  • Fritz Thyssen Stiftung
    Zum Programm der Stiftung gehört auch die Förderung wissenschaftlicher Veranstaltungen. Die Stiftung unterstützt dabei besonders kleinere wissenschaftliche Tagungen mit dem Ziel der Förderung
    •    der Bearbeitung interdisziplinärer Fragestellungen
    •    der Kooperation von Experten verschiedener Fachrichtungen
    •    des internationalen Austausches im engeren Fachgebiet
    •    der Diskussion und Ausarbeitung konkreter Themen bis zur Publikation der gemeinsam erarbeiteten Erkenntnisse.
    Kongresse oder größere Konferenzen werden nicht gefördert.
     
  • Volkswagen-Stiftung: Symposien und Sommerschulen
    Die Stiftung fördert in dieser Initiative Symposien, Workshops und kleinere Konferenzen, die zukunftsweisende Fragestellungen bearbeiten oder Arbeitsgebiete an den Grenzen gesicherten Wissens voranbringen, und solche, die neue Forschungsperspektiven eröffnen, indem sie unterschiedliche Disziplinen zusammenführen.
    Sie fördert außerdem Sommerschulen, die Nachwuchswissenschaftlern neue, für die Entwicklung eines Forschungsgebietes wichtige Erkenntnisse vermitteln und ihnen den Aufbau von Kontakten über Landes- und Fachgebietsgrenzen hinweg ermöglichen. 
     
  • Robert Bosch Stiftung
    Es werden ausschließlich Voranfragen entgegengenommen Die Stiftung ist gegenüber neuen Ideen aufgeschlossen, jedoch sollten diese in die Förderung der Robert Bosch Stiftung passen. Nach Prüfung der Anfrage durch die Stiftung erhalten die Antragsteller entweder eine Aufforderung zur Antragstellung oder ein Ablehnungsschreiben.
     
  • Deutsche Stiftung Friedensforschung
    Die Stiftung fördert wissenschaftliche Veranstaltungen in Form von Arbeitstagungen/Workshops, (internationale) Fachtagungen und Symposien sowie wissenschaftliche Kolloquien.
    Die Antragstellung ist nicht an feste Termine gebunden. Anträge auf Tagungsförderung sind jedoch mindestens sechs Monate vor der geplanten Durchführung der Veranstaltung in einer begutachtungsfähigen Fassung bei der Geschäftsstelle in Osnabrück einzureichen. 
     
  • Franz-und-Eva-Rutzen-Stiftung (Archäologie)
    Die Stiftung unterstützt dabei wissenschaftliche Veranstaltungen auf den Gebieten der Archäologie.
     
  • Herbert und Elsbeth Weichmann-Stiftung
    Ziel ist es, das Wirken der demokratischen Opposition im Exil gegen die totalitäre Herrschaft Hitlers sowie der Folgen dieses Wirkens für Deutschland nach dem Kriege in Erinnerung zu rufen und diese Erinnerung für künftige Generationen zu bewahren.
     

  • Fonds der Chemischen Industrie
    Um den internationalen wissenschaftlichen Austausch in der Chemie und ihren angrenzenden Nachbardisziplinen zu fördern, unterstützt der Fonds der Chemischen Industrie vorrangig die Teilnahme ausländischer ReferentInnenen an Tagungen in Deutschland.
     

Medizin

  • B.Braun-Stiftung
    Förderung der Humanmedizin, des öffentlichen Gesundheitswesens, der Krankenhauspharmazie und der Medizintechnik.
     

  • Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung
    Erforschung der Bekämpfung von Leukämie und verwandten Bluterkrankungen. Die Stiftung finanziert Kongresse, Symposien und Workshops für Ärzte, Patienten und Angehörige.
     

  • Gertrud Reemtsma Stiftung
    Die Gertrud Reemtsma Stiftung ist eine Einrichtung der Max-Planck- Gesellschaft und hat das Ziel, besondere wissenschaftliche Leistungen in der neurologischen Grundlagenforschung zu fördern.
     

  • Lieselotte und Dr. Karl Otto Winkler-Stiftung für Arbeitsmedizin
    Die Stiftung vergibt Fördermittel vor allem für Symposien, die das Ziel haben, jüngere Arbeitsmediziner aus der betrieblichen Praxis und wissenschaftlichen Einrichtungen sowie Betriebsärzte zur Entwicklung gemeinsamer Projekte zusammenzuführen.
     


Fördermöglichkeiten für Reisekostenzuschüsse zum Besuch von Kongressen

 

  • DAAD: Kongress und Vortragsreisen
    Mit Beginn des Jahres 2009 hat der DAAD das aus Mitteln des Auswärtigen Amtes finanzierte Programm übernommen. Mit dem Kongress- und Vortragsreisenprogramm werden die aktive Teilnahme deutscher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an Kongressen im Ausland sowie Vortragsreisen ins Ausland gefördert. Voraussetzung ist, dass die aktuell wichtigen thematischen Beiträge für die weitere wissenschaftliche Entwicklung der Wissenschaftler von Bedeutung sind.

    Es werden zwei voneinander unabhängige Förderlinien angeboten:

    1. Kongressreisen ins Ausland
      Die Förderlinie "Kongressreisen" ermöglicht die aktive Teilnahme an einer ausgewiesenen internationalen wissenschaftlichen Veranstaltung (Kongress, Symposium, etc.) im Ausland. Es muss ein enger Zusammenhang zwischen den forschungsbezogenen Arbeiten oder Planungen des Antragstellers sowie dem Thema und dem Inhalt der Veranstaltung gegeben sein.
       
    2. Vortragsreisen ins Ausland
      Die Förderlinie "Vortragsreisen" soll es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ermöglichen, schriftliche Einladungen ausländischer Kollegen oder wissenschaftlicher Institutionen anzunehmen, um dort (außerhalb von Kongressen, Symposien, Seminaren, Workshops etc.) über eigene aktuelle Forschungsergebnisse und wissenschaftliche Arbeiten zu berichten und Erfahrungen mit Wissenschaftlern des Gastlandes auszutauschen.
       
       

Medizin

  • Lieselotte und Dr. Karl Otto Winkler-Stiftung für Arbeitsmedizin
    Vergibt Reisestipendien zur Vorstellung eigener Forschungsergebnisse auf wissenschaftlichen Fachtagungen im Ausland.
     

  • Reiskostenzuschüsse der Rajewsky-Stiftung
    Die Rajewsky-Stiftung gewährt eine begrenzte Anzahl von Reisekostenzuschüssen zum Besuch der internationalen Kongresse für Radiologie. Die Zuschüsse werden aus den Zinserträgen der Stiftung gewährt.
    Das Kuratorium wählt bevorzugt junge, wissenschaftlich engagierte, deutsche Radiologen, die nicht älter als 40 Jahre und Mitglieder der DRG sind, aus. Antragsteller sollten auf diesen Kongressen auch wissenschaftliche Vorträge halten.
    Anträge an die Rajewsky-Stiftung müssen spätestens 10 Wochen vor dem geplanten Kongressbesuch an die Geschäftsstelle der DRG gerichtet werden. Der Antrag muss Ort, Zeit und Thema des Kongresses und die Bestätigung der Annahme eines Vortrages/Posters enthalten.
     

  • Reisestipendium der Deutschen Röntgengesellschaft
    Die Deutsche Röntgengesellschaft schreibt für Autoren von Vorträgen und Abstracts, die für europäische Radiologiekongresse (European Subspecialty Congresses) in Deutschland angenommen wurden, je 10 Reisestipendien zu 500 EUR aus.
     

  • Reisestipendium der "Rolf W. Günther Stiftung für radiologische Wissenschaften"
    Fördert die Präsentation wissenschaftlicher Ergebnisse auf dem European Congress of Radiology.
     

  • Reisestipendien der Kind-Philipp-Stiftung für Leukämieforschung
    Die Stiftung vergibt Reisestipendien an Wissenschaftler/innen in der Bundesrepublik Deutschland, die ihre Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der pädiatrischen Onkologie im Rahmen wissenschaftlich anspruchsvoller Veranstaltungen im Ausland zur Diskussion stellen wollen. Die Höhe der Reisestipendien beträgt für Überseereisen bis zu 1.025 Euro und für Reisen innerhalb Europas bis zu 665 Euro. Die Stiftung erwartet, dass sich die Empfänger des Stipendiums an den Kosten der Reise beteiligen.
     

  • Stiftung zur Förderung junger Neurowissenschaftler
    Stiftungszweck ist die Förderung von jungen Nachwuchswissenschaftlern auf dem Gebiet der klinischen, neurobiologisch orientierten Forschung. In diesem Rahmen finanziert die Stiftung Reisestipendien für junge Neurowissenschaftler zur Teilnahme an wissenschaftlichen Kongressen.