Studium für beruflich Qualifizierte

Banner

"Studium ohne Abitur"

Studium für beruflich Qualifizierte

Die Landesregierung NRW hat mit der Verordnung über den Hochschulzugang für in der beruflichen Bildung Qualifizierte (Berufsbildungshochschulzugangsverordnung) vom 07. Oktober 2016 den Hochschulzugang für Bewerber mit Berufserfahrung ohne Hochschulzugangsberechtigung neu geregelt.

Je nach beruflicher Vorbildung bestehen die nachfolgend genannten Möglichkeiten hinsichtlich des Hochschulzugangs:

Bewerbergruppe 1

Zugang aufgrund beruflicher Aufstiegsfortbildung

Folgende Abschlüsse einer Aufstiegsfortbildung ermöglichen einen prüfungsfreien Zugang zum Studium:

  1. Meisterbrief im Handwerk nach §§ 45 oder 51a Handwerksordnung
  2. Fortbildungsabschluss, für den Prüfungsregelungen nach §§ 53 oder 54 Berufsbildungsgesetz oder nach §§ 42 oder 42a Handwerksordnung bestehen,
  3. Abschluss einer Fachschule entsprechend der Rahmenvereinbarung über Fachschulen der Kultusministerkonferenz
  4. Abschluss einer gleichwertigen landesrechtlich geregelten Fortbildung für Berufe im Gesundheitswesen sowie im Bereich der sozialpflegerischen und sozialpädagogischen Berufe
  5. Abschluss einer sonstigen gleichwertigen bundes- oder landesrechtlich geregelten Aufstiegsfortbildung

Bewerbergruppe 2

Zugang aufgrund fachlich entsprechender Berufsausbildung und beruflicher Tätigkeit

Bei Vorliegen der nachfolgend genannten Qualifikation ist die Aufnahme des Studiums in einem der Berufsausbildung und beruflichen Tätigkeit fachlich entsprechenden Studiengang möglich:

  1. Abschluss einer nach Bundes- oder Landesrecht geregelten mindestens zweijährigen Berufsausbildung und
  2. eine danach erfolgende mindestens dreijährige berufliche Tätigkeit im Ausbildungsberuf oder in einem der Berufsausbildung fachlich entsprechenden Beruf; für Stipendiatinnen und Stipendiaten des Aufstiegsstipendienprogramms des Bundes sind zwei Jahre ausreichend.

Bewerbergruppe 3

Zugang für sonstige beruflich Qualifizierte (Zugangsprüfung oder Probestudium)

Bei Vorliegen der nachfolgend genannten Voraussetzungen kann eine Zugangsprüfung abgelegt oder ein Probestudium (in zulassungsfreien Studiengängen) aufgenommen werden:

  1. Abschluss einer nach Bundes- oder Landesrecht geregelten mindestens zweijährigen Berufsausbildung und
  2. eine danach erfolgende mindestens dreijährige berufliche Tätigkeit auch in einem der Ausbildung fachlich nicht entsprechenden Beruf; für Stipendiatinnen und Stipendiaten des Aufstiegsstipendienprogramms des Bundes sind zwei Jahre ausreichend. Der beruflichen Tätigkeit wird die hauptverantwortliche und selbständige Führung eines Familienhaushaltes und die Erziehung eines minderjährigen Kindes im Sinne des § 25 Abs. 5 Bundesausbildungsförderungsgesetzes oder die Pflege eines Angehörigen im Sinne des § 16 Abs. 5 Zehntes Buch Sozialgesetzbuch gleichgestellt.

Wenn Sie aufgrund Ihrer bisherigen beruflichen Aktivitäten und Fortbildungen die Voraussetzungen für eine der genannten Bewerbergruppen erfüllen, können Sie sich im Bereich Einschreibungswesen der Universität Duisburg-Essen bewerben:

Universität Duisburg-Essen
Bereich Einschreibungswesen
Aufgabenbereich Beruflich Qualifizierte
Frau Katja Steffan / Frau Gudrun Oste
Universitätsstraße 2
45141 Essen

beruflich-qualifizierte@uni-due.de