Meldungen aus der UDE

Schmuckbild
© pixabay.com

Magenkeim H. pylori bekämpfen

Getarnt und ohne Antibiotika

  • von Ulrike Eichweber
  • 16.02.2021

Es kann Entzündungen der Magenschleimhaut, ja sogar Krebs verursachen – das Bakterium Helicobacter pylori (H. pylori). Bislang hilft dagegen nur Antibiotika. Ein UDE-Forschungsteam entwickelt jetzt eine andere Methode. Sie basiert auf List und Tarnung. Eine entsprechende Studie fördert das Bundesforschungsministerium über drei Jahre mit 2,2 Mio Euro.

Das Stäbchenbakterium ist weit verbreitet. Schätzungsweise trägt etwa jeder zweite Mensch auf der Welt den widerstandsfähigen Magenkeim in sich. Gegen ihn wirken nur Antibiotika – wenn überhaupt, denn er wird zunehmend resistent.

Im Projekt HeliTec entwickelt deshalb das Team um Prof. Astrid M. Westendorf eine antibiotikafreie Behandlungsmethode. Das Forschungsteam vom Institut für Medizinische Mikrobiologie am UK Essen wird einen H. pylori-Stamm so tarnen, dass er als eine Art Trojanisches Pferd unbemerkt in die Nähe von gefährlichen Magenkeimen gelangen kann. Dort soll der Heliobacter-Trojaner durch chemische Reaktionen die definierten Feinde mit bioziden Substanzen unschädlich machen.

Weitere Informationen:
https://www.uni-due.de/med/meldung.php?id=1145

Zurück