Prof. Dr. Rainer Schnell

KONTAKT |  AKTUELLES UND TERMINE |  FORSCHUNG |  PUBLIKATIONEN |  NEUERSCHEINUNGEN |  KLAUSUREINSICHTEN UND -ANMELDUNGEN |  ONLINE-MATERIAL |  DOWNLOADS |  LSF-DATEN |  SURVEY RESEARCH METHODS

Aktuelles und Termine

09.07.2018

2018 International Methodology Symposium: Combine to Conquer: Innovations in the Use of Multiple Sources of Data

Der gemeinsame Beitrag "Implementing Privacy-preserving National Health Registers" von Herr Prof. Schnell und Herr Borgs wurde für das 2018 International Methodology Symposium angenommen. Mit der Annahme des Beitrags ist eine Einladung als "invited speaker" verbunden.

 

03.07.2018

BigSurv18, Exploring New Statistical Frontiers at the Intersection of Survey Science and Big Data

Der gemeinsame Artikel von Prof. Schnell, Dr. Buelens und Herr Klingwort "Capture-recapture Techniques for Transport Survey Estimate Adjustment Using Road Sensor Data" wurde im Rahmen der 'Student paper Competition' der diesjährigen BigSurv18 zum besten eingereichten Artikel gewählt.

 

01.07.2018

Forschungsaufenthalt von Prof. James Boyd und Adrian Brown (Curtin-University, Perth)

Derzeit gastieren Prof. James Boyd und Adrian Brown am Lehrstul von Prof. Schnell. Die beiden Gastwissenschaftler sind der 'Faculty of Health Sciences' der Curtin-University in Perth (Australien) zugehörig . Gemeinsam mit der Arbeitsgruppe von Prof. Schnell arbeiten Prof. James Boyd und Adrian Brown an der Verbesserung von Algorithmen für Privacy-Preserving Record Linkage (PPRL).

 

26.06.2018

Öffentliche Vorlesung von Prof. Dr. Peter Christen 'Linking administrative databases - Recent developments and research challenges'

Prof. Dr. Peter Christen ist Professor an der Australian National University (ANU) Research School of Computer Science. Am 26.06.2018 (14:15 Uhr, Raum LF 156) hält Prof. Dr. Peter Christen eine öffentliche Vorlesung zum Thema 'Linking administrative databases - Recent developments and research challenge'.

 

25.06.2018

Forschungsaufenthalt von Prof. Dr. Peter Christen (Australian National University)

Prof. Dr. Peter Christen gastiert im Rahmen eines Forschungsaufenthalts vom 25.06.2018-29.06.2018 am Lehrstuhl von Prof. Dr. Rainer Schnell

 

01.06.2018

63. GMDS-Jahrestagung 2018 "Das Lernende Gesundheitssystem: forschungsbasiert, innovativ, vernetzend"

Der gemeinsame Vortrag von Prof. Dr. Schnell und Herrn Borgs "Protecting Record Linkage Identifiers Using a Language Model for Patient Names" wurde für den Kongress GMDS 2018 akzeptiert.

 

31.05.2018

2018 International Methodology Symposium: Combine to Conquer: Innovations in the Use of Multiple Sources of Data

Der gemeinsame Beitrag "Transport Survey Estimate Adjustment By Permanently Installed Highway-Sensors Using Capture-recapture Techniques" von Herr Prof. Schnell, Dr. Buelens und Herr Klingwort wurde für das 2018 International Methodology Symposium angenommen.

 

25.04.2018

Research Unit Microsimulation of Germany

The German Research Foundation (Deutsche Forschungsgemeinschaft) has granted the Research Unit Multi-Sectoral Regional Microsimulation Model (MikroSim). The goal of this project is to develop a microsimulation model for the German population on person- and household-level based on existing data including surveys and administrative data. The Research Unit is a collaboration of Ralf Münnich (spokesman, Trier University), Rainer Schnell (co-spokesman, University of Duisburg-Essen), Johannes Kopp (Trier University), Petra Stein (University of Duisburg-Essen) and Markus Zwick (German Federal Statistical Office).
The project is based on detailed regional data down to the lowest available aggregation level in Germany.  The primary purpose of the simulation is the study of socio-economic effects of elderly care and migration. Since the required micro-data does not exist, a synthetic population database will be constructed from conditional distributions estimated from surveys. In addition,  known totals from administrative or census data will be used for calibration. Some of the required totals may not be available on the respective regional level with sufficient accuracy but can be obtained using small area estimation.  The estimates will be mapped down to geographical structures extracted from OpenStreetMap. For updating the synthetic population, a series of different program modules will be developed.  The modules will allow the study the socio-economic effects of different policies over time.

The modules developed first will model need for the care of the elderly and the integration of migrants into the labour market. The future demand for care of the elderly depends on the socio-demographic development and household composition of the population. By modifying the projection modules, the model will be able to identify critical paths for social change.
These studies are intended to avoid undesirable social developments. Policymakers have recognized the importance and the power of microsimulation tools and have modified the German statistics law accordingly. The German Federal Statistical Office is now obliged to conduct microsimulations. The computing capacity to manage such intensive tasks has just recently become available. One of the aims of the project is to open the simulation model and the underlying database as a research infrastructure to other researchers.

More information is available at https://www.statistik.uni-trier.de

 

15.04.2018

Memorandum of Understanding

Prof. Schnell hat erfolgreich das Memorandum of Understanding zwischen der Curtin-University in Perth (Australien) und der Universität Duisburg-Essen verhandelt. Dieser Kooperationsvertrag wird zukünftig gemeinsame Forschungsprojekte und den Austausch von Studierenden oder Forschenden vereinfachen und fördern.

 

04.04.2018

BigSurv18, Exploring New Statistical Frontiers at the Intersection of Survey Science and Big Data

Die Beiträge "Privacy-preserving Methods for Linking Big Data and Survey Data sets" und "Capture-recapture Techniques for Transport Survey Estimate Adjustment Using Road Sensor Data" von Herrn Prof. Schnell wurden für die BigSurv18 angenommen.

 

20.03.2018

DFG Forschungsgruppe genehmigt

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt mit zwei Millionen Euro eine neue Forschungsgruppe zur Vorhersage der Wirkung politischer Maßnahmen durch statistische Simulationstechniken. Wo droht schon jetzt oder in einigen Jahren in Deutschland der Pflegenotstand? Führt die Landflucht zu einer Verarmung in ländlichen Gegenden? Und in welchem Ausmaß kann ein Ausbau der digitalen Infrastruktur diesem entgegenwirken? Das wird die sozio-ökonomische Forschungsgruppe im DFG-Projekt „Sektorenübergreifendes kleinräumiges Mikrosimulationsmodell (MikroSim)“ erforschen. Europaweit ist das Projekt einzigartig. Zum Team der Forschergruppe gehören Professor Ralf Münnich (Trier), Professor Rainer Schnell (Universität Duisburg-Essen), Professorin Petra Stein (Universität Duisburg-Essen), Professor Markus Zwick (Statistisches Bundesamt) und Professor Johannes Kopp (Universität Trier). Sprecher der Gruppe ist Prof. Münnich, Prof. Schnell ist sein Stellvertreter. Der Pflegebedarf und die Integration von Migranten in den Arbeitsmarkt sind die ersten Analysefelder der Forschungsgruppe. Für diese Felder werden wissenschaftlich fundierte Szenarien bereitgestellt, um damit der Politik eine vorausschauende Planung zu ermöglichen. Sobald das Mikrosimulationsmodell entwickelt und erfolgreich getestet ist, wird es auch auf andere Themenkomplexe übertragen. Beispiele sind der Ärztenotstand oder die Einkommensentwicklung in Deutschland.

 

01.07.2017 - 31.12.2020

 

Ernennung zum Adjunct Professor

Herr Prof. Schnell ist für die Zeit vom 01.07.2017 - 31.12.2020 zum 'Adjunct Professor' an der 'Faculty of Health Sciences' der Curtin-University in Perth (Australien) ernannt worden. Im Rahmen einer Förderung durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) wird Prof. Schnell zusammen mit seinem Mitarbeiter Christian Borgs am dortigen Centre for Data Linkage gemeinsam mit einer Arbeitsgruppe unter Leitung von Prof. James Boyd an der Verbesserung von Algorithmen für Privacy-Preserving Record Linkage (PPRL) arbeiten.

 

25.01.2018

Forschungsprojekt über Bloom-Filter in Canada genehmigt

Das Canadian Institute of Health Research (CIHR) hat einen Forschungsantrag über 400.000 Dollar zur Untersuchung der von der Prof. Schnell und seiner Arbeitsgruppe entwickelten Bloom-Filter-Methoden für die Verknüpfung von Datenbanken genehmigt. Das Projekt "Privacy-Preserving Record Linkage: Testing and Potential Implementation in Canada" wird von Kimberly McGrail (University of British Columbia) geleitet. Prof. Schnell war bei der Antragstellung beteiligt und wird das Projekt während der gesamten Laufzeit beraten.

 

30.11.2017

Gastvortrag am Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Herr Prof. Schnell hält am Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) einen Gastvortag zu "Matching-Verfahren".

 

10.11.2017

Implementation eines Fragebogenmoduls im GESIS-Panel

Ein von Prof. Schnell entwickeltes Fragemodul zu "Outsourcing of Domestic Labour" wird im kommenden Jahr im GESIS-Panel implementiert.

 

09.11.2017

Gastvortrag am Leibniz-Institut für Bildungsverläufe e.V.

Herr Prof. Schnell hält am Leibniz-Institut für Bildungsverläufe e.V. einen Gastvortag "Putting People on the Map Without Revealing Their Location: Privacy-preserving Locational Distance Computations".

 

01.07.2017 - 31.12.2017

 

Herr Prof. Schnell ist für die Zeit vom 01.07.2017 - 31.12.2017 zum 'Adjunct Professor' an der 'Faculty of Health Sciences' der Curtin-University in Perth (Australien) ernannt worden. Im Rahmen einer Förderung durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) wird Prof. Schnell zusammen mit seinem Mitarbeiter Christian Borgs am dortigen Centre for Data Linkage gemeinsam mit einer Arbeitsgruppe unter Leitung von Prof. James Boyd an der Verbesserung von Algorithmen für Privacy-Preserving Record Linkage (PPRL) arbeiten.

 

17.07.2017 - 21.07.2017

European Research Association (ESRA) 2017

Herr Prof. Schnell nimmt mit folgenden Beiträgen an der ESRA (Lissabon, Portugal) teil: "An Overview of State of the Art Bloom Filter-based Privacy-preserving Record Linkage for Very Large Databases", "Putting People on the Map Without Revealing Their Location: Privacy-preserving Locational Distance Computations", "Comparing the same Questionnaire between five Online Panels: A Study of the Effect of Recruitment Strategy on Survey Results" und "The Impact of Formal Question Characteristics on Design Effects in the ESS".

 

13.06.2017

Workshop - International Total Survey Error 2017

Herr Prof. Dr. Schnell ist als Autor an den Beiträgen "The Impact of Formal Question Characteristics on Design Effects as a Data Quality Indicator: a Cross-National Comparison Using the ESS" und "Differences between Early and Late Web Respondents in a Health Survey" auf dem International Total Survey Error Workshop 2017 beteiligt.

 

25.04.2017

Teilnahme IC2S2

Herr Prof. Schnell und Christian Borgs halten bei der International Conference on Computational Social Science (IC2S2 2017) einen Vortrag mit dem Titel "New Techniques for Privacy-preserving Record Linkage of Large-scale Social Science Data Sets".

 

25.04.2017

Konferenz PAKDD

Herr Prof. Schnell ist als Autor bei dem Beitrag "Efficient Cryptanalysis of Bloom Filters for Privacy-Preserving Record Linkage" auf der Pacific-Asia Conference on Knowledge Discovery and Data Mining (PAKDD 2017) beteiligt.

 

11.04.2017

Workshop - FORS

Herr Prof. Schnell hält beim Workshop - FORS (Lausanne, Schweiz) zwei Vortäge zu Record Linkage: "Privacy Preserving Record Linkage with National Datasets" und "Record Linkage in Deutschland und Großbritanien: Erfahrungen und lessons learned".

 

16.11.2016

 

Förderung durch das DAAD

Der Deutsche Akademische Austauschdienst hat einen Projektantrag von Herrn Prof. Dr. Schnell (Lehrstuhl für empirische Sozialforschung) in Zusammenarbeit Prof. James Boyd der Curtin University (Perth, Australien) für einen akademischen Austausch bewilligt. Zwei Gastwissenschaftler aus Australien werden im Juli 2017 an der Universität Duisburg-Essen forschen, während ein Wissenschaftler aus Duisburg Anfang 2018 in Australien forschen wird.

 

14.11.2016

Einladung des "Institute for Social and Economic Research" (ISER) in Colchester, Essex.

Herr Prof. Schnell hält einen Vortrag zu "Linking without consent: Techniques of Privacy Preserving Record Linkage and why it is not used in practice".

 

05.09.2016

Einladung des "Issac Newton Institute for Mathematical Science" (Cambridge) zum 6-monatigen "Workshop Data Linkage and Anonymisation (DLAW02)"

Herr Prof. Schnell hat eine Einladung zum Main workshop Data Linkage and Anonymisation (DLAW02) Isaac Newton Institute Cambridge erhalten. Herr Prof. Schnell wird insgesamt 3 Monate in Cambridge im Issac Newton Institute verbringen und einen Vortrag zu "Hardening Bloom Filter PPRL by modifying identifier encodings" halten.

 

02.02.2016

Zur Unterstützung in der Projektkoordination diverser Drittmittelprojekte suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine studentische Hilfskraft (m/w). Details und Kontaktadressen finden Sie in der offiziellen Ausschreibung.

 

02.02.2016

Die Ergebnisbäume der Statistikklausuren aus dem SoSe 2015 sind nun verfügbar. Die Datei ist nur aus dem internen Universitätsnetzwerk bzw. bei VPN-Verbindung abrufbar.

 

12.01.2016

DFG-Projekt bewilligt

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat den Erstantrag zum Projekt "Bias in Websurveys der allgemeinen Bevölkerung am Beispiel des Gesundheitszustands" bewilligt. Weitere Informationen zu dem Projekt können auf der Forschungsseite des Lehrstuhls gefunden werden.

 

12.03.2015

Abwesenheit Prof. Schnell

Zum 01. April 2015 wird Prof. Dr. Schnell einem Ruf an die City University London folgen und dort drei Jahre verbringen. In dieser Zeit ist er an der Universität Duisburg-Essen beurlaubt, aber weiterhin der Inhaber des Lehrstuhls für Empirische Sozialforschung. Eine Betreuung von Abschlussarbeiten und Dissertationen ist somit weiterhin möglich. Bitte wenden Sie sich hierzu an das Sekretariat.

In der Lehre wird Prof. Dr. Schnell durch Herrn Dr. Bernd Weiß vertreten.

 

29.01.2015

DFG-Projekt bewilligt

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat den Fortsetzungsantrag des German Record Linkage Centers (Link) bewilligt. Das Projekt wird damit noch weiter gefördert. Weitere Informationen zu dem Projekt können auf der Homepage des GRLC gefunden werden.

 

18.11.2014

Die Ergebnisbäume der Statistikklausuren und die Ergebnisbäume der Methodenklausuren aus dem WS 2013/2014 und dem SoSe 2014 sind nun verfügbar. Die Datei ist nur aus dem internen Universitätsnetzwerk bzw. bei VPN-Verbindung abrufbar.

 

16.04.2014

Neues DFG-Projekt bewilligt

Die Gruppe "Lebenswissenschaften" der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) hat den Förderungsantrag zum Projekt "Identitätsabgleich durch Bloomfilter in der medizinischen Versorgung" von Herrn Prof. Dr. Schnell (Lehrstuhl für empirische Sozialforschung) in Zusammenarbeit mit Herrn Prof. Dr. med. Stausberg von der LMU München bewilligt.

Die eindeutige Zuordnung von Identitäten im Gesundheitswesen und die darauf basierende korrekte Zuordnung von medizinischen Daten sind für die individuelle Versorgung ebenso wie für patientenübergreifende Fragestellungen z.B. der Versorgungsforschung von zentraler Bedeutung. Auf der anderen Seite erfordern Datenschutzbestimmungen in der Praxis pseudonymisierte Identifikatoren. Verfahren, die einen Abgleich der Identitäten anhand solcher pseudonymisierten Identifikatoren ermöglichen, werden als "Privacy Preserving Record Linkage" bezeichnet. Dies ist eine Forschungsschwerpunkt der Arbeitsgruppe an der Universität Duisburg-Essen. Ziel dieses Projektes ist es, diese Verfahren in Hinsicht auf Identitätsdaten der medizinischen Versorgung weiterzuentwickeln und anhand realer Daten zu validieren. Anhand der tatsächlichen Patientenidentifikatoren des Klinikums der Universität München (mit rund einer Million Personen der letzten 10 Jahre) soll die Qualität der verschiedenen Verschlüsselungsvarianten der Identifikatoren untersucht werden.

05.02.2014

Ergebnisbaum der Statistikklausur vom 22.07.2013 bzw. 7.10.2013
Die Datei ist nur aus dem internen Universitätsnetzwerk bzw. bei VPN-Verbindung abrufbar.

29.10.2013

Zitationsregeln der Zeitschrift für Soziologie für die Übungen zur Veranstaltung "Methoden der empirischen Sozialforschung".

Die Zitierregeln für die Übungen zur Veranstaltung "Methoden der empirischen Sozialforschung" finden Sie hier:
Zitierregeln der Zeitschrift für Soziologie.

 

 

21.11.2012

Ergebnisse der Statistikklausuren vom 21.7.2012 und 01.10.2012: Ereignisbaum
Die Datei ist nur aus dem internen Universitätsnetzwerk bzw. bei VPN-Verbindung abrufbar.

06.11.2012

Neue Publikation der Arbeitsgruppe

Eine überarbeitete Fassung des Working Papers Ein neues Verfahren für namensbasierte Zufallsstichproben von Migranten beim German Record Linkage Center erscheint  in Methoden-Daten-Anaysen MDA im ersten Heft 2013.

 

Januar - März 2012

 

Das Befragungsinstitut infas führt derzeit für die Arbeitsgruppe eine telefonische Befragung zum Thema Sicherheitsempfinden durch. Mehr Informationen finden Sie auf der Projektseite hier.

 

23.11.2011

Die DFG hat den Antrag auf Förderung des "Geocodes"-Projektes bewilligt (Laufzeit 24 Monate).

 

04.11.2011

Möglichkeiten zur Einsicht in die Statistikklausur bestehen am Mittwoch, 16.11.2011 (13-14Uhr) und Freitag, den 18.11.2011 (12-13 Uhr). Bitte sprechen Sie vorher einen genauen Termin mit Herrn Noack ab.

 

02.11.2011

Ergebnisse der Statistikklausuren vom 19.7.2011 und 11.10.2011: Ereignisbaum

Die Datei ist nur aus dem internen Universitätsnetzwerk bzw. bei VPN-Verbindung abrufbar.

 

09.02.2011

 

Verwendung der Software QDDS
Das Statistische Bundesamt hat die Demografischen Standards 2010 veröffentlicht. Erstmalig sind die Fragebögen auch in QDDS Format verfügbar. QDDS ist ein Fragebogendokumentationssystem, das von der Arbeitsgruppe im Rahmen eines DFG-Projektes entwickelt wurde.

verfügbar hier

 

Aktuelle Demografischen Standards 2013

verfügbar hier

 

06.12.2010

Forschungsbericht 2009/2010
Zusammenstellung der Forschungsaktivitäten der Arbeitgruppe von 2009 und 2010 für den Forschungsbericht der Universität.

verfügbar hier