Coronavirus: Informationen für Beschäftigte

Arbeiten während der SARS-CoV2-Epidemie

Die UDE hat damit begonnen, die strikten Beschränkungen behutsam zu lockern und ihren Minimalbetrieb in einen reduzierten Regelbetrieb zu überführen. Dabei steht der Gesundheitsschutz für Beschäftigte und Studierende weiterhin an erster Stelle. Dies soll durch ein 

gewährleistet werden. Das Konzept definiert die Rahmenbedingungen für das Arbeiten an der Universität. Aufgrund der großen Vielfalt an Tätigkeiten und räumlichen Gegebenheiten muss die Umsetzung in einigen Bereichen an dezentrale Bedürfnisse angepasst werden. Dabei sollen Ihnen die hier veröffentlichten Informationen helfen.

Mobiles Arbeiten von zu Hause

Die Möglichkeit, von Zuhause aus zu arbeiten, und die damit einhergehenden Hinweise zur Arbeitszeiterfassung gelten zunächst bis zum 31.5.2020. Aufgrund dessen sollen Führungskräfte auch weiterhin, ggf. im Wechsel mit Präsenzzeiten, mobile Arbeit ermöglichen und hierfür ein Personaleinsatzkonzept für ihren Bereich erarbeiten.

In Abhängigkeit von der weiteren Entwicklung und den dienstlichen Erfordernissen werden im Laufe des Monats Mai sukzessive die Präsenzzeiten der Beschäftigten an der Universität unter Berücksichtigung aller Schutz- und Hygienevorschriften wieder erhöht. Soweit vertretbar ist es Ziel, vorsichtig und nach und nach den Präsenzbetrieb der UDE kontrolliert hochzufahren.

Bei mobiler Arbeit gelten selbstverständlich die Grundlagen zum Datenschutz und zur Datensicherheit, die bereits für Telearbeit vereinbart sind. (Diese Regelung gilt zunächst bis zum 31.5.2020.)

Kinderbetreuung & Pflege

Der Kindergarten oder die Schule meines Kindes ist geschlossen, und die Betreuung meines Kindes ist nicht gewährleistet. Was mache ich?

Grundsätzlich sind Sie weiterhin verpflichtet zu arbeiten. Die UDE versucht weiterhin ihr Möglichstes, in diesem Fall jeder/jedem entgegenzukommen, und Ihnen das Arbeiten von daheim vorrangig zu ermöglichen. Welche Aufgaben Sie erledigen können und sollen, besprechen Sie bitte wie bisher unmittelbar mit Ihrer/Ihrem Vorgesetzten.

Ich bin alleinerziehend und die Betreuung meines Kindes ist nicht gewährleistet. Was mache ich?

Mit Wirkung vom 27.04.2020 ist eine Änderungsverordnung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW

in Kraft getreten, nach der auch alleinerziehende Erwerbstätige von dem Betreuungsangebot der Notfallbetreuung Gebrauch machen können. Hierzu müssen die betroffenen Beschäftigten eine Bescheinigung bei der Betreuungseinrichtung ihres Kindes einreichen. Diese Bescheinigung wird Ihnen von den jeweils zuständigen Sachbearbeiter*innen des Sachgebiets Personalangelegenheiten des wiss. Mittelbaus & der Beschäftigten in Technik und Verwaltung (https://www.uni-due.de/verwaltung/organisation/peo_wiss_wei.php) ausgestellt. Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang auch die Hinweise des Familienservicebüros (https://www.uni-due.de/familienservice/index.php).

Kinderbetreuungsmöglichkeit im Fall von Unabkömmlichkeit am Arbeitsplatz:

Beschäftigte, die in einer durch Verordnung festgelegten eng definierten kritischen Schlüsselpositionen tätig sind, können im Notfall eine Betreuung ihrer Kinder in ihrer Regeleinrichtung erhalten. Mit Datum vom 17.04.2020 wurde durch Änderungsverordnung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales der Kreis der eng definierten kritischen Schlüsselpositionen erweitert. Um den Anspruch auf eine Notfallbetreuung geltend zu machen, muss von den Beschäftigten in den Betreuungseinrichtungen eine Arbeitgeberbescheinigung vorgelegt werden, dass ein Elternteil einer kritischen Schlüsselposition angehört. Eine Übersicht der kritischen Schlüsselpositionen, die ab dem 23.4.2020 zur Nutzung der Notfallbetreuung berechtigt sind, finden Sie unter: https://www.mags.nrw/sites/default/files/asset/document/2020-04-17_anlage_2_zur_coronabetrvo_ab_23.04.2020.pdf

Diese Bescheinigung wird Ihnen von den jeweils zuständigen Sachbearbeiter*innen des Sachgebiets  Personalangelegenheiten des wiss. Mittelbaus & der Beschäftigten in Technik und Verwaltung  https://www.uni-due.de/verwaltung/organisation/peo_wiss_wei.php ausgestellt. Vor dem Hintergrund der noch immer strengen ministeriellen Vorgaben, die deutlich das Ziel verfolgen, auch in Kindertageseinrichtungen die Präsenz und die Kontakte auf ein Mindestmaß zu reduzieren, können derartige Bescheinigungen ausschließlich für sehr wenige Tätigkeiten zur grundsätzlichen Aufrechterhaltung des allgemeinen Dienstbetriebs an der UDE oder für Forschungsarbeiten am Corona-Virus ausgestellt werden. Für die Ausstellung einer solchen Bescheinigung ist daher eine nachvollziehbare Erläuterung durch den/die verantwortliche/n Vorgesetzte/n erforderlich.  

Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang auch die Hinweise des Familienservicebüro unter: https://www.uni-due.de/familienservice/index.php

Ich pflege eine*n Angehörige*n mit einem höheren Risiko für einen schweren COVID-19-Krankheitsverlauf? Was bedeutet das für mich?

Bitte legen Sie dem Personaldezernat eine einfache ärztliche Bescheinigung, aus der ausschließlich zu entnehmen sein soll, dass Ihr/e in Haushaltsgemeinschaft lebende/r Angehörige/r ein erhöhtes Risiko für einen schweren COVID-19-Krankheitsverlauf hat, vor. Die Bescheinigung soll ausdrücklich keine Diagnosen oder sonstige Hinweise, die Rückschlüsse auf bestehende Erkrankungen zulassen, enthalten.

Grundsätzlich sind Sie weiterhin verpflichtet zu arbeiten. Die UDE versucht weiterhin ihr Möglichstes, in diesem Fall jeder/jedem entgegenzukommen, und Ihnen das Arbeiten von daheim vorrangig zu ermöglichen. Welche Aufgaben Sie erledigen können und sollen, besprechen Sie bitte wie bisher unmittelbar mit Ihrer/Ihrem Vorgesetzten.

Services des ZIM

Services/Tipps zu Videokonferenzen, E-Learning-Möglichkeiten und weitere Angebote

Mehr erfahren

Videokonferenzen: Interne und externe Lösungen

Die derzeitige Situation setzt unter anderem den umfassenden Einsatz von Videokonferenztechniken voraus, die zentral verwaltet und flächendeckend angeboten werden.

Mehr erfahren

Gleitende Arbeitszeit (GLAZ)

Fort- & Weiterbildung

Alle Veranstaltungen bis einschließlich 31.5.2020 sind abgesagt. Zu einigen Themen bietet das UDE-Fortbildungsteam Online-Kurse an.

Dienstreisen

Das Rektorat hat beschlossen, das generelle Dienstreiseverbot etwas zu lockern.

  • Es dürfen ab sofort (6.5.2020) zwingend erforderliche nationale Dienstreisen wieder durchgeführt werden. Dabei muss der/die Antragsteller/in das zwingende Erfordernis der Dienstreise im Antrag nachvollziehbar darlegen.
  • Des Weiteren sollte aktuell vorzugsweise mit dem privaten PKW gefahren werden. Aufgrund der Kontaktbeschränkungen dürfen max. zwei Personen in einem PKW sitzen, verteilt auf vordere und hintere Sitze. Es sind während der gesamten Dienstreise die geltenden Abstands- und Hygienemaßnahmen einzuhalten.

Das bedeutet:

  • Vorgesetzte dürfen ab sofort Genehmigungen für nationale Dienstreisen erteilen. Die Entscheidung über die Notwendigkeit der Dienstreise erfolgt dezentral und sollte dokumentiert werden. An die Entscheidung bezüglich der Erforderlichkeit ist auch in zeitlicher Hinsicht (warum zwingend jetzt?) ein strenger Maßstab anzulegen.
  • Bereits vor dem Dienstreiseverbot erteilte Allgemeine Dienstreisegenehmigungen für Deutschland sind unter den oben genannten Regelungen wieder gültig.
  • Internationale Dienstreisen bleiben bis auf Weiteres untersagt.

Was tun, wenn...

Das Gesundheitsamt hat für mich Quarantäne angeordnet. Was muss ich tun?

Wenn Sie eine Quarantäneverfügung des zuständigen Gesundheitsamtes erhalten haben, müssen Sie dessen Quarantänevorgaben zwingend befolgen.

Legen Sie die schriftliche Ordnungsverfügung, die Sie vom Gesundheitsamt bekommen haben, unverzüglich dem Personaldezernat der UDE vor. Sie können die Verfügung z.B. einscannen oder fotografieren und dann mailen an: personaldezernat@uni-due.de

Aus der Ordnungsverfügung ergibt sich die Dauer Ihrer Quarantäne.

Außerdem informieren Sie bitte unverzüglich Ihre*n Vorgesetzte.

Als Tarifbeschäftigte*r der UDE erhalten Sie weiterhin Ihr Entgelt (wie im Krankheitsfall gilt die Fortzahlung für maximal sechs Wochen) bzw. als Beamtin/Beamter Ihre Bezüge.

Ist für Sie Quarantäne angeordnet, Sie haben aber keine Symptome und sind nicht krankgeschrieben, können Sie von zuhause aus arbeiten. Welche Aufgaben Sie erledigen können und sollen, besprechen Sie bitte unmittelbar mit Ihrer/m Vorgesetzten.

Ich bin aus dem Ausland eingereist. Wie verhalte ich mich?

Grundsätzlich gilt: Ein- und Rückreisende aus dem Ausland (mit Ausnahme von Ein- und Rückreisenden aus Mitgliedstaaten der Euro­päi­schen Union sowie Island, Liechtenstein, Norwegen, der Schweiz und dem Vereinigten Königreich) sollen vor Ablauf von 14 Tagen nach dem Aufenthalt im Ausland Einrichtungen und Räumlichkeiten der UDE nicht aufsuchen. Dies gilt für Be­schäf­tigte, Stu­die­ren­de und Gäste der UDE gleichermaßen.

Für Drittstaaten kann eine Ausnahme gelten, wenn das Robert-Koch-Institut (RKI) die Qua­ran­täne für entbehrlich hält. Ebenso kann eine Qua­ran­täne für Rückkehrer aus der EU und den oben genannten Staaten er­for­der­lich werden, wenn eine Obergrenze an Neuinfektionen überschritten wird. Einen aktuellen Überblick der Neuinfektionen in Europa bietet das RKI auf seiner Website.

Setzen Sie sich bitte außerdem unverzüglich mit dem für Sie zuständigen Gesundheitsamt in Verbindung und informieren das Personaldezernat personaldezernat@uni-due.de , sofern von dort besondere Maßnahmen empfohlen oder getroffen worden sind.

Sofern Sie nicht arbeitsunfähig erkrankt sind, sind Sie grundsätzlich weiterhin verpflichtet, zu arbeiten. Bitte klären Sie mit Ihrer/Ihrem Vorgesetzten, ob mobile Arbeit möglich ist, und welche Aufgaben von zu Hause erledigt werden können.

Mir wurde vom Gesundheitsamt Quarantäne empfohlen (nicht angeordnet). Was bedeutet das für mich?

Auch hier gilt: Einrichtungen und Räumlichkeiten der UDE sollen für die Dauer der vom Gesundheitsamt empfohlenen Quarantäne nicht aufgesucht werden!

Setzen Sie sich unbedingt mit dem Personaldezernat unter personaldezernat@uni-due.de sowie Ihrer/Ihrem Vorgesetzten in Verbindung und informieren Sie über die Empfehlungen und ggf. getroffenen Maßnahmen des Gesundheitsamtes.

Sofern Sie nicht arbeitsunfähig erkrankt sind, sind Sie grundsätzlich weiterhin verpflichtet, zu arbeiten. Bitte klären Sie mit Ihrer/Ihrem Vorgesetzten, ob mobile Arbeit möglich ist, und welche Aufgaben von zu Hause erledigt werden können.

Ich bin von Quarantäne indirekt betroffen, weil diese angeordnet wurde für eine oder mehrere Personen, mit der bzw. mit denen ich in einem Haushalt lebe. Was heißt das für mich?

Bitte setzen Sie sich vor einer beabsichtigten Dienstaufnahme in den Räumlichkeiten der UDE mit dem Personaldezernat unter personaldezernat@uni-due.de sowie Ihrer/Ihrem Vorgesetzten in Verbindung und teilen mit, welche Maßnahmen und Empfehlungen vom Gesundheitsamt auch für Sie getroffen bzw. ausgesprochen wurden.

Sofern Sie nicht arbeitsunfähig erkrankt sind, sind Sie grundsätzlich weiterhin verpflichtet, zu arbeiten. Bitte klären Sie mit Ihrer/Ihrem Vorgesetzten, ob mobile Arbeit möglich ist, und welche Aufgaben von zu Hause erledigt werden können.

Ich habe ein höheres Risiko für einen schweren COVID-19-Krankheitsverlauf. Was muss und kann ich tun?

Insbesondere bei nachfolgenden Vorerkrankungen besteht – unabhängig vom Lebensalter – grundsätzlich ein erhöhtes Risiko für einen schwereren Krankheitsverlauf bei einer Infektion mit dem Corona-Virus (COVID-19):

Therapiebedürftige Herz-Kreislauf-Erkrankungen (z.B. coronare Herzerkrankung, Bluthochdruck),
Erkrankungen der Lunge (z.B. COPD, Asthma bronchiale), Chronische Lebererkrankungen, Nierenerkrankungen, Onkologische Erkrankungen, Diabetis mellitus, Geschwächtes Immunsystem (z.B. auf Grund einer Erkrankung, die mit einer Immunschwäche einhergeht oder durch regelmäßige Einnahme von Medikamenten, die die Immunabwehr beeinflussen und herabsetzen können, wie z.B. Cortison)

Wer zu dieser Gruppe gehört, ist unter folgende Adresse beschrieben:
https://www.infektionsschutz.de/fileadmin/infektionsschutz.de/Downloads/Merkblatt-chronisch-kranke-Menschen-Coronavirus.pdf

Setzen Sie sich bitte, sofern dies im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie noch nicht erfolgt sein sollte, zunächst telefonisch mit Ihrem Arzt in Verbindung, damit von dort das Vorliegen eines erhöhten Risikos bescheinigt werden kann. Es genügt eine einfache ärztliche Bescheinigung, aus der ausschließlich zu entnehmen sein sollte, dass Sie ein höheres Risiko für einen schweren COVID-19-Krankheitsverlauf haben. Die Bescheinigung soll ausdrücklich keine Diagnosen oder sonstige Hinweise, die Rückschlüsse auf bestehende Erkrankungen zulassen, enthalten.

Grundsätzlich sind Sie weiterhin verpflichtet zu arbeiten. Die UDE versucht weiterhin ihr Möglichstes, in diesem Fall jeder/jedem entgegenzukommen, und Ihnen das Arbeiten von daheim vorrangig zu ermöglichen. Welche Aufgaben Sie erledigen können und sollen, besprechen Sie bitte wie bisher unmittelbar mit Ihrer/Ihrem Vorgesetzten.

Hygienehinweise

Für Bereiche mit Publikumsverkehr gibt es mehrsprachige Aufsteller und Poster mit allgemeinen Hygienehinweisen, die bei den Hausmeistern erhältlich sind oder im Universitätsdruckzentrum bestellt werden können.

Mehr erfahren

Hygieneschutzwände

Für Bereiche mit Publikumsverkehr kann die Betriebsschreinerei Hygieneschutzwände nach Aufmaß erstellen.

Bei Bedarf wenden Sie sich bitte an:
Stefan Nannke
Tel.: 0201 183-2583
E-Mail: stefan.nannke@uni-due.de

Reinigung, Handseife, Handtücher

Das Gebäudemanagement lässt Handläufe, Klinken von Etagentüren und Aufzug-Tableaus verstärkt reinigen und achtet mehr denn je darauf, dass Handseife und Einmalhandtücher in den Toiletten-Bereichen zügig nachgefüllt werden. Hinweise: reinigung@uni-due.de

Desinfektion

Um sich zu schützen, ist es laut Robert-Koch-Institut (RKI) im Allgemeinen nicht notwendig, im Alltag einen Mundschutz zu tragen oder die Hände zusätzlich zum gründlichen Waschen noch zu desinfizieren.