Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Ein Bücherbus der 50er Jahre. Bildnachweis: Büchergilde Gutenberg
Ein Bücherbus der 50er Jahre. Bildnachweis: Büchergilde Gutenberg

Ausstellung in der Bibliothek

85 Jahre gelebte Buchkultur

[13.11.2009] 300 Preise und Auszeichnungen gab es schon für die Werke des Verlags, der das Lesen erschwinglich machte: In die Geschichte der Büchergilde Gutenberg entführt bis zum 19. Januar 2010 eine neue Ausstellung in der Bibliothek der Universität Duisburg-Essen. Dr. Claudia Hiepel eröffnet die Schau am 18. November um 13.15 Uhr mit einem Vortrag zu Arbeiterbildung, Katholizismus und Sozialdemokratie im Deutschen Kaiserreich: Vom „verführerischen Gift gegnerischer Literatur“.

Der arbeitenden Bevölkerung den Zugang zu guten Büchern zu ermöglichen – mit diesem erklärten Ziel gründete der „Bildungsverband der deutschen Buchdrucker“ 1924 in Leipzig die Büchergilde Gutenberg. Denn viele Publikationen waren damals sehr teuer und das Taschenbuch noch nicht erfunden. So konnten insbesondere Arbeiter für einen geringen Mitgliedsbeitrag Bücher kaufen. Innerhalb weniger Jahre hatte die Gilde über 80.000 Mitglieder.

Nachdem die Büchergilde im Zweiten Weltkrieg in Deutschland aufgelöst wurde, kehrte sie 1947 aus dem Exil in der Schweiz zurück und bestand bis in die 1980er Jahre als gewerkschaftseigene Buchgemeinschaft. Seit 1998 führen leitende Mitarbeiter in Eigenregie das Unternehmen.

Bestimmen sonst Konzentrationsbewegungen und Konzernbildung den Markt, so bleibt die Büchergilde unabhängig und fühlt sich mit ihrem Programm dem Bekenntnis der Gründer verpflichtet, die geistige und kulturelle Landschaft zu beleuchten und sich in die gesellschaftliche Diskussion einzumischen. Für sie gehören hochwertige Ausstattungen, sorgfältige Typographie und Illustrationen zeitgenössischer Künstler auch heute noch zur Arbeit des Buchgewerbes.

Am Campus Essen sind anhand der Buchproduktion die wichtigsten Stationen der Verlagsgeschichte zu sehen. Die Ausstellung „Gelebte Buchkultur: 85 Jahre Büchergilde Gutenberg“ im Gebäude R09 an der Universitätsstraße 9-11 lädt Interessierte von Montag bis Freitag von 8 bis 22 Uhr und samstags von 10 bis 18 Uhr ein. Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen: www.uni-due.de/ub
Hildegard Finke, Tel. 0201/183-3746, hildegard.finke@uni-due.de

Redaktion: Sabine Loh, Tel. 0203/379-1488


Bildhinweis:
Ein Foto zu dieser Pressemitteilung (Bildbeschreibung: Ein Bücherbus der 50er Jahre. Bildnachweis: Büchergilde Gutenberg) können Sie herunterladen unter:
"http://www.uni-due.de/imperia/md/images/samples/2009/bilderpressemitteilungen/werbebus_bildnachweis_b__chergilde.jpg"

Alle Pressemitteilungen der UDE finden Sie unter:
http://www.uni-due.de/de/presse/pm.php

Die Homepage der Pressestelle:
http://www.uni-due.de/de/presse/

Kompakter Überblick

All das, was die UDE ausmacht: Unsere Broschüre „Offen im Denken“.

Hochschulpräsentation

Die UDE-Präsentation zum Download.

Die Presseinformationen der UDE gibt´s auf Wunsch auch per E-Mail.

> mehr dazu

Wie schreibe ich eine gute Pressemitteilung (PM)?

Die wichtigste Grundregel: so einfach und anschaulich wie möglich! Orientieren Sie sich am besten daran, was Sie selbst morgens am liebsten in der aktuellen Berichterstattung hören oder lesen möchten.

Mehr lesen

Wie Sie uns erreichen

per Telefon:
Teamübersicht
per Fax
(0203) 379-2428
per E-Mail:
presse@uni-due.de