Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Kurzfilmfinale „KurzSchluß.Duisburg“

Sehenswerte Ergebnisse

[19.02.2010] Am 13. März gibt es nur Gewinner: Die Fakultät Gesellschaftswissenschaften der Universität Duisburg-Essen (UDE) präsentiert zehn ausgewählte Dokumentar- und Spielfilme, die im Wettbewerb „KurzSchluß.Duisburg“ überzeugten. Alle Interessierten sind zum Kurzfilmfinale von 12 bis 16 Uhr ins Programmkino filmforum am Dellplatz eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Gezeigt wird ein unterhaltsames Programm, ein spannende Mischung aus sozial-gesellschaftlichen Beobachtungen und Filmkunst. Dabei geht es zum Beispiel um den Mikrokosmos eines Stehcafés in der Dortmunder Nordstadt, das Thema Terrorismus, die Freizeitgestaltung Jugendlicher, Obdachlosigkeit, die Hypothese des Soziologen Stanley Milgram, das „Kleine-Welt-Phänomen“ sowie um einen Jugendlichen, der aus Vietnam kommt und in Deutschland aufgewachsen ist.

Entstanden sind die Beiträge, nachdem die Fakultät Gesellschaftswissenschaften im März 2009 erstmalig zu einem Kurzfilmwettbewerb aufrief. Er sollte ein Anreiz sein, sich mit anderen Studierenden auszutauschen und sein Können zu messen. Dabei konnten sozialwissenschaftliche und filmische Perspektiven verknüpft werden. Entstanden ist eine Plattform für junge Filmemacher, auf der sie ihre Werke präsentieren können.

Für die Organisatoren unerwartet, war die bundesweite Resonanz: Auch Studierende aus anderen Bundesländern meldeten sich an und reichten vor allem sozialwissenschaftliche Dokumentar- und Spielfilme ein. Im Fokus stand zwar ein gesellschaftswissenschaftlicher Blick auf das Ruhrgebiet und den Niederrhein – es wurden jedoch auch Filme ohne eindeutigen Bezug auf diese Region zugelassen, da die politischen und sozialen Inhalte überzeugten. Sie offenbaren die sozial- bzw. gesellschaftswissenschaftliche Sichtweisen junger Menschen.
Die bisherige Dokumentarfilmpraxis an der UDE profitiert durch den kreativen Wettstreit, sowohl durch die Öffnung für andere Fächer und Universitäten als auch durch die Erweiterung der Genres.

Eine Jury aus den Bereichen Film und Universität wählt bei der Präsentation der zehn besten Filme drei Gewinner aus. Sie können sich auf Geldpreise, die vom AStA der UDE verliehen werden, sowie auf gesponserte Workshops vom „Filmhaus Köln“ freuen. Insgesamt 32 Teams nahmen an dem Wettbewerb teil.

Weitere Informationen: www.uni-due.de/kurzschluss
Martha Spallek und Edith Weiß, film@uni-due.de

Redaktion: Katrin Braun, Tel. 0203/379-1488