Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Prof. Dr. med. Dirk Schadendorf.Foto:UDE-Pressestelle©
Prof. Dr. med. Dirk Schadendorf.Foto:UDE-Pressestelle©

Prof. Dr. med. Dirk Schadendorf

Deutscher Krebspreis für Dermatologen

[26.02.2010] Für seine Untersuchungen zum schwarzen Hautkrebs erhält Prof. Dr. med. Dirk Schadendorf von der Universität Duisburg-Essen (UDE) den Deutschen Krebspreis 2010 im Bereich „Klinischer Teil“. Er leitet seit 2008 die Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie am Uniklinikum Essen.

Die Deutsche Krebsgesellschaft vergibt den renommierten Preis in den Kategorien klinischer, experimenteller und translationaler Teil für herausragende wissenschaftliche Leistungen und aktuelle sowie zukunftsweisende Arbeiten im Bereich Onkologie. Schwerpunkt der wissenschaftlichen und klinischen Tätigkeit von Prof. Dirk Schadendorf ist der schwarze Hautkrebs, das Melanom.

In seinen experimentellen Arbeiten beschäftigt er sich insbesondere mit Untersuchungen zur Prognose und Resistenz des bösartigen Hautkrebses. Er gehört zu den international führenden Experten seines Fachs und ist auch bundesweit als Experte gefragt, etwa als Leiter der Interdisziplinären Arbeitsgruppe Melanom der Deutschen Krankenhausgesellschaft oder als Mitglied der Zertifizierungskommission für Hauttumorzentren.

Nach seinem Medizinstudium wurde Schadendorf 1986 an der Universität Hamburg promoviert. Im Anschluss arbeitete er zwei Jahre lang als Post-Doktorand am Memorial Sloan Kettering Cancer Center in New York, bevor er am Max-Planck-Institut für molekulare Genetik in Berlin tätig war. Von 1989 bis 1995 durchlief Schadendorf zunächst seine Facharztausbildung an der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie am Universitätskrankenhaus Rudolf Virchow in Berlin und war dort später auch als Oberarzt tätig.

Nach seiner Habilitation arbeitete der Heisenberg-Stipendiat ab 1997 als Professor für Dermatoonkologie an der Klinik für Dermatologie in Mannheim und war Abteilungsleiter der Klinischen Kooperationseinheit für Dermatoonkologie des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg.

Redaktion: Beate H. Kostka, Tel. 0203/379-2430
Weitere Informationen: Prof. Dr. med. Dirk Schadendorf, Tel. 0201/723–24 31, Dirk.Schadendorf@uk-essen.de


Bildhinweis:
Ein Foto zu dieser Pressemitteilung (Bildbeschreibung: Prof. Dr. med. Dirk Schadendorf.Foto:UDE-Pressestelle©) können Sie herunterladen unter:
"http://www.uni-due.de/imperia/md/images/samples/2008/bilderpressemitteilungen/schadendorf_dirk.jpg"