Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Chancen des demografischen Wandels

Wie viele Ältere verträgt der Markt?

[29.04.2010] Der demografische Wandel stellt Betriebe, Beschäftigte und Arbeitsagenturen vor Herausforderungen. Wissenschaftler des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen und der Sozialforschungsstelle (sfs) Dortmund stellen neue Entwicklungen zur Alterserwerbstätigkeit und zur altersgerechten Arbeitsgestaltung vor. Sie diskutieren diese am 10. Mai in Dortmund in der Reihe des Wissenschaftsforums Ruhr „Die alternde Gesellschaft – Herausforderungen und Chancen“.

Arno Georg (sfs/TU Dortmund) informiert über „Demografie in der Arbeitswelt“. Dr. Martin Brussig vom IAQ geht der Frage nach: „Wie viele Ältere verträgt der Arbeitsmarkt?“. Beispiele für „Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in Kleinbetrieben“ stellt Uwe Dechmann (sfs) vor. Möglichkeiten, den „Tarifvertrag als Instrument zur Gestaltung des demografischen Wandels“ zu nutzen, erläutert Olaf Katenkamp (sfs).

Die interdisziplinäre Ringvorlesung „Die alternde Gesellschaft – Herausforderungen und Chancen“ ist ein Projekt der Kulturhauptstadt Europas RUHR 2010. In zwölf Veranstaltungen werden Forschungsergebnisse der Mitgliedsinstitute des Wissenschaftsforums vorgestellt. Es geht um regionale Lösungsansätze und Zukunftsoptionen für die alternde Gesellschaft, die modellhaft für Europa verstanden werden.

Die kostenfreie Veranstaltung wird gefördert von der Stiftung Mercator und vom Verein pro Ruhrgebiet unterstützt. Sie beginnt um 14 Uhr in der Sozialforschungsstelle Dortmund, Evinger Platz 17. Bis zum 6. Mai kann man sich bei der sfs per Mail anmelden: schmidt@sfs-dortmund.de.

Weitere Informationen: http://www.iaq.uni-due.de
Dr. Martin Brussig, Tel. 0203/379-3931, martin.brussig@uni-due.de

Redaktion: Claudia Braczko, Tel. 0170/8761608, presse-iaq@uni-due.de