Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Tagung „Gender als Indikator für gute Lehre 2010“

Didaktik und die Rolle der Geschlechter

[28.10.2010] Wie lässt sich Hochschullehre verbessern, und wie wirken dabei Geschlechterverhältnisse? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der Tagung „Gender als Indikator für gute Lehre 2010“ am 3. November. Dazu werden rund 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Gerhard-Mercator-Haus an der Universität Duisburg-Essen (UDE) erwartet. Sie diskutieren Genderaspekte in Fach- und Wissenschaftskulturen sowie in der Systemakkreditierung.

Dass diese Aspekte bei behinderten Studierenden bisher zu wenig beachtet werden, zeigt der Vortrag „Wo bleibt die Behinderung? – Genderdimensionen und hochschuldidaktische Intentionen zur Verbesserung von Studium und Lehre“. Das Projekt LeWI (Lehre, Wirksamkeit und Intervention) untersucht die Einstellungen Lehrender und fragt, wie wirksam Interventionen zugunsten guter Lehre sind. Anschließend wird erörtert, wie hochschulpolitische Akteure Gender-Schwerpunkte strategisch sinnvoll in die Systemakkreditierung einbringen können.

Außerdem geht es um das Image der Technik und die damit verbundene Unsicherheit von Abiturientinnen bei der Studiengangswahl. Vorgestellt werden Ergebnisse des Gender-Reports NRW sowie das Projekt „Bilder sagen mehr als ...“ der Kommunikations- und Medienwissenschaften.

Weitere Informationen:
http://zfh.uni-duisburg-essen.de/hochschuldidaktik/gendertagung2010
Dr. Nicole Auferkorte-Michaelis, Tel. 0203/379-1366, nicole.auferkorte-michaelis@uni-due.de; Dr. Anette Schönborn, Tel. 0203/379-1432, anette.schoenborn@uni-due.de

Redaktion: Katrin Braun, Tel. 0203/379-1488