Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

15. Impftag am Uniklinikum

Vor Infektionen schützen

[02.11.2010] Masern, Keuchhusten und Rotavirus-Erkrankungen treten in Deutschland trotz guter Vorsorge immer wieder auf. Ein Grund, sie zum Thema des 15. Essener Impftags zu machen, der am Mittwoch, 10. November, ab 15 Uhr am Universitätsklinikum der UDE stattfindet. Die alljährliche Fortbildung für Mediziner und Apotheker befasst sich außerdem mit Reiseimpfungen für Ältere sowie mit Erregern, die ursprünglich von Tieren ausgehen.

Rotaviren führen zu Durchfall und sind eigentlich nicht lebensbedrohlich. Bei Babys und Kleinkindern kann die Infektion jedoch einen schweren Verlauf nehmen. Welche Erfolge und Erfahrungen es mit der Schluckimpfung für Säuglinge gibt, wird zum Auftakt der Veranstaltung geklärt.

Mit Masern haben trotz hoher Impfquoten auch Industrienationen zu kämpfen: So gab es kürzlich in Essen einen Masernausbruch, dem ein Vortrag gewidmet ist. Ein anderer erläutert, warum die Ständige Impfkommission neuerdings Erwachsenen empfiehlt, ihren Keuchhusten-Schutz aufzufrischen.

Ältere Menschen sind nach Impfungen nicht unbedingt sofort auf der sicheren Seite, denn sie haben eine schlechte Immunantwort. Das kann vor allem bei Fernreisen problematisch werden. Die Fortbildungs-Teilnehmer erfahren, worauf zu achten ist.

Wie war das noch mit SARS? Um die spannende Entdeckung der Infektionskrankheit, die 2002 erstmals beobachtet wurde, dreht sich der letzte der fünf Vorträge. Dabei geht es auch um mögliche Epidemien durch neue Viren.

Der 15. Impftag findet im Hörsaal OZ II des Operativen Zentrums II des Uniklinikums statt. Veranstalter sind wie in den Vorjahren das Uni-Institut für Virologie und die Nordrhein-Westfälische Gesellschaft für Impfwesen und Tropenmedizin.


Weitere Informationen: Dr. Melanie Fiedler, Institut für Virologie, Tel. 0201/723-3557, melanie.fiedler@uni-due.de
http://www.uni-due.de/virologie/download/Impftag_15.pdf

Redaktion: Ulrike Bohnsack, Tel. 0203/379-2429