Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Prof. Dr. Andreas Schnepf Foto: UDE-Pressestelle ©
Prof. Dr. Andreas Schnepf Foto: UDE-Pressestelle ©

Neu an der Uni

Prof. Dr. rer. nat. Andreas Schnepf

[19.11.2010] Neu an der Universität Duisburg-Essen (UDE) ist Prof. Dr. rer. nat. Andreas Schnepf. Der 42-Jährige hat an der Fakultät für Chemie eine Professur für Anorganische Chemie übernommen.

Schnepfs wissenschaftliche Laufbahn ist eng mit der Universität Karlsruhe verbunden: Dort studierte er Chemie (1990 bis 1996), wurde promoviert (2000), arbeitete als Post-Doc und habilitierte sich (2006). Zwei Forschungsaufenthalte führten ihn an das Deutsche Elektronen Synchrotron Hamburg und das Paul Scherrer Institut in der Schweiz. Für weitere vier Jahre bis zu seinem Ruf an die UDE war er als Privatdozent in Karlsruhe tätig, zunächst als Forschungsstipendiat, dann als Heisenbergstipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG.

„Ich beschäftige mich mit der Synthese und strukturellen Charakterisierung metalloider Clusterverbindungen, bisher vor allem der des Germaniums“, erklärt Schnepf. „Die Eigenschaften dieser Verbindungen eröffnen einen direkten Einblick in den Grenzbereich zwischen Molekül und Festkörper, ein für die Nanotechnologie wichtiger Aspekt. Dabei fußen unsere Arbeiten auf der so genannten präparativen Kryochemie. Damit können wir Verbindungen, die normalerweise nur im Weltraum vorkommen – so genannte Weltraummoleküle – für die präparative Chemie zugänglich machen. Das öffnet das Tor zu einer neuartigen Chemie und schafft die Voraussetzungen für innovative Materialien.“


Weitere Informationen: Prof. Dr. Andreas Schnepf, Tel. 0201/183-3684, andreas.schnepf@uni-due.de; http://www.uni-due.de/ak-schnepf

Redaktion: Gisa Engelbrecht, Tel. 0203/379-1487


Bildhinweis:
Ein Foto zu dieser Pressemitteilung (Bildbeschreibung: Prof. Dr. Andreas Schnepf Foto: UDE-Pressestelle ©) können Sie herunterladen unter:
"/imperia/md/images/samples/2010/bilderpressemitteilungen/schnepf_andreas_2010a_klein.jpg"