Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Honorarprofessur für Medizin-Soziologen Dr. Machtemes

Herausragende Leistungen

[18.12.2007] Qualifikationen in Medizin, Soziologie, Philosophie, Pädagogik, Psychologie, Psychotherapie und sogar den Ingenieurwissenschaften, kann der neue Honorarprofessor der Medizinischen Fakultät vorweisen ? um nur einen Auszug aus seinen Studienfächern zu nennen. Dr. Walter Machtemes lehrt seit zehn Jahren unentgeltlich als alleiniger Vertreter im Fach Medizinische Soziologie der Universität Duisburg-Essen (UDE).

Dabei hält er zum Beispiel die Vorlesung „Einführung in die Medizinische Soziologie“, ist am Praktikum „Kursus der Medizinischen Psychologie und Soziologe“, der Ringvorlesung „Geriatrie“ und als Prüfer im Physikum beteiligt. Darüber hinaus war er bei der Einwerbung von Drittmitteln für verschiedene Projekte beteiligt. Neben dem Lehrauftrag an der UDE gibt Dr. Machtemes auch Seminare für die Fernuniversität Hagen, die Universität Greifswald und die Saxion Hogescholen in Enschede und Deventer.

Sein erstes Studium schloss der Wittener 1975 an der Uni Dortmund als Diplom-Ingenieur im Fach Raumplanung ab. Nur drei Jahre später erhielt er an der Ruhr-Uni Bochum seine Urkunde als Diplomsoziologe für die Fächer Soziologie, Sozialpsychologie, Politik und Geographie, die er teilweise parallel zu seinem ingenieurwissenschaftlichen Studium studierte. Im Anschluss daran entschied sich Machtemes für das Studium der Philosophie, katholischen Theologie und Pädagogik in Bochum, das er ebenfalls erfolgreich und als Dr. phil. abschloss. Es sollten noch zwei weitere Abschlüsse folgen: 1985 ein Abschluss in Psychotherapie, 1994 die Approbation als Arzt nach 5-jährigem Medizin-Studium in Essen und 1995 die Promotion zum Dr. med. Neben seiner wissenschaftlichen Ausbildung verfügt Dr. Machtemes über langjährige Erfahrungen als praktizierender Arzt und Psychotherapeut in seiner eigenen Praxis und als Geschäftsführer beziehungsweise Akademieleiter der Sozial-/Medizinischen Akademie MEDIKON Oberhausen, einem Modellprojekt der Europäischen Union.

Die Bezeichnung Honorarprofessur wird Personen verliehen, die in einem Hochschul-Fachgebiet hervorragende Leistungen erbringen: in der beruflichen Praxis, bei der Anwendung oder Entwicklung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden oder in Forschung und Lehre. Die Anforderungen entsprechen dabei denen für hauptberufliche Professoren.

Redaktion: Julia Harzendorf, Tel. 0203/379-1489