Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Ehrenvolle Auszeichnung

Norm für stabile Stahlbauwerke

[13.05.2014] Was haben der Eiffelturm, die Berliner Reichstagskuppel oder die Müngstener Brücke gemeinsam? Es sind markante Stahltragwerk-Konstruktionen mit außerordentlich hoher Stabilität. Dass die entsprechenden Normen auf nationaler und europäischer Ebene stimmig sind, ist auch zwei Wissenschaftlern zu verdanken, die sich über viele Jahre dieses Themas angenommen haben: Prof. em. Dr.-Ing. Herbert Schmidt von der Universität Duisburg-Essen (UDE) und Prof. Dr.-Ing. Joachim Lindner von der TU Berlin. Sie erhalten deshalb in diesem Jahr die Auszeichnung des Deutschen Stahlbaus.

Prof. Herbert Schmidt leitete zwanzig Jahre lang (von 1981 bis 2001) den Lehrstuhl für Stahlbau an der Universität Essen, das jetzige UDE-Institut für Metall- und Leichtbau. Besondere Verdienste erwarb er sich auf dem Gebiet der Schalenstabilität und der Ausführung von Stahlbauten auf nationaler und europäischer Ebene. Bis heute gelten seine Schriften und Kommentare als Standardwerke, die aus der täglichen Ingenieurpraxis nicht wegzudenken sind. Die Auszeichnung des Deutschen Stahlbaus wird alle zwei Jahre vom Deutschen Stahlbauverband DSTV und bauforumstahl vergeben.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Natalie Stranghöner, Tel. 0201/183-2757, natalie.stranghoener@uni-due.de, http://www.uni-due.de/iml

Redaktion: Beate H. Kostka, Tel. 0203/379-2430