Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Workshop stellt Ergebnisse der Studie DESIRE vor

Die Zukunft des Strommarktes

[27.08.2014] Erneuerbare Energien nehmen zu. Was bedeutet das für den künftigen Strommarkt, für die Versorgungssicherheit und Netzstabilität? Diese Fragen haben sich der Lehrstuhl für Energiewirtschaft der Universität Duisburg-Essen (UDE), das Aachener Beratungsbüro BET sowie die Stadtwerke-Kooperation Trianel in dem gemeinsamen Forschungsprojekt DESIRE gestellt. Bei einem Abschlussworkshop am 3. September im Essener Haus der Technik wollen die Autoren die Ergebnisse diskutieren.

Deutschland hat die Energiewende beschlossen: Aus der Atomkraft will man aussteigen, von Öl, Kohle und Gas möglichst unabhängig werden. Wie viel des Bedarfs sich aus Ökostrom decken lässt, darüber gehen die Meinungen auseinander.

Immerhin: Wind- bzw. Wasserkraft, Photovoltaik und Biomasse machten im ersten Halbjahr dieses Jahres 31 Prozent der deutschen Stromerzeugung aus. Im Jahr 2050 sollen es 80 Prozent sein. Mit den Folgen des neuen Mix befasst sich die Studie „DESIRE: Marktdesign für zukunftsfähige Elektrizitätsmärkte unter besonderer Berücksichtigung der vermehrten Einspeisung von Erneuerbaren Energien“. Sie wurde 2012 gestartet und wird vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert.

Beim Workshop stellen Experten aus der Bundesnetzagentur sowie von RWE, TransnetBW, Tennet und Trianel ihre Sichtweisen vor. Die Leitung hat UDE-Prof. Dr. Christoph Weber.

Die Studie wird voraussichtlich Mitte September veröffentlicht.

Weitere Informationen: https://www.ewl.wiwi.uni-due.de/forschung/projekte/desire/
Michael Bucksteeg, Tel. 0201/183-2967, michael.bucksteeg@uni-due.de

Redaktion: Ulrike Bohnsack, Tel. 0203/379-2429