Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Auftaktveranstaltung Nationale Kohorte an der UDE

Wie entstehen Volkskrankheiten?

[04.11.2014] Deutschlands größte Gesundheitsstudie, die Nationale Kohorte, geht nun offiziell an den Start. Zur Auftaktveranstaltung am Montag, 10. November werden Bundesforschungsministerin Professor Johanna Wanka und NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze erwartet (Lehr- und Lernzentrum am Universitätsklinikum Essen, Virchowstraße 163a).

Programm:
ab 12 Uhr: Festakt mit Grußworten
• Dekan Prof. Dr. Jan Buer
• Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka
• NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze
• Prof. Dr. Otmar Wiestler, Deutsches Krebsforschungszentrum
• Prof. Dr. Karl-Heinz Jöckel, Nationale Kohorte

13 – 14 Uhr: Besichtigung des Studienzentrums für bildgebende Verfahren mit Probanden der ersten Stunde. Vorgeführt werden ausgewählte Untersuchungsmethoden, zum Beispiel die Messung der Handgriffstärke oder der FeNo-Test, mit dem Asthma bronchiale diagnostiziert werden kann.

Gemeinsam forschen für eine gesündere Zukunft, das ist der Leitgedanke der Nationalen Kohorte (NAKO). Bundesweit werden im Verlauf der nächsten Jahre 200.000 Männer und Frauen zwischen 20 und 69 Jahren in 18 Studienzentren medizinisch untersucht und nach ihren Lebensumständen befragt. Ziel der NAKO ist die detaillierte Erforschung der Entstehung von Volkskrankheiten. Mithilfe der gesammelten medizinischen Untersuchungsergebnisse, Bioproben und Befragungsangaben werden chronische Erkrankungen, wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Diabetes, Demenz und Depressionen genauer erforscht.

Langfristig versprechen sich die Wissenschaftler der NAKO Antworten auf z. B. folgende Fragen: Wie entstehen diese Krankheiten? Gibt es Faktoren, die ihre Entstehung begünstigen? Welche Rolle spielen zum Beispiel unsere Gene, die Umwelteinflüsse, denen wir ausgesetzt sind oder aber unser Lebensstil? Welche Rolle spielen soziale Faktoren? Wie können wir uns schützen? Finanziell gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, 14 Bundesländern und der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren.

Weitere Informationen:
http://www.nationale-kohorte.de
Julia Geulen, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Nationale Kohorte, Tel. 06221/42-3155

Redaktion: Beate H. Kostka, Tel. 0203/379-2430