Meldungen aus der UDE

© RUB/Kramer

10 Jahre UA Ruhr / Teil 7

Mit RAPP das All erkunden

von Julia Weiler | 20.06.2017 | Zur Person|UA Ruhr

Was die Kooperation zwischen Bochum, Dortmund und Duisburg-Essen im Hinblick auf das Weltall einzigartig macht.

Dunkle Materie, kosmische Strahlung, Planetenentstehung – es gibt viele ungeklärte Phänomene im Weltall. Mit ihnen beschäftigt sich das Team vom Ruhr Astroparticle and Plasma Physics Center, kurz RAPP-Center (http://www.rapp-center.de/). Es wurde im September 2016 eröffnet, ins Leben gerufen von Forschern der Universitätsallianz Ruhr (UA Ruhr). Prof. Dr. Julia Tjus vom Lehrstuhl für Theoretische Physik, insbesondere Plasma-Astroteilchenphysik, ist Sprecherin des Zentrums.

Frau Tjus, Sie haben das RAPP-Center gemeinsam mit Kollegen der Universitäten Dortmund und Duisburg-Essen gegründet. Warum eignen sich diese Ruhrgebietsstandorte besonders gut für die Kooperation?

Wir wollen die Eigenschaften der Materie und ihre Rolle im Kosmos besser verstehen. Einerseits dienen Erkenntnisse aus Teilchen- und Plasmaphysik als Input für die Beschreibung astrophysikalischer Phänomene. Andererseits liefert die Astrophysik durch ihre Messungen Informationen über die Eigenschaften der Materie selbst. Durch unsere Kooperation bündeln wir Expertise aus Plasma-, Teilchen- und Astrophysik. Diese Kombination ist einzigartig in Deutschland und auch weltweit kaum zu finden, sodass das RAPP-Center hier an vorderster Front forscht.

Was erwarten Sie, welche Forschungsfragen das RAPP-Team in den kommenden zehn Jahren beantworten können wird?

Mit über 100 Forschern wollen wir im RAPP-Zentrum die Spuren der wechselwirkenden Materie im Kosmos erklären. Ganz konkret hoffen wir, in zehn Jahren den Ursprung unserer Erde und anderer Planeten besser zu verstehen, die Plasmaeigenschaften von Galaxien konkretisieren zu können und die Rolle der kosmischen Strahlung erforscht zu haben. Außerdem wollen wir dann die Wechselwirkung elementarer Teilchen besser verstanden und auf die dunkle Materie ausgeweitet haben.

Was wünschen Sie der UA Ruhr zu ihrem zehnten Geburtstag?

Mein großer Wunsch für die UA Ruhr ist eine weiterhin gute und fruchtbare Zusammenarbeit mit der Mercator-Stiftung, insbesondere dass die Mercur-Förderung zur Intensivierung der Kooperationen zwischen den UA-Ruhr-Universitäten erhalten bleibt. Viele Forscher haben in den vergangenen Jahren stark von den unterschiedlichen Programmen profitiert. Umgekehrt ist der Mehrwert für die UA Ruhr direkt ersichtlich: Es hat sich ein gesteigertes Bewusstsein für die UA Ruhr entwickelt, und die uniübergreifende Zusammenarbeit wurde hierdurch deutlich stärker.

Weitere Informationen:
http://www.rapp-center.de/

Zehn Jahre UA Ruhr – alle Folgen unserer Interviewserie:

Folge 1 – Drei Fragen an Hans Stallmann, Koordinator der UA Ruhr
Folge 2 – Drei Fragen an Prof. Martina Havenith-Newen, Sprecherin des Exzellenzclusters Resolv
Folge 3 – Drei Fragen an Peter Rosenbaum, Leiter des Verbindungsbüros in New York
Folge 4 – Drei Fragen an Prof. Jörg Schröder, Koordinator des Profilschwerpunkts Materials Chain
Folge 5 – Drei Fragen an Studierende des Masterstudiengangs Biodiversität
Folge 6 – Drei Fragen an Prof. Stefan Husmann zur Zukunftswerkstatt Inklusion
Folge 7 – Drei Fragen an Prof. Dr. Julia Tjus, Sprecherin des RAPP-Zentrums
Folge 8 Drei Fragen an Bernd Tönjes, Moderator des Inititiativkreises Ruhr
Folge 9 – Drei Fragen an Renate Petersen vom Karriereprogramm mentoring hoch drei
Folge 10 – Drei Fragen an Prof. Winfried Schulze, Gründungsdirektor von MERCUR

Universitätsallianz Ruhr

Mitte Juli 2017 feiert die Universitätsallianz Ruhr ihr zehnjähriges Bestehen mit einem Festakt in der Jahrhunderthalle in Bochum. Aus diesem Anlass blicken die Ruhr-Universität Bochum, die Technische Universität Dortmund und die Universität Duisburg-Essen gemeinsam zurück auf die erfolgreiche Entwicklung ihrer Zusammenarbeit. In einer Art Countdown beantwortet wöchentlich ein Mitglied aus dem Verbund drei Fragen zu einem Meilenstein oder einem Schwerpunkt der Kooperation.

Redaktion: Julia Weiler, Ruhr-Universität Bochum, 0234/32-25228