Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Stipendiatentreffen der Alexander von Humboldt-Stiftung

Forschernachwuchs aus 38 Ländern zu Gast

[23.04.2010] 123 junge Forscher aus 38 Ländern treffen sich vom 28. bis 30. April an der Universität Duisburg-Essen zur Netzwerktagung der Alexander von Humboldt-Stiftung. Die Stipendiaten werden in den kommenden ein bis zwei Jahren mit Kollegen an Universitäten und Forschungseinrichtungen in Deutschland zusammenarbeiten. Die Veranstaltung soll die neu eingereisten Humboldtianer untereinander sowie mit der Universität Duisburg-Essen – exemplarisch für den Forschungsstandort Deutschland – vertraut machen sowie auf das Leben und Forschen in Deutschland vorbereiten.

Die Internationalisierung der Universität Duisburg-Essen (UDE) steht im Mittelpunkt eines Rundgesprächs am Mittwoch, 28. April, 16 Uhr, mit Verantwortlichen aus Universität, Politik, Wissenschaft und Humboldt-Stiftung. Um 17.30 Uhr begrüßen Rektor Prof. Dr. Ulrich Radtke und Dr. Gisela Janetzke, stellvertretende Generalsekretärin der Humboldt-Stiftung, die Tagungsteilnehmer auf Zollverein (Casino Halle, Zeche Zollverein, Schacht XII, Gelsenkirchener Str. 181, 45309 Essen).

Den Festvortrag zur „Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010“ hält Prof. Hanns-Dietrich Schmidt, Leiter der Abteilung Internationale Beziehungen RUHR.2010 GmbH, Folkwang Universität der Künste. Am Donnerstag, 29. April, besuchen die Humboldtianer UDE-Institute. Hier berichten die internationalen Wissenschaftler über ihre aktuellen Forschungsschwerpunkte und knüpfen Kontakte mit ihren deutschen Kollegen.

Die meisten Teilnehmer forschen in naturwissenschaftlichen Disziplinen (81), 26 Teilnehmer gehören den Geistes- oder Sozialwissenschaften an, 16 Teilnehmer sind Ingenieurwissenschaftler. Humboldtianer aus China (18), Indien (13) und Italien (7) sind bei dieser Tagung am stärksten vertreten. Bei der Auswahl der Geförderten gibt es keinerlei Quoten; entscheidend ist allein die persönliche wissenschaftliche Qualifikation.

Weitere Informationen: Kristina Güroff, Kerstin Schweichhart, Susanne Mildner, Alexander von Humboldt-Stiftung, T.0228/833-144/257, presse@avh.de