Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Feier des Graduiertenkollegs „Risk and East Asia“

Internationale Karriere im Blick

[21.06.2010] Es ist nur eine kleine Schar, die jedes Jahr aufgenommen wird. Doch wer es in das englischsprachige Graduiertenkolleg „Risk and East Asia“ der Uni Duisburg-Essen (UDE) schafft, auf den warten spannende, aber anstrengende drei Jahre unter hervorragenden Arbeitsbedingungen, ein Doktortitel und die Aussicht auf eine internationale Karriere in den Ostasienwissenschaften. Das noch junge Graduiertenkolleg - es wurde 2009 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft bewilligt – ehrt am Freitag, 25. Juni, bei einer Feier im Duisburger Rathaus seine Mitglieder: die Sechs des ersten Jahrgangs, die in Kürze nach China und Japan gehen werden, sowie weitere Sechs, die im Herbst an der UDE ihre Arbeit aufnehmen werden.

Die Nachwuchswissenschaftler durchlaufen am Institut für Ostasienwissenschaften der UDE ein strukturiertes Qualifizierungsprogramm. In einer einjährigen Kursphase müssen sie sich zunächst bewähren, d.h. ihre theoretischen, methodischen und Sprachkenntnisse vertiefen sowie ihr Promotionsthema gegenüber einem Gremium vertreten. Im zweiten Jahr gehen sie dann für Feldforschungen nach Ostasien, im dritten bringen sie dann ihre Doktorarbeit zu Papier.

Die Themen sind höchst unterschiedlich: Mal geht es um die Folgen wirtschaftlicher Entwicklungen, den Wandel von Arbeitsverhältnissen oder das ländliche Gesundheitssystem in China, mal um die japanische Landminenpolitik. Damit verbunden ist stets die Frage, wie Risiken und Verantwortlichkeiten in den ostasiatischen Ländern verteilt sind. Schwerpunkte im Graduiertenkolleg sind China, Japan und Südkorea.

Das Kolleg kooperiert eng mit renommierten Universitäten in Japan und China sowie mit dem White Rose East Asia Centre, einem von der britischen Forschungsförderung als Exzellenzcluster ausgezeichnetem Konsortium der Universitäten Leeds und Sheffield. So gibt es unter anderem eine gemeinsame Summer School in Tokyo und Peking.

Weitere Informationen: Institut für Ostasienwissenschaften,
Prof. Karen Shire, Tel 0203 379 4048, karen.shire@uni-due.de,
Helmut Demes, Tel. 0203 379-4191, helmut.demes@uni-due.de,
Uta Golze, Tel. 0203/379-2249, uta.golze@uni-due.de,
http://www.uni-due.de/in-east

Redaktion: Ulrike Bohnsack, Tel. 0203/379-2429