Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Wirtschaftswissenschaftler erhält ersten E-Learning Award

Online besser lernen

[30.10.2007] Ob Hausarbeiten online einreichen, Semesterunterlagen aus dem Internet herunterladen oder in einem Online-Tagebuch den Lernerfolg überprüfen: Die Instrumente des so genannten E-Learning werden zunehmend wichtiger und beliebter. Der Wirtschaftswissenschaftler Prof. i. K. Dr. Matthias Amen erhält für seinen kreativen Einsatz dieser Instrumente den ersten E-Learning Award der Universität Duisburg-Essen.

Für sein Seminar „Ausgewählte Aspekte des strategischen Controlling“ entschied sich Professor Amen für das Konzept des Blended Learning, einer Kombination aus Online- und Präsensphasen, und für die Internet-Lernplattform Moodle. Dabei setzte er unter anderem Online-Werkzeuge ein, wie einen Seminarapparat, eine Literaturverwaltungs-Software, ein Wiki oder ein Who-is-who. Mit diesen Instrumenten vereinfachte Amen nicht nur den organisatorischen Ablauf des Seminars. Indem die Kursteilnehmer beispielsweise Seminarinhalte selbständig in einem Wiki ? ein gemeinsam zusammengestelltes Online-Lexikon ? bearbeiteten, konnten sie stärker in den Lernprozess einbezogen und die Interaktion untereinander und mit dem Dozenten erhöht werden. Ein Online-Tagebuch ermöglichte dem Dozenten darüber hinaus die Lern- und Arbeitsfortschritte der Studierenden zu beobachten.

Das Preisgeld von 5.000 Euro will Professor Amen für die Weiterentwicklung seines E-Learning-Angebotes an der UDE einsetzen; eine Studentische Hilfskraft kann daraus finanziert werden.

Der E-Learning Award ist ein Teil des Projektes „E-University: Nachhaltige Integration von E-Learning auf dem digitalen Campus“, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird. Hinter dem Konzept steckt das Ziel, die E-Learning Aktivitäten in den Fachbereichen zu erhöhen. Der Preis soll einen Anreiz schaffen, innovative Methoden im Unterricht einzusetzen.

20 Lehrende aus unterschiedlichen Fachbereichen hatten sich an der Ausschreibung beteiligt. Eine Jury unter der Leitung des Prorektors für Information, Kommunikation und Medien, Prof. Dr. Michael Kerres, wählte diejenigen Konzepte aus, die besonders innovativ und erfolgreich E-Learning Instrumente einsetzten. Die sechs Finalisten kamen aus den Fachbreichen Bildungs- und Wirtschaftswissenschaften, Chemie und Medizin.

Als Bewertungskriterien prüft die fünfköpfige Jury zum Beispiel, wie kreativ die Umsetzung des didaktischen Szenarios war, ob das Konzept der Zielgruppe angemessen war, ob es einen Mehrwert durch das E-Learning Angebot gab oder ob es in den kommenden Semestern wieder angeboten wird.

Redaktion: Julia Harzendorf, Tel. 0203/379-1489