Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

UDE-Wissenschaftler entdecken Wirkmechanismus:

Chloroform kann mehr

[06.01.2014] Als Narkosemittel ist Chloroform bekannt geworden – es kann aber noch viel mehr. Eine überraschende Eigenschaft, die sich vor allem für die Meeresbewohner auswirken wird, haben Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) kürzlich entdeckt und in der internationalen Wissenschaftszeitschrift Nature Communications publiziert.

Der Arbeitskreis von Prof. Dr. Gebhard Haberhauer (Organische Chemie) fand heraus, dass sich ein im Meer weit verbreitetes Hohlraummolekül („Cyclopeptid“) erstaunlich stabil mit Chloroform verbinden kann. Das organische Gebilde umschließt das Chloroform vollständig in seinen Innern und lässt es erst langsam wieder frei, wenn die Temperatur über 80 Grad Celsius steigt.

Prof. Haberhauer: „Wir konnten zeigen, wodurch die Stabilität dieses Zusammenhalts hervorgerufen wird. Die Wechselwirkungskräfte sind so groß, als würden vier starke Wasserstoffbrücken das Gast-Molekül im Hohlraum festhalten.“ Für die Berechnung wurde ein quantenmechanisches Rechenprogramm verwendet, das vom Arbeitskreis von Prof. Dr. Georg Jansen (Organische Chemie) an der UDE mitentwickelt wurde.

Weil Meeresorganismen Chloroform und ähnliche Stoffe in großen Mengen produzieren, ist davon auszugehen, dass die neu entdeckte Bindungsstärke in der Tiefsee eine große biologische Rolle spielt.

Weitere Informationen:
• Nature Communications, DOI: 10.1038/ncomms3945; http://www.nature.com/ncomms/2013/131212/ncomms3945/full/ncomms3945.html
• Prof. Dr. Gebhard Haberhauer, T. 0201/183-3615, gebhard.haberhauer@uni-due.de

Redaktion: Beate H. Kostka, Tel. 0203/379-2430