Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Termine vom 2. bis zum 7. Februar

Was ist an der Uni los?

[29.01.2014] Sonntag, 2. Februar, 16 Uhr
Beethovens Symphonie Nr. 5 in c-Moll (1808), die Appalachian Spring-Suite (1944) von Aaron Copland sowie seine Old American Songs (1952) stehen beim Festkonzert des Universitätsorchesters unter Leitung von Prof. Oliver Leo Schmidt auf dem Programm. Theater Duisburg, Neckarstraße 1.

Sonntag, 2. Februar, 17 Uhr
Zum Ausklang des Wintersemesters spielt das Studentenorchester unter Leitung von Johannes Witt die Eroica (3. Sinfonie in Es-Dur) von Ludwig van Beethoven. Melanchthonkirche, Melanchthonstraße 3, Essen.

Montag, 3. Februar, 8 bis 22 Uhr
Portraits von Zuwanderern, ihre Integration im Ruhrgebiet und Fotos zum Thema Migration zeigt die Ausstellung „Wir machen Essen reicher“. Noch bis zum 28. Februar ist sie in der Universitätsbibliothek zu sehen. Campus Essen, Foyer Fachbibliothek GW/GSW, Universitätsstraße 9-11.

Montag, 3. Februar, 14 bis 16 Uhr
Ist der Mensch frei, wenn er Entscheidungen trifft? Viele Wissenschaftler glauben, alles sei biologisch programmiert. Der Philosoph Dr. Ezio Di Nucci tritt beim Verein Lebenslanges Lernen für den freien Willen ein. Campus Essen, S03 V00 E59, Universitätsstraße 5.

Dienstag, 4. Februar, 14 bis 16 Uhr
In seinem Referat „Die kleinen Unterschiede“ widmet sich Prof. Dr. Thorsten Knauth Situationen, in denen Menschen gleich mehrfach diskriminiert werden, und plädiert für eine Religionspädagogik, die Vielfalt in jeder Hinsicht vorsieht. Er spricht in der Ringvorlesung „Einschließungen und Ausgrenzungen“. Campus Essen, V15 R04 H52, Universitätsstraße 15.

Dienstag, 4. Februar, 16 bis 18 Uhr
Wie Kreuzfahrerfrauen in Text und Bild dargestellt werden, präsentiert die Historikerin Dr. Melanie Panse in ihrem Vortrag „Manifestation der Macht“. Sie ist eingeladen im Mediävistischen Kolloquium. Campus Essen, R12 S05 H20, Universitätsstraße 2.

Dienstag, 4. Februar, 18 bis 20 Uhr
Prof. Dr. Wolfgang Fach (Berlin) spricht über das Ende des Lebens und den Fortschritt der Moral. Er ist Gast in der Vortragsreihe „Entgrenzung und Ordnungsbildung – Wandel von Demokratie“ des Profilschwerpunkts Wandel von Gegenwartsgesellschaften. Campus Duisburg, LF 132, Lotharstraße.

Dienstag, 4. Februar, 18.15 bis 19 Uhr
Wie die mentale Entwicklung bei Kindern aussieht, stellt Prof. Dr. Johannes Hebebrand im medizinisch-philosophischen Seminar „Der Beginn des Lebens“ dar. Universitätsklinikum Essen, Hörsaal 1 in der Institutsgruppe I, Virchowstraße 171.

Mittwoch, 5. Februar, 17.15 bis 19 Uhr
Prof. Dr. Markus Arndt (Wien) berichtet beim Physikalischen Kolloquium, was Physiker auf der Suche nach der Realität machen. Campus Duisburg, MC 122, Mülheimer Straße.

Mittwoch, 5. Februar, 17.15 bis 20 Uhr
Über Licht, Moleküle und Zwerge spricht Prof. Dr. Sebastian Schlücker in seinem Referat „NanoBiophotonik“ beim GDCh-Kolloquium. Es ist zugleich die Antrittsvorlesung des Chemikers. Campus Essen, S07 S00 D07, Universitätsstraße 7.

Mittwoch, 5. Februar, 18 bis 20 Uhr
Literarisches Schreiben bindet ein Stuttgarter Weiterbildungsprojekt in den Deutschunterricht ein. Im Literaturwissenschaftlichen Kolloquium berichtet Prof. Dr. Ulf Abraham (Bamberg), inwieweit das literaturdidaktisch herausfordert. Campus Essen, R12 S03 H20, Universitätsstraße 12.

Mittwoch, 5. Februar, 18 bis 20 Uhr
Über Kindersoldaten in Westafrika informiert Dr. Rita Schäfer (Bochum) in der Ringvorlesung „Begrenzte Gewalt – entgrenzte Gewalt?“ des Historischen Institutes. Campus Essen, R11 T00 K18, Universitätsstraße 9.

Mittwoch, 5. bis 8. Februar
Das internationale Studententheater DUET spielt in englischer Sprache „The Woman in White“ (1859) von Wilkie Collins. Mehr als 100 Jahre vor Erfindung der DNA-Analyse müssen die Hauptfiguren das Verbrechen der Identitätsfälschung hieb- und stichfest nachweisen. Die Aufführungen beginnen jeweils um 19.30 Uhr sowie am 8. Februar um 17.30 Uhr. Campus Duisburg, SG 135, SG-Aula, Geibelstraße 41.

Donnerstag, 6. Februar, 17.15 bis 18.45 Uhr
Diagramme in Hochschule und Unterricht – inwieweit Didaktiker der Naturwissenschaften sie als Forschungsaufgabe betrachten, weiß Prof. Dr. Claudia Nerdel (München). Sie ist Gast in der Vortragsreihe „Empirische Bildungsforschung“. Campus Essen, SE 111, Schützenbahn 70.

Donnerstag, 6. Februar, 18 Uhr
Studierende des Masterstudiengangs Literatur und Medien zeigen dokumentarische Filme, die sie selbst gedreht haben. Campus Essen, S05 T00 B59, Universitätsstraße 12.

Donnerstag, 6. Februar, 18 Uhr
Das Hörsaalkino 47 zeigt den Science-Fiction „Elysium“. Er spielt im Jahr 2154 und handelt von dem Waisen Max DeCosta (Matt Damon), der radioaktiv verstrahlt auf der Raumstation Elysium geheilt werden könnte. Um dorthin zu gelangen, soll er dem Kriminellen Spider (Wagner Moura) das Gehirn eines Privilegierten verschaffen. Campus Duisburg, MC 122, Mülheimer Straße/Ecke Lotharstraße.

Donnerstag, 6. Februar, 18 bis 20 Uhr
Wie sehen die neuen Formen aus, um Armut zu bekämpfen? Prof. Dr. Axel Groenemeyer (Dortmund) und Prof. Dr. Fabian Kessl präsentieren in der Ringvorlesung „Soziale Arbeit und die neue Mitleidsökonomie“ erste Ergebnisse, die bundesweit für den Bestand zusammengetragen wurden. Campus Essen, R11 T00 K18, Universitätsstraße 9.

Redaktion: Alexandra Nießen, Tel. 0203/379-1487