Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Rotationsgebäude am Essener Campus

Der Rohbau steht: Richtfestzeit

[14.02.2014] Der Rohbau ist wie geplant in nur zehn Monaten fertig geworden: Am Valentinstag (14.2.) konnte am Essener Campus der Universität Duisburg-Essen (UDE) Richtfest gefeiert werden für das multifunktionale „Rotationsgebäude“ mit Seminarräumen, Büros und einem EDV-Labor. Es bietet künftig zusätzlich 6.500 qm2 Platz, auch für die Zwischenunterbringung von Hochschulangehörigen, deren Räumlichkeiten modernisiert, saniert oder umgebaut werden.

Mehr als 25 Millionen Euro an Landesmitteln investiert der Bau- und Liegen-schaftsbetrieb NRW (BLB NRW) als Bauherr und Vermieter in das neue Gebäude am Reckhammerweg. Zahlreiche Gäste aus Politik und Wirtschaft dank-ten den fleißigen Bauleuten und Handwerkern für die geleistete Arbeit. Ein Rohbau der Größenordnung in nur zehn Monaten hochzuziehen – „alle Achtung, das ist sehr sportlich, aber das war auch unser Ziel“, sagte Dr. Armin Lövenich, Leiter der Duisburger Niederlassung des BLB NRW in seiner Begrüßung.

NRW-Bauminister Michael Groschek ließ es sich nicht nehmen, den Baufortschritt gebührend zu würdigen: "Wir stellen uns der Herausforderung, die mit einer dynamisch wachsenden Hochschullandschaft verbunden ist – vor allem wenn sie ihren gesellschaftlichen Bildungsauftrag so ernst nimmt wie die Universität Duisburg-Essen.“ Prorektorin Dr. Ingrid Lotz-Ahrens ergänzte in Vertretung des Rektors: „Wir sind sehr froh über das neue Gebäude, denn es passt sich flexibel dem wachsenden Raumbedarf unserer Universität an.“ Sei es das neue Hörsaalzentrum am Rheinischen Platz oder das Rotationsgebäude – die Uni strahle sehr positiv auf das städtische Umfeld aus, betonte Oberbürgermeister Reinhard Paß in seinem Grußwort.

Im Frühjahr 2015 soll das Gebäude voraussichtlich fertiggestellt sein. Durch den Neubau des Rotationsgebäudes wird die Möglichkeit geschaffen, die baulichen Strukturen der Universität wesentlich zu verbessern. Seminare können im Erdgeschoss und in der ersten Etage abgehalten werden. Beide Geschosse sind über eine Freitreppe mit der zentralen Halle verbunden, die auch für Ver-sammlungen genutzt werden kann. Vom zweiten bis zum sechsten Geschoss sind Büros untergebracht, die je nach Lage Einblick auf einen begrünten Innenhof („Matrix aus 102 Blumenkästen“) ermöglichen. Die Klinkerfassade erhält ho-rizontale Bandfenster mit Sonnenschutz. Der verglaste Eingangsbereich in Pfosten-Riegel-Konstruktion erstreckt sich über drei Geschosse.

Die Ziegelfassade erhält horizontale Bandfenster mit Sonnenschutz. Der ver-glaste Eingangsbereich in Pfosten-Riegel-Konstruktion erstreckt sich über drei Geschosse. Der Innenhof wird hell verputzt und lässt über Bandfenster mehr Tageslicht in das Gebäude. Alle Büroräume erhalten innenliegenden Blendschutz. Die umliegenden Parkplätze bleiben ebenso erhalten wie die meisten der alten Bäume. Die Gesamtbaukosten betragen ca. 25,3 Mio. Euro. Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW geht davon aus, dass das Gebäude im Frühjahr 2015 fertig sein wird. Generalplaner ist die Firma RKW Architektur + Städtebau GmbH, Rhode, Kellermann, Wawrowsky.

Redaktion: Beate H. Kostka, Tel. 0203/379-2430, beate.kostka@uni-due.de