Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

25 Jahre Institut für Energie- und Umwelttechnik (IUTA)

Ein Stück Strukturwandel

[12.05.2014] Früher wurde in Rheinhausen Stahl gekocht. Heute gehört der Duisburger Stadtteil deutschlandweit zu den ersten Adressen, an denen zu Luftreinhaltung, Umweltgiften, Wasseraufbereitung, Energieversorgung oder Nanotechnologie geforscht wird. Das ist dem Institut für Energie- und Umwelttechnik (IUTA) und seinen über 140 Mitarbeitern zu verdanken; so setzen mittlerweile mehr als 500 europäische Industriepartner auf das Know-how des An-Instituts der Universität Duisburg-Essen (UDE). Nun feiert es am 19. Mai mit Freunden und Förderern sein 25-jähriges Bestehen. Auch die Wissenschaftsministerin des Landes, Svenja Schulze, ist dabei.

1989 – das Ruhrgebiet steckt in der Krise. Der Niedergang von Kohle und Stahl hat zehntausende Arbeitsplätze vernichtet. Die Region braucht einen Strukturwandel. Als das IUTA gegründet wird, soll das auch als Signal für den Aufbruch verstanden werden. So geben Bund und Land erhebliche Mittel, damit das IUTA in die alte Krupp’schen Versuchsanstalt ziehen, Labore einrichten und erste Projekte angehen kann. Auch die Industrie beteiligt sich finanziell.

Mit Erfolg: Schnell wächst das IUTA – nicht nur flächenmäßig (derzeit sind es 6.400 Quadratmeter) –, sondern auch zu einer anerkannten Forschungseinrichtung, die immer mehr Ingenieure, Physiker und Chemiker beschäftigt. Man arbeitet anwendungsorientiert mit und für Unternehmen, setzt wissenschaftliche Erkenntnisse in neue bzw. verbesserte Verfahren und Produkte um und das mit hochmodernen Anlagen. Immer wieder werden Projekte in Spitzentechnologie-Wettbewerben ausgezeichnet. Die neue Johannes-Rau-Forschungsgemeinschaft (JRFG), zu der 13 selbstständige außeruniversitäre Einrichtungen des Landes gehören, hat das IUTA mitgegründet.

Feinstaub und Aerosole, Nanotechnologie, funktionale Oberflächen, die künftige Energieversorgung sowie hochtoxische Substanzen sind das Kerngeschäft des Instituts; 9,5 Millionen Euro Umsatz macht es im Jahr.

„Was verbindet uns mit IUTA – gestern, heute und in Zukunft?“ Diese Frage beantworten bei der Jubiläumsfeier namhafte Redner. Neben der Ministerin sind es UDE-Rektor Prof. Ulrich Radtke, Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link, der Präsident des Wuppertal-Instituts für Klima, Umwelt, Energie, Prof. Dr. Uwe Schneidewind, sowie hochrangige Vertreter der Grillo AG, Blücher GmbH und Palas GmbH. Erwartet werden mehr als 150 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft.

Weitere Informationen: http://www.iuta.de
IUTA: Dr. Stefan Haep, Tel. 02065/418-204, haep@iuta.de
UDE: Prof. Dr. Dieter Bathen, Tel. 0203-379-1645, dieter.bathen@uni-due.de


Redaktion: Ulrike Bohnsack, Tel. 0203/379-2429