Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Nachruf

Prof. Dr.-Ing. Heinz Luck

[02.06.2014] Mit Prof. Dr.-Ing Heinz Luck (80) verstarb kürzlich ein weltweit geachteter Forscher und engagierter Hochschullehrer der Universität Duisburg-Essen (UDE), der auch in zahlreichen Funktionen der akademischen Selbstverwaltung wichtige Weichen in der Hochschulentwicklung stellte. Luck war Gründungsmitglied und langjähriger Präsident der European Society for Automatic Alarm Systems (EUSAS). „Die Universität war sein Leben“, würdigt das Fachgebiet Nachrichtentechnische Systeme sein Wirken. „Er blieb auch nach der Emeritierung aktiv und war uns immer ein guter Ratgeber.“

Luck studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss 1960 als Diplom-Ingenieur ab. Sein Arbeitsschwerpunkt in der Forschung war die Signalentdeckung und -verarbeitung in automatischen Sicherheitsanlagen. Er entwickelte ein Prüfschema für automatische Brandmelder, das zur Vorlage für Prüfrichtlinien der europäischen Versicherer wurde. 1972 habilitierte er sich und folgte einem Ruf an die neu gegründete Universität Duisburg.

Als Prorektor, Senator und Dekan war Luck am Auf- und Ausbau der Hochschule sowie der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik entscheidend beteiligt. Auf seine Initiative hin konnte 1988 das Duisburger Brandentdeckungslabor eröffnet werden. Seither tagt hier regelmäßig die Internationale Konferenz für automatische Brandentdeckung AUBE.

Weitere Informationen: http://nts.uni-duisburg-essen.de/bel/bel.shtml.de

Redaktion: Beate H. Kostka, Tel. 0203/379-2430


Bildhinweis:
Ein Foto zu dieser Pressemitteilung (Bildbeschreibung: Prof. Dr.-Ing Heinz Luck) können Sie herunterladen unter:
"https://www.uni-due.de/imperia/md/images/samples/2014/bilderpressemitteilungen/luck__heinz.jpg"