Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Neuer Förderpreis in der Universitätsallianz Ruhr

Zukunftsorientierte Lehrerausbildung in den MINT-Fächern

[25.06.2014] Erstmalig wird der „Förderpreis Lehrerausbildung“ auf der Ebene der Universitätsallianz Ruhr (UA Ruhr) ausgeschrieben. Er richtet sich an Bewerber der Ruhr-Universität Bochum, der TU Dortmund und der Universität Duisburg-Essen. Preisstifter sind die Arbeitgeberverbände Ruhr/ Westfalen (AGV). Ziel ist die gemeinsame Förderung einer guten und praxisorientierten Lehrerausbildung mit Schwerpunkt auf den MINT-Fächern – Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik.

Der Förderpreis wird jährlich in drei Kategorien vergeben: „Innovative Lehrkonzepte im Studiengang Master of Education“, „Praxisorientierte Lehre im Studiengang Master of Education“ und „Wissenschaft trifft Schule – im Studiengang Master of Education“. Bewerben können sich sowohl Lehrende an Universitäten und Schulen als auch Studierende und Promovierende.

Die drei Kategorien spiegeln die Säulen für eine zukunftsorientierte Lehrerausbildung in den MINT-Fächern wider: neue Lehrkonzepte in der Universität, enge Verzahnung mit den Schulen der Region und leistungsfähige Lehramtsstudierende. „Wir freuen uns, wenn dies die überregionale Diskussion von Konzepten wie auch den Kontakt unter den UA Ruhr-Universitäten in der Lehrerausbildung fördert“, so Prof. Dr. Peter Drewek, Dean der Professional School of Education der RUB (PSE). Dr. Hans Stallmann, UA Ruhr-Koordinator, bestätigt: „Es ist sehr positiv, dass das Projekt nun alle drei Partner der Universitätsallianz Ruhr umfasst. Damit wird zukünftig, wie bereits in vielen anderen gemeinsamen Aktivitäten der UA Ruhr, die Qualität und Sichtbarkeit der Lehrerausbildung erhöht“.

Bernd Brucker, Leiter Bildung der Arbeitgeberverbände, betont: „Wir hoffen, mit dem Förderpreis einen weiteren Anreiz für Professoren, Lehrende an Schulen sowie Studierende zu geben, sich mit einer zukunftsorientierten und vor allem praktischen Lehrerausbildung auseinander zu setzen. Die Projekte und Arbeiten, die im vergangenen Jahr dadurch entstanden sind, sind nicht nur innovativ, sondern helfen auch ganz konkret in der täglichen Lehrer-Arbeit.“

Die Arbeitgeberverbände Ruhr/Westfalen setzen sich seit über 40 Jahren für einen erfolg-reichen Übergang von der Schule in den Beruf ein. Mit zahlreichen Projekten, angefangen bei der frühkindlichen Erziehung im Kindergarten bis hin zu Hochschul-Stipendien, fördern sie die Ausbildungsfähigkeit im mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich.

Interessenten der Ruhr-Universität Bochum, der TU Dortmund und der Universität Duisburg-Essen können sich bis zum 30. September bewerben. für die Kategorien des Förderpreises einzureichen. Die Bewerbungsfrist endet am 30. September 2014. Die Organisation des Preises liegt federführend bei der PSE der RUB.

Weitere Informationen
Dr. Christiane Mattiesson, PSE, Christiane.Mattiesson@rub.de
http://www.pse.ruhr-uni-bochum.de/
http://www.pse.rub.de/sites/forschung/foerderpreis.php