Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Prof. Dr. Malte Behrens ist neu an der UDE

Chemisches Tuning

[08.07.2014] Katalysatoren beschleunigen chemische Prozesse. In der Industrie nutzt man sie meist in Form eines Feststoffes, etwa Kupfer- oder Nickelnanopartikel. Wie sich das Kat-Material verbessern ließe, erforscht Prof. Dr. Malte Behrens. Er hat die Professur für Anorganische Chemie an der Universität Duisburg-Essen (UDE) übernommen.

Behrens studierte Chemie an der Christian-Albrechts-Universität in Kiel und wurde dort 2006 promoviert. Anschließend war er Post-Doc am Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft in Berlin und ab 2008 Gruppenleiter in der Anorganischen Chemie. Seine Habilitation, die er an der TU Berlin anfertigte, wurde 2013 von der Deutschen Katalysegesellschaft ausgezeichnet. Dabei behandelt er die Frage, wie Kohlendioxid und Wasserstoff chemisch in Methanol und Wasser umgewandelt werden können.

Um das Material der Feststoff-Katalysatoren zu optimieren, konzentriert sich der 37-Jährige auf die Synthese von Nanomaterialien und darauf, wie diese beim Energiespeichern in chemischen Reaktionen angewandt werden. Dieses geschieht etwa, wenn CO2 umgewandelt und wieder als Kraftstoff genutzt werden soll.

An der UDE möchte Professor Behrens neben den Nano-Kats außerdem untersuchen, wie sich Materialien vervollkommnen oder sogar neue herstellen lassen. So könnte man u.a. besser verstehen, wie Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff gespalten wird und wie das effizienter zu gestalten ist (Struktur-Funktions-Beziehung).

Weitere Informationen:
Prof. Dr. rer. nat. Malte Behrens, Tel. 0201/183-3684, malte.behrens@uni-due.de

Redaktion: Alexandra Nießen, Tel. 0203/379-1487


Bildhinweis:
Ein Foto zu dieser Pressemitteilung (Bildbeschreibung: Prof. Dr. Malte Behrens, Foto: UDE/Frank Preuß) können Sie herunterladen unter:
"https://www.uni-due.de/imperia/md/images/samples/2014/bilderpressemitteilungen/behrens_malte_prof_2014.jpeg"